Dienstag, 21. August 2012

tschechien 10 - kulinarisches


blaubeeren - ganz klar im sommer der hit. nicht nur bei uns, auch bei anderen familien, denen wir beim wandern begegneten, sahen wir immer mal wieder blaue lippen und zungen...


gerne auch blaubeeren in einem knödel verpackt - wobei sie mit sahne, butter und einem "quarkaufschlag" auch schnell zur herausforderung werden können. da hilft dann nur eines: mutig mit der gabel mittenrein.


auch eher schon bekannt und deshalb sehnsüchtig erwartet und dann doch nicht so ganz oft gegessen: pfannkuchen oder besser palatschinken.


mein kulinarischer favorit: borschtsch. ich krieg das einfach nicht so hin. alleine die farben... rostorange fettaugen in dunkelpinker suppe!
(und alles, was uns vor jahren noch immer als sicheres essen erschien, wenn mal wieder die dürftigen tschechisch-kenntnisse versagten, wie gulas, smasene syr, ryzek, verschwindet allmählich von den speisekarten... auch mit dem gulasch morgens um 11 wurde es leider nix...)

 

ahh, und apropos pink! zwei getränkeneuentdeckungen gab es: zum einen malinova, eine himbeerfassbrause, die lecker säuerlich und sprudelig ist. 


und zum anderen kofola. eine art gewürzcola, nur viel, viel leckerer.



ein muss bei jedem tschechien-urlaub ist der besuch einer traditionellen kavarna. diesmal wurden wir fündig in in jablonec nad jizerou (gablonz an der iser, nicht gablonz an der neise, das wäre die spitzen- und bijouteriestadt gewesen). wir aber machten in diesem landstädtchen halt, weil uns schon beim ersten durchfahren aufgefallen war, dass es dort mehrere cafes gab. ganz versteckt zwischen gärten fanden wir dann das:
 


innen ein traum in rosa. und auch die dame, die uns bewirtete, war ebenfalls ein traum in rosa, konnte ein paar worte deutsch, ein bisschen englisch und zusammen mit unseren paar brocken tschechisch gab das eine prima unterhaltung... (die familie probierte sich derweil durchs kuchensortiment...)


***
 
das war nun also der zehnte und letzte teil der tschechien-reise. ganz subjektiv und ohne anspruch auf vollständigkeit, war das unser tschechien, so wie wir es eben erlebt haben. zumindest die schönen seiten. negatives haben wir wenig bis garnichts erlebt, aber wir waren ja auch im urlaub. 
wir sind beruhigt, dass vieles geblieben ist, was wir von früher kennen, wir sind aber auch froh, dass sich vieles verändert hat. und wir werden wieder kommen. mit mehr tschechisch-kenntnissen im gepäck hoffentlich und mit mehr ruhe, mit mehr zeit. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen