Dienstag, 9. Juni 2015

gewürfelt

eigentlich hätte ich hier ja gerne geschrieben, dass mich nach dem kurs in davos so richtig die freude am würfeln gepackt hat und ich seither kaum noch vom filztisch wegkomme...
leider würde das aber nicht so ganz den tatsachen entsprechen, wegen feiertagen, brückentagen, abschlussprüfungen, lehrerweiterbildung und damit verbundenen schulfreien tagen bin ich eher selten in der kellerwerkstatt anzutreffen, dafür um so häufiger irgendwo zwischen hier und dort und irgendwo.


für ein kleines experiment war aber trotzdem zeit - nachdem ich den im kurs begonnenen einseitig offenen würfel fertig gefilzt hatte, schwirrte wieder einmal die idee des so häufig nachgefragten vollständig geschlossenen geflochtenen würfels herum.
bisher hatte mich das nicht so recht interessiert - denn: was fängt man bitte mit einem solchen würfel an? er ist zwar innen hohl, man kann aber nichts hineintun, er ist zwar aussen geschlossen, aber man nichts daraufstellen. einzig als idee und herausforderung taugt er vermutlich. gerne ermuntere ich in den kursen die teilnehmerinnen, sich an einem geschlossenen würfel zu versuchen, es ist aber bisher nie einer entstanden. auch ich wusste bisher nur, dass es theoretisch funktionieren müsste.
jetzt habe ich es ausprobiert, es geht also auch ganz praktisch. und da der würfel klein genug ist, ist er auch zu etwas gut: er sieht einfach lustig aus und ermuntert mich, ab und zu neues zu probieren!

Kommentare:

  1. Ist er wirklich geschlossen ?????????
    Hmmmm merkwürdig ! (aber schön )

    AntwortenLöschen
  2. Ja! der kleinere der beiden ist ganz geschlossen! leider kann man das nicht so recht fotografieren, eine seite ist ja immer hinten und könnte also auch offen sein. ihr müsst mir einfach glauben....

    AntwortenLöschen