Freitag, 18. April 2014

kreuzwegstation vierzehn

der heilige leichnam jesu wird ins grab gelegt. 
(graue neuseelandwolle, engadiner fuchsschafwolle und merino-seiden-mischung)

das kreuz ist nur noch abwesendes da, es wird sichtbar in der abwesenheit von wollschichten.
anstattdessen gibt es verschiedene wollschichten ganz unterschiedlicher qualität - die braunen ecken aus grober wolle sind tatsächlich die abschnitte von einem kreuz, dazu kommt die weisse fläche aus seidenmerino, die weite teile des kreuzes fast verdeckt, selbst aber auch teilweise verdeckt wird.
das leiden ist vorbei, die prüfung ist überstanden. jesus wird ins grab gelegt. und dieses grab ist nicht etwa dunkel, erdig, schwer - es ist hell, leicht, fein. das konnte ich so gestalten, weil wir ja alle um den ausgang der geschichte wissen: das grab bleibt kein ewiges, jesus liegt am dritten tage nicht mehr im grab, er ist auferstanden.


auch in der kapelle im jonental wird bei diese, bild schon die hoffnung sichtbar - in der linken oberen ecke reisst der schwerdunkle himmel auf und licht und ein kleiner engel auf einer wolke werden sichtbar. 

zum nachlesen: alle kreuzwegstationen finden sich unter dem stichwort kreuzweg

1 Kommentar:

  1. Dieser Filz ist mehr als gelungen und berührt mich sehr. Immer wieder komme ich vorbei um ihn mir anzusehen. Ich traure um einen verunglückten Freund, einem jungen Familienvater und besonderen Menschen. Ich hoffe dass sein Grab auch so ist. Danke für diese wunderbare Arbeit!

    AntwortenLöschen