Mittwoch, 16. Juni 2010

abschiedsmarathon

der mittlere wechselt die schule. die kindergärtnerin der kleinsten geht in den ruhestand, bei dieser gelegenheit wird auch gleich fast das ganze kindergartenteam ausgewechselt. und sie wird in ihrem zweiten kindergartenjahr nicht mehr in die waldspielgruppe gehen.

das hat zur folge, dass momentan gezählte 4 sammlungen stattfinden für abschiedsgeschenke, teilweise sehr kreative, engagierte sachen, wo ich froh bin, dass ich mich anhängen kann. und bei denen ich vorher gefragt wurde, ob ich mitmachen möchte. teilweise eben auch nicht. der finanzielle umfang bewegt sich zwischen 8 und 20 franken. macht summa summarum bisher knapp sechzig franken für abschiedsgeschenke.

ich gönne das den abschied nehmenden menschen. und: klar können wir uns das leisten, auch ohne dass es eine woche keine butter aufs brot gibt. wahrscheinlich können das die meisten hier im ort. aber vielleicht sind ja auch welche dabei, bei denen es ab und zu klemmt. oder die wie ich finden, dass ja nicht unbedingt 400 franken für ein abschiedsgeschenk zusammenkommen müssen. vielleicht könnte man seine wertschätzung auch anders ausdrücken?

aber was soll man da machen? haben sie einen ratschlag, wie man sich gegen diese sammelitis wehren kann? oder buche ich das jetzt unter "fremde länder, fremde sitten" ab, kann ich mich doch noch gut dran erinnern, dass in stuttgart in solchen fällen sich die beträge zwischen zwei und fünf euro bewegten? oder ist es die galoppierende inflation?

***

irritiert stelle ich gerade fest, dass für eine person gesammelt wird, von der wir speziell uns garnicht verabschieden. und was mache ich jetzt? beitrag um den anteil verringern, der für die person vorgesehen wäre? oder schweigend zahlen?

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich finde, es sollte jedem freigestellt werden, wie hoch der Beitrag ist. Ich möchte vielleicht nicht jedem soviel Geld "schenken"?
    Und vor allem möchte ich mich nicht einem Gruppenzwang ausgesetzt fühlen, den solche "Sammelaktionen" mitsich bringen.

    Ciao Ellie

    AntwortenLöschen
  2. hallo stefanie
    ja das ist wirklich ärgerlich mit diesen abschiedsgeschenken.bei uns ist das auch so.aber ich habe mich da verabschiedet vom gruppenzwang.wurde von manchen schief angeschaut aber das ist mir eigentlich egal.im kindergarten hatte ich noch nichts einzuwenden gegen ein abschiedsgeschenk aber je älter die kinder wurden je mehr störte mich die sache. da schimpfen sie fast das ganze jahr über den lehrer und nichts ist gut was er macht und am schluss wollen sie wieder schleimen, nein da mache ich nicht mehr mit.ich handhabe das jetzt so: wen mein kind das bedürfniss hat dem lehrer was zu schenken darf es das auch,meistens ist es einfach ein rösli oder sonst eine blume.also lass dich nicht zu etwas drängen das dir zuwieder ist.
    liebe grüsse
    filzi

    AntwortenLöschen
  3. Oh, da sprichst du ein Thema an, das mich auch immer aufregt und dieses Jahr werde ich nicht mehr mitmachen. Für die Lehrerin meiner Jüngsten würden über 500 Franken zusammenkommen, was nicht nur ich völlig überrissen finde. Leider getraut sich meistens keiner was zu sagen und so bezahlt jeder brav. Geldbeträge wie in Deutschland üblich, fände ich angemessen.
    LG Mirjam

    AntwortenLöschen
  4. Dieses Geldeintreiben schein ja regional recht unterschiedlich zu sein. Hier gibt es das nicht in diesem Ausmass.
    LG, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  5. hi, Stefanie,
    inzwischen bin ich da rigoros; Geburtstagsgeschenke für Lehrkräfte, nein. Ansonsten beteilige ich mich an diversen Abschieden nur, wenn ich das Geschenk auch als gelungen betrachte. Den Betrag bestimme ich selber. Wenn eine Person sich überdurchschnittliches engagiert, schenk ich lieber spontan etwas Selbstgemachtes oder Selbstgepflücktes.Dann gern und aus vollem Herzen.
    Beste Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns hier ist der freiwillige Anteil meist so von 3-5 Euro!
    Und das reicht doch Dicke!!!
    Es soll doch eine kleine Erinnerung/ Anerkennung sein, und kein Riesengeschenk.
    Und gerade Pädagogen wissen doch, dass die Anerkennung nicht am Preis des Geschenks gemessen wird.
    Also wir Erzieherinnen freuen uns immer wie Bolle über liebevolle Kleinigkeiten!
    Das ist doch nahezu peinlich wenn man so ein Riesendings überreicht bekommt.
    Kannst du ja mal ausdrucken und unter den Organisatoren verteilen...;-))))
    Claudi

    AntwortenLöschen
  7. Gut, das ganze mal aus dieser Perspektive zu hören.
    Ich habe für unsere beiden Kindergärtnerinnen (über die ich nie geschimpft habe!) je ein Fotobuch mit bei den Eltern gesammelten Bildern über die beiden Kindergartenjahre gemacht. In einem Brief habe ich den Eltern mitgeteilt, dass die Unkosten gedeckt sein würden, wenn jede Familie 10 Fr. zahlen würde, dass jedoch alle nach eigenem Ermessen einen Beitrag leisten sollen.
    Ich bezahle nun einen Drittel des Geschenkes allein.
    ...
    Vielleicht haben sich diese Eltern ja einfach geärgert über mich oder meine Idee, und nichts gesagt...
    Lieben Gruss
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  8. liebe gabriela,

    ich denke, dass das eher eines von diesen im blogbeitrag auch erwähnten liebevollen, kreativen geschenken ist, wo ich jedenfalls froh wäre, dürfte ich mitmachen. ich lese aus deinen worten auch heraus, dass die eltern nicht nur finanziell, sondern auch durch das beisteuern von fotos eingebunden waren - bei uns gab es auch so etwas, die kinder konnten zusammen mit einer mutter ein von ihr komponiertes abschiedslied singen und für die kindergärtnerin auf cd aufnehmen. das sind meiner meinung nach geschenke, bei denen ich sicher nicht auf den franken schaue und gerne mit meiner tochter einen nachmittag ein lied übe.
    was mir gegen den strich geht, sind wellnessgutscheine und eher beliebige, aber teure fresskörbe, blumenarrangements und so zeugs.


    schade, dass du mit deinem engagement nicht die notwendige unterstützung der eltern erreichen konntest, da würde ich mich wahrscheinlich auch ärgern. was ich sinnvoll finde ist auch das vorherige abfragen, ob und wieviele mit welchem beitrag mitmachen wollen - vielleicht lässt sich so ja auch so eine erfahrung wie deine vermeiden.

    ich sag hier auch mal allen danke, die so gute ideen haben und auch umsetzen!

    liebe grüsse aus dem garten von stefanie.

    AntwortenLöschen
  9. Hier habe ich eben ein Post gefunden von der anderen Seite:

    http://gestreift-beruehrt-geteilt.blogspot.com/2010/06/ein-blumenstrau.html

    Liebe Grüsse in deinen wunderschönen Garten! Ich wünschte, ich hätte nur einen Bruchteil deiner Begabung dafür.

    Gabriela

    AntwortenLöschen