Freitag, 19. Februar 2016

über schuhe


sehr gefreut hab ich mich über die kommentare und mails, die ich auf meine frage hin bekommen habe, die ich hier gestellt habe. dankeschön!
tatsächlich habe ich mich für ein minimodell entschieden. und das war gut so, denn einerseits konnte ich so feststellen, dass die seitenschablone wirklich sinnvoll ist, wenn es gilt, so viel  höhe zu erzeugen, dass aber die fussbreite, also die sohle problemlos herausgeholt werden kann. wahrscheinlich könnte man da einen grundsatz draus machen: lege schablonen immer so an, dass die grösste ausdehnung auf eine fläche gelegt wird. (stimmt das? ihr filzerinnen, was denkt ihr?)
andererseits habe ich so auch bemerkt, dass der "einstieg" noch einfacher werden muss und konnte die grosse schablone entsprechend korrigieren.

die beiden schablonen sind gut 50 zentimeter lang und jeweils gut 30 zentimeter hoch an der höchsten stelle. jeder schuh für sich wiegt 200 gramm. die farbe ist die wunschfarbe: so ein filzgrau, bitte! war der wunsch. der vorteil ist, dass diese mischung wirklich extrem gut anfilzt und sich auch sehr gut verdichten lässt. so habe ich es nicht einmal geschafft mit meiner mutter zu telefonieren und dieses feature über die solidarische landwirtschaft zu hören, schon war es so weit, dass ich immer wieder nachmessen musste.


so weit waren die schuhe gestern um die mittagszeit. am spätnachmittag waren sie fast fertig. ich habe daran im wechsel mit meiner arbeit am biocò-newsletter gewerkelt und das ist eine gute idee, denn wenn es da nicht weitergeht, hat man dort wieder genügend ideen oder kraft zum weitermachen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen