Freitag, 4. April 2014

kreuzwegstation zehn

jesus wird seiner kleider beraubt.
(graue neuseelandwolle, grober weisser baumwollstoff, merinowolle, münzen, silberfaden)

in allen evangelien ist die rede davon, dass die soldaten, die jesus seine kleider wegnehmen um diese kleider losen. genauer beschreibt johannes, dass die soldaten die kleider in vier teile teilen wollten, aber beim untergewand, das von oben bis unten durchgewebt war (und wohl eine besonderheit darstellte) scheuten sie dieses verfahren und losten darum. mir kam dabei der wirtschaftliche, also geldwerte vorteil in den sinn, den damals so ein zusätzliches kleidungsstück bedeutet haben muss.



im bild aus dem jonental kann man zusätzlich ein weiteres element der erzählung finden: die soldaten reichen jesus wein, der mit galle versetzt ist. (bei markus ist verwirrenderweise die rede von wein mit myrrhe?) aber jesus nimmt ihn nicht. 
 
zum nachlesen: alle kreuzwegstationen finden sich unter dem stichwort kreuzweg

1 Kommentar:

  1. Liebe Stefanie . Danke für Dein Kreuzwegprojekt. Zwischen all den Osterdekorationen und Eierbastelprojekten auf den Blogs geht mir irgendwie der eigentlich Sinn vo Ostern verloren.
    Ich bewundere Deine Disziplin und Genauigkeit beim Arbeiten. Schöne Osterwoche aus Stuttgart. Tanja

    AntwortenLöschen