Montag, 15. November 2010

das kleingedruckte

eigentlich wollte ich ja schon am samstag noch ein paar worte zu der einladung zur adventsausstellung hinzufügen, aber irgendwie war diese idee, die in den letzten wochen ziemlich spontan keimte und in der vergangenen woche zumindest mal terminlich zementiert wurde, immer noch nicht so ganz ausgegoren. aber die einladung, die mir übrigens das mittlere kind zu gestalten half, musste raus. damit es offiziell wird, sozusagen. keine sorge, ich erinnere sie sicher noch einmal zu gegebener zeit daran.
termine festlegen war deshalb wichtig, weil es in unserer strasse noch jemanden geben wird, die an den selben tagen ihr haus und ihren teeraum öffnen wird fürs publikum, so dass sie beinahe schon einen kleinen adventsspaziergang machen können.
alles andere wächst aber erst so langsam in meinem kopf und soeben haben 1000m schwimmen dazu beigetragen, das durcheinander an guten ideen zu lichten. ich werde also unseren keller (der glücklicherweise mit naturlicht gesegnet ist) und den ich ja auch als werkstatt benutze, ausräumen und zu einem kleinen ausstellungsraum umfunktionieren. zu sehen wird es ausser einigen ausgewählten sachen, die ich für die ausbildung gemacht habe und die sie nicht kaufen können vor allem leuchtenden filz: filzleuchten, gläserne windlichter mit filzdekoration, lichterketten. ausserdem türsteine, und dazu sicher einige ringe, handstulpen und verschiedenes zum verschönern von heim und person - dieses alles ausdrücklich käuflich! meine hüte können sie aufprobieren(spiegel! auf die liste!!!!!) und wenn sie mögen, sich einen nach ihren vorstellungen bestellen. vielleicht trägt die kerzenziehende jugend auch noch etwas zum verkauf bei. und nicht zuletzt sind sie natürlich eingeladen, einfach so zu schauen, mit mir zu schwatzen oder gar eine tasse tee zu trinken (aber nur eine, weil die zweite sollen sie ja bei meiner nachbarin esther romegialli und ihrem teeimport trinken!)

1 Kommentar:

  1. Liebe Stefanie,
    das ist eine wirklich schöne Idee, die du da hast. So ähnlich funktionieren ja auch die Tage der offenen Gärten, die es in vielen Orten gibt. Ich war vor kurzem bei einer ähnlichen Veranstaltung hier in der Nähe. Da haben sich vor 10 Jahren einige Kunsthandwerker zusammengetan und ihre Türen an Martini geöffnet. Heute machen bei dieser Veranstaltung, die sich "Licht im November" nennt 18 Leute, darunter auch heimische Winzer, die Köstlichkeiten für den Magen anbieten, mit. Vielleicht hast du ja jetzt auch den Anfang zu etwas "Großem" gemacht.
    Liebe Grüße von Ute

    AntwortenLöschen