Sonntag, 29. Juni 2008

marktsack

kai hat sich eine tasche gewünscht, die er immer mitnehmen kann in seinem rucksack um damit seine bücher in die bibliothek zu bringen oder auch mal einzukaufen. und ich wollte schon lange mal ausprobieren, ob ich nach dem vorbild eines plastiksacks eine schöne tasche nähen kann.

herausgekommen ist was ganz nettes und zugleich ein prototyp für den weihnachtsmarkt - ja ihr habt richtig gelesen: ich werde am weihnachtsmarkt meine taschen verkaufen können - und vielleicht ja noch das eine oder andere aus unserer produktion.

hier der clou: die tasche hat auch noch ein kleines futteral, in dem sie aufbewahrt werden kann; praktisch und zugleich ein akt der resteverwwertung von den stoffstücken, die beim ausschneiden der henkel entstehen. für die idee danke ich deb von homespun living.

stockrosen

rund ums haus blühen sie gerade in allen schattierungen von weiss bis fast schwarz und locken reichlich hummeln an, die immer ganz verstaubt wieder aus ihren blütenkelchen herauskrabbeln: unsere unkompliziertesten sommerblüher.

Montag, 23. Juni 2008

geliehene kardiermaschine

nun bin ich fertig. knapp zweieinhalb kilo sortierte, gewaschene, nochmal sortierte, auseinandergezupfte und schlussendlich kardierte wolle sind heute abend fertig geworden...

das ganze hat damit begonnen, dass wir im letzten sommer bei unserem besuch in schlüsselburg an der weser das vlies eines ganzen schafes geschenkt bekamen. schlichtweg mit der menge an wolle überfordert, habe ich dann schritt für schritt für mich gangbare lösungen für die verarbeitung gefunden. zuerst habe ich die ganze wolle in portionen und einem wäschebeutel in der waschmaschine gewaschen und dann draussen im schatten getrocknet.

im letzten winter habe ich mir dann zunächst ein paar handkarden gekauft und begonnen kleine mengen zu kardieren. das ging frustrierend langsam und so habe ich immer mal wieder mit einer kardiermaschine geliebäugelt. dass die wolle zwar nicht rasant, aber doch mit akzeptablem ergebnis filzt, hatte ich schon ausprobiert.

nachdem ich dann im mai während des ersten moduls im bildungsgang filz tatsächlich ein wenig von der wolle auf einer maschine kardiert hatte, war für mich eigentlich klar, dass ich die wolle nur so in einen vernünftigen zustand bringen konnte.
nach einem besuch bei der inlandwollzentrale in niederönz bei herzogenbuchsee habe ich dann letzten mittwoch noch einen abstecher nach huttwil zur schaukarderei gemacht und zufällig quasi im weggehen noch in deren prospekt gelesen, dass sie dort auch kardiermaschinen ausleihen... und plötzlich hatte ich die für mich beste lösung gefunden! eine geliehene maschine bindet nicht soviel kapital (hust, 625 franken...), steht nicht rum, und wenn man sie für eine woche geliehen hat, dann schafft man in dieser woche auch was und schiebt die arbeit nicht immer nur auf...


also haben wir in der vergangenen woche gerupft, sortiert...

kardiert, und zum teil nochmal kardiert...

mit diesem ergebnis: so eine art sehr breites kardband, das man sowohl horizontal als auch vertikal wunderbar teilen kann.

die einzelnen "kardbänder" haben wir dann aufgerollt und akribisch abgewogen...

bis am abend sogar die wolken ausgesehen haben als wären sie gerade frisch durch die kardiermaschine geschickt worden...

alles ist fertig, die jungs haben fleissig geholfen, kai war geduldig (und war heute squashen in seiner höchstens zweitliebsten sporthose...)und ich freue mich darüber, dass ich die wolle so von anfang an bearbeiten konnte und darauf, sie jetzt weiter zum filzen und zum spinnen zu benutzen.


nachtrag: schon vor einiger zeit habe ich herausgefunden, dass es sich bei der wolle, bzw. bei dem schaf, das die wolle abgab, um ein ostfriesisches milchschaf handelt.

weihnachtsmarkt im sommer

jetzt ist es endlich plötzlich sommer geworden. heiss und gestern im schwimmbad sooo voll.

und plötzlich blüht alles: so konnte ich heute morgen einen strauss wicken mit zu einer verabredung zum teetrinken mitnehmen.

und worüber haben wir geredet? über den weihnachtsmarkt, für den ich mich mit diesen taschen und ein paar anderen sachen beworben habe. lustig über beleuchtung und adventsdeko zu reden, bei diesem wetter...
und warum ich gerade so kurz angebunden bin, erfahrt ihr auch demnächst...

Donnerstag, 19. Juni 2008

blumen im garten

die ganz grosse blütenfülle ist gerade nicht in unserem garten zu sehen - aber wer genau hinschaut, findet manche überraschende schönheit.
blühender und fruchtender giersch...

blühende kartoffeln (welcher sorte?)...

ein steinpflänzlein wagt sich aus seinem übergrossen topf...
und die wuchernden wicken von kais oma beginnen im verborgenen zu blühen.

Donnerstag, 12. Juni 2008

fussballfeld

der lange weg zu meinem ersten beitrag bei einem feltalong.


am anfang stand ein lappriges, wenig ansprechendes tipp-kick-feld(1). zuerst habe ich grüne wollreste zu einer rasenmischung kardiert(2), musterstücke hergestellt(3,4), ausgemessen(5), dann einen riesigen grünen vorfilz hergestellt(6), in nachtarbeit im keller die rasenstücke zugeschnitten(7), mit feldlinien versehen(8) und draussen im sonnenschein gewalkt, gewalkt, gewalkt(9)....


und hier das ergebnis: der rasen sieht aus wie auf dem fussballplatz um die ecke und wenn die schweiz auch draussen ist, hier bekommt sie sicher bald wieder eine chance...

gepunktet? natürlich ist mein filz nicht im eigentlichen sinne gepunktet. aber ich hoffe, ich kann mit dieser arbeit, die mir ausser spass auch noch viel übung gebracht hat, bei den tipp-kick-spielern im haus punkten!

Mittwoch, 11. Juni 2008

blick aus dem fenster


das wollt ich euch mal zeigen: so siehts bei mir aus, wenn man hier gerade zum fenster rausschaut! schön, oder? oder siehts bei euch noch schöner aus? zeigt doch mal!

Samstag, 7. Juni 2008

jetzt gehts los, jetzt gehts los...

die schweiz hat anstoss....
im fussball? im filzen?
siehe nebenan auch der link zum 5.feltalong!

Freitag, 6. Juni 2008

vorbereitungen zum 5. feltalong


noch ist es streng geheim, was da zum 5. feltalong entsteht - aber morgen könnt ihr dann schon ein wenig güxeln/spickeln...

botschaft auf rosenblättern

Montag, 2. Juni 2008

zweimal rosen

bei meiner rückkehr fand ich zwei rosen in voller blüte: die rosa canina hat trotz raupenattacke zu blühen begonnen und
eine unbekannte kletterrose, die ich vor der überbauung durch lidl gerettet habe und die sich offenbar dankbar zeigen möchte.

zurück im garten

um 5 plus x filzerfahrungen weiter...
es war eine sehr schöne, intensive, informative und arbeitsreiche woche.
im bild seht ihr meine arbeiten von fünf tagen (und von unten nach oben): filzen aus rohwolle, wie die kirgisinnen, wie die turkmeninnen, wie die türken und transparent (stellvertretend für das filzen im hier und jetzt).
nun wollen in den folgenden tagen, wochen, monaten diese informationen und erfahrungen geordnet, vertieft, erprobt und in eine eigene modularbeit gearbeitet werden. ich freue mich darauf!