Dienstag, 8. Oktober 2013

alltagshelden - "mein" naturfreundehaus am bossler



schon am vergangenen sonntag führte unser weg auf den bossler zum bosslerhaus, zusammen mit freunden aus der alten heimat.


so ein naturfreundehaus ist einfach eine feine sache, vor allem bei so scheusslichem wetter wie wir es hatten. man kann, wenn man mag, zu trinken oder essen bekommen oder das rucksackvesper auspacken. (theoretisch dürfte der hüttenwirt dann ein gabelgeld verlangen, uns ist das aber noch nie abverlangt worden.) und man kann sich aufwärmen, trocknen, oder einfach nur ausruhen. an einfachen tischen mit weissbuchenplatten, die kinder gerne auf der bank. dort kann man dann auch die matschhosen ausziehen, die nassen wanderstiefel gleich dazu und dann in strumpfhose und socken auf der bank sitzen. wer mag, kann auch dort übernachten auf einer längeren wanderung oder als gruppe am wochenende.


da steht es nun seit ziemlich genau neunzig jahren. wahrscheinlich kenne ich das haus auch schon beinahe die hälfte dieser zeit. tische, theke, hausmodell als spendenkasse, beleuchtbare dias zur geschichte des hauses neben der theke, alles wie immer.


während die jungs hier schon oft waren, war es für die tochter ziemlich neu. dafür hat sie sich auf anhieb mit der tochter der freundin verstanden, die sie auch nur einmal im jahr sieht. wieder mal ein schöner tag am bossler, wie ungezählte vorher.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen