Mittwoch, 14. Dezember 2011

vierzehn

(heute ohne bild)

einer unserer adventsklassiker ist sven nordqvists "morgen findus wirds was geben" - heiss geliebt wie fast alles findus-bücher. mit nur 17 kapiteln eignet es sich nicht wirklich als adventskalenderbuch, aber trotzdem eben sehr gut zum vorlesen im advent, denn die geschichte findet ihren höhepunkt selbstverständlich an weihnachten. da es nun die tochter geschafft hat, ihren vater dazu breitzuschlagen, auch in diesem jahr die geschichte vorzulesen, muss sie natürlich auch hier vorkommen.

beginnen tut sie mit einem wunschzettel - einem wunschzettel, der ganz skandinavisch in einem schneeballhaufen, der von innen beleuchtet ist, versteckt wird (solche schneeballhaufen gibt es auch bei mauri kunnas - haben wir entdeckt). auf dem wunschzettel gibt es nur wenig wünsche - aber vor allem einen prekären, denn findus wünscht sich, dass der weihnachtsmann in echt zu ihnen kommen soll... auf keinen fall will nun peterson seinen kleinen freund enttäuschen und unternimmt eine ganze menge, dass sein wunsch in erfüllung gehen kann - wobei er seine vorbereitungen sorgfältig vor dem kleinen kater verborgen halten muss... und ganz am schluss passiert dann etwas sehr überraschendes, genau so wie findus es sich gewünscht hat.

sven nordqvist, morgen findus wirds was geben, oetinger-verlag, 1995.

1 Kommentar:

  1. Genau das buch will ich schon dauernd auf dem Dachboden suchen....
    Wird wohl Zeit...

    AntwortenLöschen