Dienstag, 20. Dezember 2011

zwanzig


eines der ersten weihnachtsbücher, die hier für die kinder einzug gehalten haben. und eine geschichte, die wie geschaffen ist fürs wieder und immer wieder (vor-)lesen. den kleinen esel, dem das glück verheissen ist, den neuen könig zu begrüssen, der aber angesichts der nacht und der wilden tiere draussen vor der stadt zunächst ängstlich ist und zweifelt, verstehen wir nur zu gut. aber der wunsch, den neuen könig zu sehen ist mächtiger als alle furcht und so überwindet sich der esel eins ums andere mal und gelangt schliesslich, vom licht geleitet, in den stall in bethlehem, wo auch ihm, dem geringsten aller geschöpfe, die liebe des neu geborenen königs zu teil wird.
eine schöne geschichte, die sich auch sehr gut eignet um vorgespielt zu werden!

gerda marie scheidl, ein esel geht nach bethlehem, bilder von bernadette, nord-süd-verlag,  1988.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen