Samstag, 15. Dezember 2012

basteltag...

eine neue bastelidee, die gleich in zwei zeitschriften auftaucht, für die wir alles (wirklich alles?) equipment zuhause haben und die noch dazu den gefallen aller mitbastelnden familienmitglieder findet? muss natürlich sofort ausprobiert werden... (zumal heute dauerregen mit schneematsch angesagt war und der grösste in zürich unterrichten musste.)

und was da in der november/dezember-landlust und in der manuell 9/12 beschrieben war, hörte sich ja auch wirklich einfach an: luftballon (und hier fangen die anleitungen an, sich zu widersprechen) oder wasserballon mit wasser füllen, in flüssiges wachs tauchen bis eine ordentliche wachsschicht entstanden ist (mit oder ohne pausen oder abkühlen im wasserbad ?), abkühlen lassen, den ballon aufstechen und zum schluss ein windlicht in händen halten.



pfff, das kann kaum schwieriger sein als  kerzenziehen - und darin sind wir eigentlich ja profis.

nun, es kam, sie ahnen es nach dieser einleitung, natürlich anders.

zuerst einmal entschieden wir uns nach einer längeren diskussion für die grössere landlust-variante mit richtigen ballons. dafür mussten wir ein wenig über unseren schatten springen, und, ausnahmsweise und unter strenger aufsicht, das wachs direkt im topf auf der elektrokochplatte anstatt wie sonst und vernünftigerweise im wasserbad erwärmen. für die grosse variante entschieden wir uns unter anderem, weil wir uns nicht vorstellen konnten, ein wasserballongrosses windlicht aus wachs mit einer kerze zu beleuchten - denn bekanntlich schmilzt wachs ja bei höheren temperaturen, wie sie rund um eine kerzenflamme auftreten.

mit hilfe einer schiebelehre (ja, und auch eines wasserhahns) liess der mittlere sohn so viel wasser in die ballons, dass sie 40 cm umfang hatten (angewandte mathematik, oder so).

tatsächlich war es auch wirklich einfach, eine erste wachsschicht um die ballons anzusammeln. problematisch wurde es erst, als wir die ballons, wie beschrieben, auf eine fläche zu stellen versuchten, um einen fuss zu formen. denn ein ballon voller wasser ist schwer (wie schwer, hätte man sicher mit ebenfalls angewandter mathematik herausfinden können), und wenn man ihn am knoten hält, zieht das gewicht ihn nach unten. stellt man den ballon anschliessend auf eine fläche, so verändert sich diese form und aus dem länglichen ballon wird ein breiter. das hielt die wachsschicht nach zehn tauchgängen nicht aus, und auch nicht nach zwanzig. jedes mal, wenn wir den ballon abstellen wollten, brach die wachsschicht aufgrund des gewichts auseinander.

(den versuch, den ballon nur halb mit wasser zu füllen, hätten wir uns auch sparen können. denn der platzte, als der luftgefüllte teil der ballonhülle mit dem heissen wachs in berührung kam. riesensauerei nummer eins, übriges flüssiges wachs in andere behältnisse umgiessen (welche behältnisse???), restliches im wachs eingeschlossenes wasser abgiessen (wie kriegt man das da wieder raus???), reste entsorgen...)

also machten wir den nächsten versuch mit einem wasserballon - der variante aus der manuell. parallel fiel der entschluss, diese windlichte mit den kleinen elektrischen lämpchen zu betreiben, die es neuerdings in rechaudkerzchenform zu kaufen gibt. wasserballons, mussten wir dabei lernen, gibt es in sehr unterschiedlichen qualitäten. die einen platzen, auch wenn vollständig mit wasser gefüllt, im heissen wachs (riesensauerei nummer zwei) andere werden nur einfach löcherig...


... und wieder andere reissen gerne mal unterhalb des knotens (rs nr.3). mit spannung wurde darum jedes neue exemplar zum ersten mal ins wachs getaucht. immerhin "funktionierten" neunzehn exemplare.



Kommentare:

  1. das sind aber schöne lichter geworden! ich habe dieselbe variante letzthin bei einem kindergärtnerinnen/lehrerinnen/betreuerinnen-treffen kennengelernt, normale ballone mit wenig luft gefüllt, ging ganz gut...
    grüessli, dana

    AntwortenLöschen
  2. Ganz tolle Idee,sieht wunderschön aus die Lichter.Muss ich mir unbedingt merken,Danke :)
    herzliche Grüsse Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Bin der Ansicht, daß sich Eure Experimente wirklich gelohnt haben - sieht sehr schön aus. :) Viel Spaß mit dem "Lichteln".

    AntwortenLöschen