Sonntag, 8. Dezember 2013

was vom filzen übrig blieb...


sind diese bunten reste, die ich am abend aus der tasche mit den nassen handtüchern fischte. es sind 18 abschnitte von 18 wichteln, die heute bei einem filznachmittag im naturama in aarau entstanden sind. mit 16 kindern und zwei erwachsenen zu filzen ... war für mich auch eine neue erfahrung... und ging nur, weil ich mit in meinem sohn anreiste und wirklich prima zusammenarbeiten konnte. und weil die filzenden kinder wirklich ganz toll mitgemacht haben und auch teilweise von ihren eltern unterstützt wurden. als kleines dankeschön und weil im kurs das thema/der wunsch aufkam, weitere wichtel zuhause nachzuarbeiten, stelle ich nun ganz fix diese anleitung hier auf meinen blog:

für einen wichtel braucht es etwa 20 gramm wolle in wunschfarbe und zusätzlich eine kleine menge wolle fürs gesicht. zum filzen nehme ich eine noppenfolie (bubble wrap) als unterlage, zwei kleine stücke feiner vorhang, warmes seifenwasser, ein plastiksäckchen und natürlich eine schablone. die kann man auch aus der noppenfolie herstellen. sie ist etwa 25 cm hoch und 20 cm breit und unten am fuss des wichtels abgerundet. die wolle teile ich zunächst in einen grossen und einen kleineren teil.


wenn man keinen dieser altmodischen wäschsprenger zur hand hat, wie wir sie im kurs benutzt haben, kann man eine halbliterpetflasche dafür nehmen. mit einer pinwandnadel ein paar löcher in den deckel stechen, seifenwasser einfüllen und schon kanns losgehen!



dabei muss man gut darauf achten, dass die wolle wirklich am rand der schablone anliegt - und man die schablone nicht mit umgeschlagen hat!



liebe kinder, erinnert ihr euch noch an die zupfprobe? unbedingt machen, bevor ihr zum nächsten schritt geht!


dann sollte der filz schon sichtbar geschrumpft sein, so dass man die schablone nicht mehr flach machen kann. wenn es noch nicht so weit ist, nocheinmal  die gleiche runde! 


das seifenwasser muss auch noch ausgewaschen werden. wenn man das mit warmem wasser macht, kann man den wichtel leichter standfest filzen.

als letztes fügen wir den bart und die haare hinzu. dafür brauchen wir ein paar wollflocken direkt vom schaf (sie dürfen gewaschen sein...) diese werden mit hilfe eine filznadel rund um das gesicht angenadelt.

und voila, da steht er schon:


(der probewichtel, den mein filzlehrling gestern anfertigen musste...)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen