Donnerstag, 20. Mai 2010

"wildwuchs unter aufsicht"

heisst ein wunderschönes gartenblog, das ich schon sehr lange lese. heute habe ich mir diesen ausdruck ausgeliehen, um zu beschreiben, was gerade in unserem garten passiert. vieles von dem, was wir bisher angepflanzt haben, ist mittlerweile ein selbstläufer geworden, manches ist auch verschwunden, buchstäblich auf der strecke geblieben, hat nicht die richtigen bedingungen in unserem garten gefunden oder ist dem druck der üppiger wachsenden pflanzen zum opfer gefallen. mit manchem vorgefundenen haben wir uns abgefunden, haben aber auch vieles in bahnen gelenkt, die mit unserer nutzung des gartens zusammenpassen. immer noch gibt es projekte, die wir irgendwann einmal angehen wollen, werden manchen pflanzen andere (bessere?) standorte zugewiesen.
die letzten wochen mit vielen schlechtwettertagen haben es aber gezeigt: der garten kann jetzt auch mal ganz gut eine weile auf sich selbst gestellt sein. manches muss man beaufsichtigen, so dass es nicht den anderen schadet, aber die eingriffe unsererseits werden weniger. trotzdem nutze ich gerade jeden schönen nachmittag um eben ordnend einzugreifen. später im jahr würde ich nämlich gerne auch mal nur den garten geniessen.

und das ist mir heute gerade so bewusst geworden: in diesem jahr lag noch keine tischdecke auf dem gartentisch...

vielleicht ändert sich das ja nach pfingsten...

***

dafür habe ich zwei neue gartenstühle gekauft. bei ikea in der fundgrube, weiss sind sie, sehen eine wenig nach altertümlichen biergartenstühlen aus und es fehlen an zwei stühlen drei schrauben... die schickt mir die ikea (ist weiblich eigentlich richtig - wahrscheinlich schon, sind ja eher frauen, die da immer hin müssen) jetzt per post, denn so schnell konnten sie sie nicht finden...

ausserdem habe ich das geschenk fürs wochenende fertig gefilzt, trocknen muss es jetzt noch, aber bitte mal zügig!

dann habe ich mich voller übermut der kardiermaschine zugewandt und versucht aus den resten von den resten ein vlies zu kardieren für mein nächstes zwischenprojekt (ja, zwischen, weil ich habe schon wieder neue wolle bestellt für das zweite gewand). die kardmaschine lief wohl in der letzten zeit immer schon schleichend schlechter, heute hat sie dann ganz aufgegeben. also musste ich die anleitung heraussuchen und das ding zerlegen...

was da so alles herauskommt:

so ganz zusammen habe ich sie noch nicht, allerdings liegt es nicht am fehlenden plan, sondern an fehlender kraft. das taschengewalke gestern hat heute lahme arme mit muskelkater zur folge... also warte ich jetzt bis der akku vom akkuschrauber so voll ist, dass ich die fehlenden fünf schrauben reindrehen kann.


1 Kommentar:

  1. Liebe Stefanie,
    nun komme ich mal auf ganz kuriosem Wege zu Dir, da ich eigentlich über Goggle zu unserem Blog wollte und sehe plötzlich Deinen Post :-)
    Ja, Du beschreibst kurz und richtig anschaulich, wie es auch in unserem Garten zugehen sollte. Was sich nun nach den Schnecken durch die Zecken verändern wird, wird sich zeigen ...
    Ich wünsche Dir noch viele schöne Sommertage nur so zum Genießen!
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen