Sonntag, 22. Mai 2011

wochenende(n)

seit anfang mai pendeln unsere wochenenden zwischen hellem wahnsinn und extrementspannung. dieses wochenende war nun wieder einmal extrementspannung angesagt. nachdem es am freitagnachmittag nochmal so richtig laut vor dem haus zuging, war das aber auch notwendig.

da aber momentan der grosse sich zum rettungsschwimmer ausbilden lässt, beginnt die entspannung samstags gerne etwas früher... wir verzichten also auf das ausschlafen, nutzen dafür dann aber den vormittag für die gartenarbeit, die sonst erst am nachmittag stattfinden könnte. diesen samstag mussten mehrere dutzend sonnenblumensämlinge an passende stellen im garten verteilt werden. unser kompost ist nämlich in diesem jahr ein sehr fruchtbarer und so finden sich in einem topf, der ursprünglich einmal knoblauch enthalten sollte, nun vor allem sonnenblumen, aber auch tomatensetzlinge und einiges andere, nicht näher identifizierbare (ausser der vogelmiere, die wirklich überall wächst...)


die vorletzten anzuchttöpfchen wurden überall verteilt mit gurkensetzlingen und etwas, das lammöhrchenpflanze heisst... (die vorletzten deshalb, weil es hier immer noch letzte töpfchen geben wird, egal wie viele ich auspflanze) und kai hat mit karl die hecke geschnitten und die wildnis wieder einmal von unserem wäscheplatz vertrieben. zwischendurch buk ich aus frischem rhabarber aus dem garten einen rhabarberkuchen mit kokosstreuseln und so langsam aber sicher näherten wir uns dem angestrebten zustand der


totalentspannung.

irgendwann kehrte dann auch der rettungsschwimmer zurück, wir führten noch ein paar gepräche über den sommerurlaub (istrien dachten wir, könnte zu unseren wünschen passen- kennt das jemand? hat jemand irgendwelche tipps für uns?) und schlossen den tag mit leckerem abendessen und seifenblasen ab.


heute dann noch schwimmbad bis zum ersten gewitter und sonst nicht mehr viel -ausser noch mal leckerem abendessen, das wir einem tipp von frau landgeflüster zu verdanken hatten: mangold-blätterteigtaschen. und pläne machen für die kommende woche, die wir nun alles ausgeruht angehen können...






1 Kommentar:

  1. Jaaa, Istrien ist schön!
    ein wenig mediterran, aber irgendwie auch ganz anders - wir sind immer gerne dort.

    AntwortenLöschen