Mittwoch, 7. Mai 2014

erstkommunion

am wochenende feierten wir die erstkommunion der tochter. wir hatten wetterglück, viel besuch und ein schönes fest.

nun sind die letzten gäste abgereist und wir sind mit der tochter dabei, ein wenig ordnung zu machen und noch einmal das fest revue passieren zu lassen. gestern haben wir all ihre glückwunschkarten noch einmal gelesen und im esszimmer aufgehängt. 

auf dem tischchen, das eigentlich bei allen festen unser gabentisch ist, liegt noch das kränzchen, das sie in der kirche getragen hat. und ein paar geschenke, die sie nicht gleich in ihr zimmer getragen oder in gebrauch genommen hat.* jeden tag trägt sie das kleine silberkreuz, das sie sich bei einem juwelier in der heimatstadt meiner grosseltern ausgesucht hat.

glückwunschkarten und geschenke sind das, was sichtbar blieb nach dem fest. das mitleben in der gemeinde und das nun auch auf eine andere art dazugehören in der kirche ist schon ein kleines bisschen selbstverständlich für sie gewesen/geworden.






* bei der gelegenheit kann ich auch gleich noch das geheimnis des geheimgeschenks lüften: ich habe für die tochter, von der wir nur für die ersten lebensmonate analoge fotos haben und die kein fotoalbum von sich hatte, ein fotoalbum zusammengestellt über fast zehn jahre... es ist eines der geschenke, die sofort in die "höhle" getragen wurden...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen