Sonntag, 22. Juli 2012

krkonose


nach vier tagen in prag sind wir seit gestern abend im riesengebirge angekommen.

den gestrigen abend haben wir gebraucht, um uns in spindleruv mlyn zurechtzufinden ... nicht im eigentlichen wortsinne, sondern vielmehr uns mit dem touristenrummel abzufinden. heute hat uns eine wunderschöne wanderung entlang der elbe bis zur labska bouda vollkommen entschädigt und ein wenig mit unserem urlaubsort versöhnt. geht man nur eine halbe stunde fussweg weg von den hauptrouten ist das riesengebirge immer noch genauso schön wie vor 20 jahren, wenn nicht sogar schöner. denn viele der mir von damals als völlig brachliegend erinnerlichen flächen sind nun wieder grün - nicht nur fichten, sondern auch birken wachsen wieder.

und blaubeeren. reichlich.

(diakritische zeichen gibt es wieder zuhause.)

Kommentare:

  1. ... und, gibt's den 'Ruebezahl' noch (immer) dorten?!

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe gerlinde,
      natürlich gibt es ihn immer noch, den rübezahl ... in der touristenversion, die die hand aufhält für ein foto mit ihm auf der brücke über die elbe genauso, wie in echt. ich bin ihm begegnet, als ich wegen eines menschlichen bedürfnisses vom weg weg ging... und prompt mit einem bein bis zur hüfte in einem der vielen hohlräume im waldboden versunken bin. was für ein schreck!
      liebe grüsse, stefanie.

      Löschen
    2. Ach, dann wohnt der Kerl auch bei mir im Garten! ;-)
      Und wie sieht der auf der Elbe-Bruecke in ca. aus; kannst Du den vielleicht in ca. beschreiben?

      (Die Hohlraeume kommen von verrotteten/verrottenden Wurzeln, welche eben dann nicht mehr als solides 'Fuell'-Material zur Verfuegung stehen. Hat mich etwas gedauert, bis ich 'diesen Schrecken' in unserem Garten verstanden habe. Wasser, das noch mit- bzw. 'hinterher' arbeitet, hilft diesem 'Ruebezahl' dann auch noch glatt beim Wachsen! )
      Manchmal scheint 'Herr Ruebezahl' dann sich auch wie eine Art Maulwurf unterirrdisch fortzubewegen: Er 'schmeisst' einen Baum um; reisst Wurzeln teilweise ab und ab dem Jahr danach, 'laeuft' er dann unter der Erde und ueberall sieht man dann, wie er die anderen Baeume dabei versehentlich umwirft! ;-)
      Grund: der erste und naechste Baum zur Anfangsluecke verliert evtl. seinen Halt im Boden; purzelt und einige weitere hinterher (so man Pech hat; GsD nicht immer!) Manchmal bleiben wir ausreichend lange von zuuu viel Regen und Sturm als 'Duett' verschont und die Wurzeln der umstehenden Baeume koennen entsprechend in die entstehenden Loecher hineinwachsen!

      Gruesse also von mir und dem australischem 'Ruebezahl',
      Gerlinde

      Löschen
  2. O, wie herrlich sehen deine Hände aus, mmm! Geniesse deine Ferien und die frischen Beeren, ich geniesse das vielen frische Obst jetzt in Pai, Thailand mmmmm,
    Hadiah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe hadiah,
      nein, nein, das sind nicht meine, sondern die hände meiner tochter... aber blaubeeren sammeln wir natürlich alle hier. und alle kinder (nicht nur unsere) haben am nachmittag hier einen ganz blauen mund...
      viel vergnügen in thailand!
      stefanie.

      Löschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. I see you have enjoyed our mountains and hope you had wonderful time! hope you met some of Czech sheeps ;)

    AntwortenLöschen