Mittwoch, 30. Juni 2010

endlich

sind nun die stundenpläne aller drei kinder da! auch wenn sie wieder für die grossen viel nachmittagsunterricht bringen bleibt uns vorerst der freie mittwochnachmittag. natürlich wird es wieder mindestens einen bahnhofstag (=ständiges kommen und gehen) geben, man wird sehen, welcher das wird, momentan tippe ich auf den donnerstag.

und in den nächsten tagen gibt es dann wieder eine schöne übersichtliche bunte konkordanz.

strickt jemand mit?

als bekennende abwaschlappen-strickerin suche ich ab und zu neben dem "mindless-knitting" auch die herausforderung. eine solche habe ich gestern in einem alten handarbeitsbuch von meiner grossmutter (dillmont, enzyklopädie der weiblichen handarbeiten, mulhouse, o.J.)gefunden und möchte sie in den nächsten tagen nacharbeiten. vielleicht hat ja jemand lust, mitzumachen.

heute gibt es die ersten sieben runden, anschliessend sieht man schon ganz gut, wo das ganze hin will.

gestricktes quadrat im piquemuster
auf 4 nadeln sind je zwei maschen anzuschlagen. alle angaben sind jeweils für eine nadel und müssen auf den anderen nadeln dreimal wiederholt werden.

1.runde: umschlagen, 1r, umschlagen, 1r
2.runde: umschlagen, 3r, umschlagen, 1r
3.runde: umschlagen, 1l, 3r, 1l, umschlagen, 1r
4.runde: umschlagen, 2l, 3r, 2l, umschlagen, 1r
5.runde: umschlagen, 3l, 3r, 3l, umschlagen, 1r
6.runde: umschlagen, 4l, 3r, 4l, umschlagen, 1r
7.runde: umschlagen, 5l, 3r, 5l, umschlagen, 1r

Dienstag, 29. Juni 2010

heute nachmittag hätte ich hier gerne geschrieben:

"während die eismaschine ihr erstes leckeres erdbeereis rührt, nähe ich mit dem mittleren ein geschenk für seine primarschullehrerin und der grosse schneidet einen fast zwei minuten langen trickfilm."

nur leider ging das ja nicht, weil der grosse ja mit seinen kreativen aktivitäten das laptop mit beschlag belegte.

nun ist zwar inzwischen das geschenk für die lehrerin zu zwei dritteln fertig und der trickfilm steht bereits im blog, nur mit dem eis ist das nicht so ganz das geworden, was wir uns vorgestellt haben. die masse war sehr lecker, nur leider zwar kalt, aber an der konsistenz müssen wir noch arbeiten. eventuell liegt es daran, dass der tiefkühler die erforderlichen minusgrade nicht erreicht. oder am rezept, das dann doch sehr figurfreundlich mit viel milch und wenig rahm war. oder doch am billig-aldi-gerät. aber so schnell geben wir nicht auf. am freitag probieren wir es noch mal. diesmal mit einem der mitgelieferten rezepte und hoffentlich ausreichender kühlung.

***
den tag konnte mir das nicht ganz gelungene eis nicht mehr verderben, denn er begann so

in zug, mit einem coiffeurbesuch und anschliessendem bummel durch diese so wenig städtischen kantonshauptstadt.

das kunsthaus, das ich gerne angeschaut hätte, war leider zu, zur zeit wird eine neue ausstellung vorbereitet. aber es war ja auch fast zu schönes wetter fürs museum.

also weiter durch unbekannte gassen , vorbei am kapuzinerkloster wieder zurück zum ausgangspunkt.

***



so ganz ohne einkaufen ging der stadtbesuch auch nicht ab ... zwei feine stöffchen für eine hose und eine bluse. ... und ein paar schuhe - in grün! mussten unbedingt sein.


Montag, 28. Juni 2010

geplaudere

die letzte woche vor den sommerferien ist angebrochen. sicher läuft nicht mehr viel in der schule, aber auch solche wochen braucht es, um den zusammenhalt in der klasse zu stärken, um einmal ohne den druck der nächsten prüfung mit den kollegen zusammenzusein, um einmal das in-die-schule gehen zu geniessen. obwohl, beim grossen sind schon die ersten proben nach den ferien wieder angesagt... vorher aber noch: mit der klasse eisessen, ins schwimmbad gehen, abschied feiern, fussball schauen... im kindsgi wird ausgeräumt, aussortiert und saubergemacht, eine lustige erfahrung, die auch die jungs immer sehr spannend fanden.
(eine interessante betrachtung zur letzten schulwoche las ich übrigens gerade hier.)

ich werde diese woche nutzen, um noch ein paar dinge zu erledigen, die in den ferien eher nicht gehen. coiffeur zum beispiel, oder nochmal zum gemeinsamen spinnen treffen. aber auch für ferienvorbereitungen, deshalb habe ich heute morgen schon eine eismaschine gekauft. und zwar eine nur-eismaschine. nachdem ich lange mit der vorstellung noch ein elektrogerät mehr im schrank stehen zu haben gehadert habe, vor ein paar tagen eine eismaschine als zusatzgerät zu unserer küchenmaschine entdeckt habe, die kai beinahe letzte woche bestellt hätte - hat jetzt doch der geldbeutel gesiegt: bei aldi gab es heute ein zugegebenermassen schlankes gerät für 29.90 franken. nun ist das kühlteil im tiefkühler und ich kann frühestens morgen berichten, ob das ding etwas taugt. allenfalls wären da auch 3 jahre garantie drauf.

heute morgen sind übrigens beide jungs mit fussballfanbekleidung in die schule gegangen. nee, nicht in rot, eher in weiss. der grosse hat sein wm t-shirt zusätzlich mit dem gestrigen sieg bebügelt. (für die vorrundenspiele war dies schon vorgesehen, achtel-, viertel- und eventuell halbfinale und finale müssen kreativ ergänzt werden.)

Samstag, 26. Juni 2010

zuerst flohmarkt

und dann zu frau meise, kaffee und himbeerbrause trinken.

und dann kapla spielen.

und dann grillen nach den rezepten aus der neuen landlust, dazu spargel-kartoffelsalat.

vorher: marmelade einkochen - erdbeere und erdbeere-rhabarber (befindet sich hinten im spankorb).

oben: auf jedem bild etwas vom flohmarkt, auf dem wir heute in einen kleinen kaufrausch verfallen sind. ausser der barbie, den kaplas und dem kornblumen-geschirr gab es auch noch eine cd, drei bücher, drei blumenbewässerungsdinger von tschibo (für insider, die guten!) und eine babywiegeauflage für meine mechanische waage (nein, kein weiterer nachwuchs, es ist zum wolleabwiegen gedacht).

Freitag, 25. Juni 2010

Mittwoch, 23. Juni 2010

spontan

gestern nachmittag wollte ich nur mal kurz ausprobieren, ob es wohl gehen würde, südlichwestlich des hauses die überhand nehmenden bärlauchzwiebeln zu auszugraben.

dabei entdeckte ich eine weitere natursteinplatte unter der erde (die dritte in der linken reihe).

um sie vollständig freizulegen, musste ein eschenstumpf und der stumpf einer stechpalme entfernt werden (stechpalmen haben sehr, sehr hartes holz, mit beil und säge haben es der grosse und ich dann doch geschafft).

der mittlere stapelte die übrig bleibenden steine zu einer kleinen mauer.

der tomatenkübel bekam einen sonnigeren und sichereren platz als neben der sandkiste.

und zum schluss habe ich noch zwei kübel bärlauchzwiebeln aus dem beet entfernt, bin allerdings erst zur hälfte durch.

(falls sie jemanden kennen, der demnächst eine wildstaudengärtnerei mit spezialgebiet bärlauch eröffnen will, ich könnte ca. 5000 zwiebelchen anbieten; falls sie selber so etwas in ihrem garten noch vermissen und in nützlicher nähe wohnen kommen sie und holen sie das ab, aber sagen sie hinterher nicht, dass ich sie nicht gewarnt hätte - das zeug vermehrt sich... schlimmer als karnickel.)

Dienstag, 22. Juni 2010

schon besser

die sonne scheint. ich habe heute morgen schon ein beet gejätet. und anschliessend die planung der filzkurse an den gartentisch verlegt. nun, die arbeitsmoral wurde zwar einer schweren prüfung unterzogen, aber ich wagte wirklich nur einen ganz, ganz kurzen blick. den rest heb ich mir für später auf. im umschlag hinten ist nämlich das musikmagazin des gatten und so ein zusammentreffen gab es ja noch nie. vielleicht ist es heute abend schon so warm dass wir beide nach dem abendessen noch ein wenig draussen sitzen und in unseren heften schmökern können.

ansonsten hat sich der schnupfen von letzter woche klammheimlich in die stirnhöhle zurückgezogen, von wo er mit hilfe von sonne und unmengen von zitronenmelissentee, aber auch von sinupret verjagt wird.

und das da ist gestern abend noch fertig geworden. meine erste strange "granatapfel" (ashford) mit einer lauflänge von 360 metern auf 100g. das geht mit dem neuen spinnflügel wirklich schneller, dauert aber immer noch ewig lang. aber da ich ja zum spass spinne und das ergebnis den aufwand lohnt, macht es ja nichts aus.

so, und nun in die küche, heute: polenta mit putenbrust, zwiebeln und paprika.

Montag, 21. Juni 2010

unlustig


ich will es ja nicht schon wieder auf das wetter schieben, aber so langsam fällt mir nichts mehr anderes ein.
letzte woche war ich ja noch voll und ganz mit arbeit eingedeckt und meistens den ganzen vormittag im keller am filztisch und dabei habe ich mir vorgestellt, was ich dann in dieser woche alles schönes machen könnte. nur leider leide ich jetzt an akuter unlust, das einzige, wozu ich mich aufraffen kann bei diesem mistwetter ist entrümpeln. das hat den vorteil, dass mir dabei warm wird, denn meistens muss dabei ja treppauf, treppab verschiedenes ent- und versorgt werden. momentaner zwischenstand: vier tüten nicht mehr passende/benötigte kinderkleider zum weiterverwenden. ein sack für die lumpensammlung. ein sack für die schuhsammlung. eine tüte aussortierte keramik, vor allem eine sammlung grausam scheusslicher übertöpfe. und: zwei entrümpelte kleiderschränke, ein entrümpelter gärtnertisch. als nächstes kommt noch das kellerregal dran, dann muss ich mal entsorgen gehen.



nur für den fall, dass sie sich wundern, wohin ich verschwunden bin.

Samstag, 19. Juni 2010

entspannter besuch auf dem land












heute fast ohne worte:

regen, leckeres essen, schöner spaziergang, schwerer abschied.

(nehmen sie es als bildunterschriften)



und an die gastgeber:
vielen dank euch beiden! der tag war wirklich trotz widrigen wetters schön!

Donnerstag, 17. Juni 2010

geschafft!

mein gewand nummero zwei liegt im keller zum trocknen! endgrösse erreicht! alles hält, keine löcher, auch keine markierstiftstreifen, insofern alles gut. wenns trocken ist, kommt dann noch die trageprobe, auf die ich mich jetzt schon freue.

und auf den freien vormittag morgen, denn eigentlich hatte ich den ja auch noch zum arbeiten eingeplant. die unordnung, die ich momentan einfach immer keller liegengelassen habe, muss ich dann noch wegräumen, dann kann ich mich netteren dingen zuwenden - oder den vernachlässigten haushalt auf vordermann bringen.

na, er lustige mann mit der gelben mütze hilft mir sicher dabei...

Mittwoch, 16. Juni 2010

abschiedsmarathon

der mittlere wechselt die schule. die kindergärtnerin der kleinsten geht in den ruhestand, bei dieser gelegenheit wird auch gleich fast das ganze kindergartenteam ausgewechselt. und sie wird in ihrem zweiten kindergartenjahr nicht mehr in die waldspielgruppe gehen.

das hat zur folge, dass momentan gezählte 4 sammlungen stattfinden für abschiedsgeschenke, teilweise sehr kreative, engagierte sachen, wo ich froh bin, dass ich mich anhängen kann. und bei denen ich vorher gefragt wurde, ob ich mitmachen möchte. teilweise eben auch nicht. der finanzielle umfang bewegt sich zwischen 8 und 20 franken. macht summa summarum bisher knapp sechzig franken für abschiedsgeschenke.

ich gönne das den abschied nehmenden menschen. und: klar können wir uns das leisten, auch ohne dass es eine woche keine butter aufs brot gibt. wahrscheinlich können das die meisten hier im ort. aber vielleicht sind ja auch welche dabei, bei denen es ab und zu klemmt. oder die wie ich finden, dass ja nicht unbedingt 400 franken für ein abschiedsgeschenk zusammenkommen müssen. vielleicht könnte man seine wertschätzung auch anders ausdrücken?

aber was soll man da machen? haben sie einen ratschlag, wie man sich gegen diese sammelitis wehren kann? oder buche ich das jetzt unter "fremde länder, fremde sitten" ab, kann ich mich doch noch gut dran erinnern, dass in stuttgart in solchen fällen sich die beträge zwischen zwei und fünf euro bewegten? oder ist es die galoppierende inflation?

***

irritiert stelle ich gerade fest, dass für eine person gesammelt wird, von der wir speziell uns garnicht verabschieden. und was mache ich jetzt? beitrag um den anteil verringern, der für die person vorgesehen wäre? oder schweigend zahlen?

vorgestern und gestern


und heute: rouele (oder wie soll man das schreiben?). und immer noch halsweh und schnupfen. dank ingwertee wird aber zumindest der hals besser.

Dienstag, 15. Juni 2010

ein traum

es ist auch so ein traum von mir: ein ganzes vlies von einem schaf roh lassen und zusammenfilzen.
schon öfter gesehen hier. und jetzt ein (gelungener) versuch hier.

die tücken der technik

es ist keine gute idee, drei cds für drei kinder in einem amazon-paket schicken zu lassen. das momentane ergebnis: ganz oben lena, mitte otto, unten erwin grosche. leider sind die geschosse nicht hinlänglich akustisch gegeneinander abgeschirmt, so dass in der küche ein mischmasch zu hören ist. soll ich jetzt vielleicht radio hören?

***

ich habe unser festnetztelefon heute morgen mit ungefähr drei tropfen seifenwasser übergossen - ergebnis: man kann uns noch anrufen, aber ich kann keine telefonnummer eingeben, dabei müsste ich dringend das schwimmbad anläuten, in dem der mittlere seine uhr liegen gelassen hat.
alles kein problem, nehme ich ausnahmsweise das mobiltelefon - ergebnis: hier lässt sich neuerdings keine acht mehr tippen, nachdem ich ein wenig an der 8-taste gerüttelt habe, habe ich sie in der hand - grrr. wenigstens kann ich jetzt auf dem untergrund eine acht tippen.

also, schnell das schwimmbad angerufen: die uhr ist da, sie wird uns geschickt!
soll ich mich jetzt über die gefundene uhr freuen oder über zwei teilweise geschrottete telefone aufregen?

***

in sachen filz sieht es so aus: das zweite gewand ist komplett ausgelegt, morgen gehts weiter.

Montag, 14. Juni 2010

was singt der mann mit der roten zipfelmütze wohl?


hinterhofidylle in ennetbaden.

wahrscheinlich bald sein abschiedslied, nehme ich an. diese blicke, diese seiten unseres (wahl-) wohnorts verschwinden zusehends, alte häuser mit charakter müssen neubauten weichen, die einer wie der andere aussehen. als wir vor fünf jahren hier ankamen, floss der verkehr noch entlang der limmat, heute entsteht dort eine repräsentative promenade,die autos fahren durchs tunnel. die post gab es schon damals nicht mehr, aber noch einen metzger, der anlass gab, ins zentrum zu gehen, um einzukaufen. im zentrum könnte man sich nun ungehindert vom autoverkehr bewegen, aber weshalb sollte man dort hin gehen? die entstehenden noblen neubauten liegen an der verkehrsberuhigten, ja eigentlich verkehrsbefreiten promenade, die zufahrt erfolgt "von hinten" - vorbei an der schule, über die einzige kreuzung, die nahezu alle schüler auf dem weg zur schule überqueren müssen, die restlichen kinder, wenn sie die tagesbetreuung besuchen wollen.
in den nächsten jahren stehen weitere solcher modernisierungsmassnahmen an - informiert dieser tage ein flyer der gemeinde - wir haben wenig einfluss auf diese entwicklung, solange wir nicht ganz direkt betroffen sind. andererseits weiss ich auch nicht, ob ich direkt einfluss nehmen wollen würde.
welche konsequenzen diese entwicklung für uns haben wird, können wir noch nicht absehen, allenfalls bleibt uns ja noch die option, uns einen anderen wohnort zu wählen.

und welche marienkäfer gibt das dann?


die ersten marienkäferlarven sind am samstag ausgeschlüpft. zunächst bin ich mal froh, dass sie jetzt dem arg von blattläusen befallenen hopfen ein wenig erleichterung verschaffen. und hoffe natürlich, dass es sich nicht um die wenig erfreulichen asiatischen marienkäfer handelt, die hier ihre eier abgelegt haben.

Samstag, 12. Juni 2010

nachtrag zum spinnrad-tuning

es funktioniert, mittlerweile. das zuerst, denn das ist das positive.

denn manchmal kann es auch ganz schön kompliziert werden, wenn etwas "fast" passt. doch jetzt genug der andeutungen, das problem am schönen neuen spinnflügel ist die einjustierung des antriebsriemens. dieser läuft natürlich dann am besten, wenn er möglichst gerade und eben nicht schräg geführt wird. insgesamt liegen die vier antriebsgeschwindigkeiten um etwa zwei zentimeter auseinander, das heisst das kleinste rad am spinnflügel (grösste übersetzung) und das grösste rad (kleinste übersetzung). das antriebsrad ist völlig starr. grundsätzlich nicht schlimm, denn beim traditional ist der spinnflügel auf einer platte montiert, die nach dem lösen von zwei schrauben um mehr als zwei zentimeter verschoben werden kann. nur war diese platte eben schon fast am anschlag und liess nur noch das verschieben in die falsche richtung zu.

das problem gelöst habe ich mit ein wenig handwerklichem geschick und mut zum - äähhh - nicht sichtbaren aber effektiven pfusch. das heisst: scharnier versetzen. und die platte so unterstützen, dass die schraube zum spannen des antriebsriemens ausreichte. sieht nicht schön aus, funktioniert aber, ausserdem sieht man es beim spinnen nicht.

aber: ich kann den kauf des spinnflügels eben nur denjenigen empfehlen, die lust haben, ihr spinnrad ein wenig "kreativ" zu bearbeiten, wenn es nicht auf anhieb funktioniert. ein lager an eigentlich nicht für das spinnrad vorgesehenen kleinteilen ist auch von vorteil.

das war das negative.

und jetzt geh ich gleich wieder eine runde spinnen.

ach, übrigens, liebe zizi: das einzugsloch misst ziemlich genau 10 millimeter.

Freitag, 11. Juni 2010

spinnrad-tuning, teil zwei

gestern liess ich mich nur zu gern zu einer kleinen reise nach huttwil überreden. und es kam so, wie es kommen musste, der neue spinnflügel musste mit, nachdem klar war, dass er auf mein altes ashford-traditional-spinnrad passt. 4 verschiedene übersetzungen, grössere spulen und die fadenführung "gleitend". allerdings sind noch umbaumassnahmen notwendig bis wirklich alle übersetzungen laufen...
und heute habe ich wirklich keine zeit dafür - heute morgen musste ich die wolle für das gewand nummer zwei vorbereiten, und da wir heute abend besuch bekommen und mitten am nachmittag der aus dem klassenlager heimkehrende mittlere vom bahnhof abgeholt werden will mach ich mich jetzt wieder ans kochen und garten-aufhübschen.

überall blattläuse


hoffentlich schlüpfen die marienkäferlarven an unserem hopfen schneller als die nächste generation blattläuse. die kinder unserer erst kürzlich ausgesetzten adalia-larven können das noch nicht sein, aber wo es genug blattläuse hat, treten auch reichlich marienkäfer auf.

Donnerstag, 10. Juni 2010

namen


nicht gerade in stein gemeisselt, doch schon ziemlich fest und passend eingefilzt:

filzquadrat.


lange habe ich gesucht, mit dem was ich gefunden habe, bin ich dafür um so mehr zufrieden.

unter diesem namen werden in zukunft meine kurse stattfinden und ich werde den namen auch meinen gefilzten sachen mitgeben können.
was mit dem blog geschieht, weiss ich noch nicht so recht. ich hänge an "bin im garten", und die zeit und die kraft um zwei blogs zu pflegen oder "leben" und "filzen" ganz auseinander zu halten, habe ich nicht, will ich auch wahrscheinlich garnicht.

Mittwoch, 9. Juni 2010

namenlos

sie blüht. die alte englische rose. leider weiss ich nicht, wie sie heisst; kann mir da jemand helfen?

unregelmässig

heute habe ich anstatt von kurz nach acht bis viertel vor zwölf wie sonst an kindergartentagen von zehn bis zwei ein zeitfenster um an meinen (filz-)projekten zu arbeiten.
muss ich mich glaub ziemlich zusammenreissen, dass das nicht eine sehr ausgedehnte mittagspause wird... (es gibt aber genug zu tun).

und nächste woche filze ich jeden tag von 8 bis 12.

Montag, 7. Juni 2010

eigentlich

wollte ich ja schon um kurz nach neun wieder hier am schreibtisch sitzen oder am filztisch stehen, um mich um nummer zwei für die modularbeit zu kümmern. oder wenigsten die woche so gut zu organisieren, dass ich das ab heute nachmittag ganz viele stunden ungestört tun kann.

uneigentlich habe ich den mittleren auf dem bahnhof abgeliefert, damit er mit seiner klasse ins klassenlager starten kann, noch ein paar kleinigkeiten eingekauft und mich dann mit einer mutter bei einem tässchen espresso festgequatscht.
eigentlich finde ich solche gespräche wichtig, sogar sehr wichtig, denn danach hat man mal wieder das gefühl, dass man mit seinen irritationen über bestimmte dinge nicht alleine dasteht.

eigentlich lohnt es sich jetzt auch nicht mehr so richtig, etwas anzufangen, bevor der grosse von der schule nach hause kommt. aber wenigstens ein weng organisationskram könnte ich ja noch erledigen.

eigentlich hätte ich aber mehr lust, vollends den arbeitsvormittag zu schwänzen und im neuen john irving zu lesen...

am nachmittag konnte ich mich doch dann tatsächlich noch aufraffen zu - ja was wohl? - einem weiteren pröblein für die modularbeit. am nachmittag ist es allerdings an meinem arbeitsplatz im keller auch am schönsten - die rosen kann man hier ohnehin nur als spiegelung erahnen, oben in der küche sind sie jetzt ganz üppig. trotzdem muss das thema modularbeit jetzt dann mal vom tisch - im wahrsten sinne des wortes.

ausserdem heute: das datum für die ausstellung im nächsten frühjahr erfahren...

Sonntag, 6. Juni 2010

heute


... der erste tag, den man fast komplett im garten vertrödeln konnte.
... die ersten 1000 meter im freibad geschwommen. (ich finde das wasser draussen einfach schöner als drinnen, liegt auch am betonschwimmbecken, das tiefblau-grün schimmert, fast wie ein see und nicht so künstlich wie die hellblauen wannen.)
... das erste sommergewitter rechtzeitig zum abendessen.

ein tag regen, zwei tage sonnenschein


nach einem gemütlichen frühstück im garten ist der besuch heute morgen wieder abgereist. wir hatten dreieinhalb schöne tage, wobei der regentag nur deshalb zu den schönen tagen zählen darf, weil die kinder (alle!!!) vollständig mit den bügelperlen beschäftig waren, die eine bekannte ausgemustert hatte... ansonsten: spazierengehen und im garten sitzen, radfahren und backen, kochen und reden, und für den grossen leider auch lernen und glücklicherweise einen ersten gelungenen selbstausgelegten geocache.

Mittwoch, 2. Juni 2010

besuch

so, jetzt bin ich fertig: einmal durchs haus saubergemacht, kuchen gebacken, betten bezogen und sogar die tür einladend gestaltet. der besuch kann kommen.

andere besucher kamen heute morgen schon per post. sie sollen uns helfen, den holunder von den blattläusen zu befreien.

und tatsächlich - kaum hat man die kleinen marienkäferlarven ausgesetzt, fangen sie auch schon an zu futtern.


ob der sich da mal nicht übernommen hat? vielleicht sollte ich später gleich mal den "chrüter" rausstellen...

Dienstag, 1. Juni 2010

rosen-update


eigentlich gibt es noch drei weitere: eine gelbe, die in diesem winter als einzige ziemlich gelitten hat, aber auch schon eine knospe hat, eine weisse kletterrose mit einer einzigen knospe und eine ganz alte englische rose, die noch ganz ohne knospen ist.

den anfang machte vor fast zwei wochen die weisse bibernellrose, dann blühte schnell auch die kartoffelrose, die ja eigentlich hier nicht heimisch ist. vorgestern entdeckte ich die ersten offenen blüten der rotblättrigen rose und gestern die der hundsrose. die kletterrosen an der südseite des hauses sind dabei sich zu öffnen und auch die knospen der beetrosen springen auf.

und seit dem abendessen steht eine wunderbar duftende gefüllte rosa kletterrose auf dem esstisch.

rosen-wunsch: eine filzrose, wegen dem namen, blühen tut sie nämlich wie die hundsrose, nur die früchte haben so eine filzartige oberfläche.

das wetter

(ist eigentlich ein thema zu dem ich nicht schon wieder etwas sagen wollte)

ist dänisch: man kann schon draussen sein, sollte sich aber bewegen und möglichst etwas langärmeliges anziehen. entfernt man sich vom haus, ist das mitnehmen einer regenjacke angezeigt.

nachdem jetzt alle tomaten - bis auf die, die noch vorbestellt waren - einen platz gefunden haben, gäbe es da aber noch ein tablett mit vorgezogenen einjährigen sommerblühern, die an die stellen sollten, die jetzt die frühjahrsblüher freimachen. bloss hab ich keine lust, schon wieder im fleece im garten rumzukriechen.

ich könnte ja anstattdessen den handarbeitskorb von den letzten drei ufos befreien. oder ein wenig spinnen.
andererseits spricht viel für warm anziehen und in den garten gehen: es soll heute noch mal regnen, also könnte ich mir das giessen sparen.

***

mittlerweile habe ich mich aufgerafft und nicht nur 24 kleine pflänzchen im garten verteilt, sondern auch noch drei etwas grössere, insgesamt ein wenig rumgeräumt und schön gemacht.
es ist auch wesentlich wärmer als noch heute mittag - ob das mit dem regen noch was wird?
muss nicht, es hat noch genügend wasser zum giessen.

und jetzt nutze ich die gelegenheit und setze mich wirklich noch ein bisschen mit dem spinnrad vors haus.