Mittwoch, 13. November 2013

gemüsekooperative - eine idee für uns?

gestern abend waren der grosse und ich auf dem infoabend einer neu zu gründenden gemüsekooperative im raum baden-brugg. nachdem wir vor etwa drei jahren schon einmal den versuch mit einem gemüseabo wegen zu viel nicht saisonalem beziehungsweise nicht regionalem gemüse aufgegeben haben, wäre das bei dieser art von gemüseabo sicher nicht der fall. 

die idee sieht vor, dass der gemüseanbau genossenschaftlich organisiert wird, dass ausschliesslich (oder beinahe ausschliesslich) auf dem geisshof bei birmenstorf angebaut wird, dass ausser dem bauer auch die genossenschaftsmitglieder bei anbau, ernte und verteilung der gemüse mitarbeiten und dass sie auch das risiko mittragen. verteilt wird, was jeweils geerntet wird nach anteilen an der genossenschaft. 
 
 
und das mit allen vor- und nachteilen, die so ein verfahren hat. es wird also eher so ähnlich sein, wie wenn man einen eigenen garten hätte, bei dem eben zu bestimmten zeiten auch grössere mengen an gemüse anfallen als zu anderen. andererseits hätte man wirklich saisonales und regionales gemüse, zumal ausser folientunnel keine verlängerung der anbauzeiten vorgesehen sind. wir hier sind begeistert von der idee, auch wenn wir im jahr 12 halbtage mitarbeiten, zwei genossenschaftsanteile erwerben und uns für ein gemüseabonnement verpflichten müssten. nun hoffen wir, dass die notwendigen 50 genossenschafter bis zum frühjahr zusammenkommen und haben uns fest vorgenommen dabei zu sein. und ihr so?

Kommentare:

  1. bei uns im dir wohlbekannten dorf hat's offenbar funktioniert... ich wünsch euch viel erfolg und en guete im nächsten jahr ☺
    grüessli, dana

    AntwortenLöschen
  2. So eine tolle Idee! Früher einmal habe ich so ein Gemüseabo gesucht, und leider in dem Rahmen nicht gefunden... Jetzt habe ich nach über 10 Jahren endlich wieder einen Garten, und bin einfach überglücklich! Solche Projekte kann es nicht genug geben. Ich drücke ganz fest die Daumen, dass es klappt!!!
    Äs liebs Grüessli us em Chläggi, Ramona

    AntwortenLöschen
  3. Das ist doch eine tolle Sache. Wir haben auch gerade angefangen, ein Ökokisten-Abo abzuschließen. Ich weiß nicht, ob es dasselbe ist, aber vielleicht magst Du ja mal hier lesen: www.oekokiste.de
    Wir haben keinen Garten und sind froh, auf diese Art regionales und gutes Gemüse zu bekommen.
    GlG Barbara

    AntwortenLöschen