Montag, 22. August 2016

sommerpost - mein paradiesgartenplan

oder eher mein plangartenparadies? mein gartenparadiesplan? 

als wir an einem verregneten maiwochenende in zürich die ausstellung "gärten der welt" besucht haben, war das diesjährige sommerpost-thema "paradies" zwar noch nicht bekannt, aber trotzdem nahm ich von dort die wichtigsten inspirationen mit nach hause. 

das erste "kapitel" dieser wirklich sehenswerten ausstellung im museum rietberg beschäftigt sich mit dem ursprung der gartenkunst und da ist man natürlich sehr schnell beim paradies oder garten eden, der zumindest* in der christlich-abendländischen kultur als das urbild des gartens gilt, als das paradies, das gott selbst in der noch unbelebten natur geschaffen hat: in einer einöde, als "es auf der erde noch keine feldsträucher gab und keine feldpflanzen wuchsen", pflanzte gott den garten: "dann legte gott, der herr, in eden, im osten, einen garten an und setzte dorthin den menschen, den er geformt hatte. gott der herr, liess aus dem ackerboden allerlei bäume wachsen, verlockend anzusehen und mit den köstlichsten früchten, in der mitte des gartens aber den baum des lebens und den baum der erkenntnis von gut und böse."
dieser garten wurde natürlich nicht nur immer wieder gesucht, sondern auch viele forscher und künstler versuchten, ihn bildlich darzustellen: ein von einer hohen hecke oder mauer umgebener, weitläufiger, quadratischer garten, in dessen mitte ein fluss entspringt, der den garten mit kanälen unterteilt. die gestalt dieses gartens gilt als urform in der geschichte der gärten. allerdings geht diese vorstellung nicht nur auf den biblischen text zurück, sondern auf tatsächliche gartenanlagen, die in persien bereits im 6. jahrhundert vor unserer zeitrechnung existiert haben. diese geometrische grundform verbreitete sich später durch die islamischen gärten über spanien auch nach europa und wird durch die vergleichbare geometrie in den kreuzgangsgärten der klöster im mittelalter fortgesetzt, die auch als paradiesgärten bekannt sind.
wie bekommt man nun gärten in eine ausstellung? natürlich immer in form von gartendarstellungen - auf bildern, fotografien, filmen, installationen und nicht zuletzt in form von gartenplänen. und die haben es mir in der ausstellung besonders angetan. 
zum beispiel diese vom garten des garten des amun- tempels von karnak aus dem grab des sennefer: (
durch diesen garten kann man mit hilfe einer vr-brille in der ausstellung sogar selbst hindurchspazieren!)


die idee eines gartenplans war da also irgendwo in meinem hinterkopf, als ich mit den ersten versuchen für die sommermailart begann.


mit quadratisch zugeschnittenen schwämmchen in verschiedenen grössen druckte ich zunächst mit acrylfarbe, war aber vom ergebnis nicht so begeistert, denn mir fehlte das lichte und helle, das in meiner vorstellung irgendwie dazugehörte.


ein zweiter versuch mit relativ stark verdünnten wasserfarben gefiel mir da schon besser.


da ich ganze din a 4 seiten bedruckt hatte, blieben eine menge randstreifen übrig und es gab zwei kleine büchlein, in die ich mir weitere ideen für die gestaltung notierte, in den einzelnen feldern herumkritzelte und ein bisschen mit stempeln der tochter rumprobierte.


irgendwie fehlte aber noch etwas für einen richtigen gartenplan. beete, felder mit ackerfurchen, wasserwellen für die bassins, bäume und blumen schwebten mir vor und fanden ihren weg in stempelgummi.


den gummi habe ich schon eine weile, und auch schon mal für die fische im frühling damit experimentiert. zum ersten mal aber habe den stempelgummi mit linolschnittwerkzeug bearbeitet und war begeistert, wie einfach das geht! (fast ein bisschen zu einfach... man schneidet gerne auch mal was weg, was da bleiben sollte...) die acrylfarbe habe ich mit einer kleinen schaumstoffrolle auf die stempel gewalzt - das hatte ich mir bei michaela so abgeschaut.


und so füllte ich also einige der gartenparzellen mit leben. hecken, bäume, kleine pflänzchen, die gerade erst aus der braunen erde schauen, ackerfurchen - gut, manchmal braucht man schon ein bisschen fantasie.


auf einer anderen doppelseite ein bisschen gekritzel, an einem weg bäume, sträucher, zypressen, teilweise noch mit buntstiften koloriert.


in ein "beet" habe ich dann noch ein paar worte gesät. denn das ist auch ein teil meiner idee: vielleicht habt ihr selbst ja auch noch kleine und grosse stempel, mit denen ihr die beete beplanzen und die tümpel beleben wollt?


dann noch ein bisschen herumgestempelt mit den schönen buchstaben aus einem kinderdruckereikasten vom flohmarkt...


und ganz zum schluss machte ich noch einen zufallsfund für die umschläge: in den frühlingsferien habe ich in prag eine ganze rolle tschechischer geologischer landkarten gekauft. lustigerweise ist auf einigen der karten die unmittelbare umgebung einer gegend in tschechien kartografiert, die cesky raj, also böhmisches paradies, heisst. was könnte also besser passen für die paradiespost?

am schluss habe ich das gefühl, dass ich da etwas stark erklärungsbedürftiges gemacht habe. vielleicht funktioniert meine sommerpost auch ohne die erklärungen, das wäre der idealfall, schauen wir mal. 


*neben dieser an den garten eden geknüpften vorstellung eines paradiesgartens gibt es im christentums wie auch in anderen religionen das paradies auch als ort eines endzeitlichen zustands, als himmlisches jerusalem, als ort der erlösung und unsterblichkeit, der harmonie und erfüllung. das im koran beschriebene paradies ist ebenfalls an eine gartenvorstellung geknüpft, einen garten in dem milch und honig fliessen, und auch im buddhismus und daoismus sind paradiese ebenfalls in sich geschlossene, von der aussenwelt abgeschirmte orte von zauberhafter schönheit, die die gestalt himmlischer palastanlagen oder gärten haben.

Kommentare:

  1. Ich käme gern in deinen Paradiesgarten unter Bäumen zu wandeln... Schön, wie du beschreibst, wie sich deine Idee so nach und nach entwickelt hat... Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. ...heute sind sie auch schon angekommen, liebe Stefanie, deine schönen Paradiesseiten...mit dem Wissen um deine Gedanken darum werde ich sie mir jetzt nochmal mit anderen Augen anschauen...herzlichen Dank,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Entwicklung der Idee! Und die Ausführung lässt mich bedauern, nicht in deiner Gruppe zu sein!
    Übrigens verwende ich auch keine Acrylfarben zum Drucken, aus den von dir beschriebenen Gründen. ich habe diesmal mit Stempelfarben gedruckt...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es schön, wie Du Deine Idee und die Entstehung Deiner wunderbaren Seiten beschreibst (und wieder eine Gruppe, in der ich auch gerne gewesen wäre - also zusätzlich zu meiner eigenen!).
    Ich vermute mal, wenn man nicht "sklavisch" am Thema klebt (und dabei noch ganz ängstlich beachtet, was "man" (also Otto-Normalverbraucher) sich gefälligst unter dem Paradies vorzustellen hat), hat man immer mehr oder weniger großen Erklärungsbedarf, warum die Seiten jetzt gerade so und nicht anders aussehen ;-).
    Aber da fängt der Spaß doch erstmal an! Auf wie viele verschiedene Arten kann man ein und dasselbe Thema umsetzen?! Wenn ich mir die Linkliste ansehe, sind da sooo viele verschiedene Ideen und Umsetzungen zusammengekommen - gerade diese Vielfalt gefällt mir!
    Liebe Grüße, Jorin

    AntwortenLöschen
  5. Es ist schon spannend zu lesen, wie unterschiedlich an das Thema Paradies herangegangen werden kann. Jede Entstehungsgeschichte ist eine kreative Bereicherung für mich. Dank!
    Liebe Grüße Elke

    AntwortenLöschen
  6. Wow - was für eine schöne schöne Idee, einen Gartenplan einzubinden! Ach, was würde ich dafür geben, so ein paar Seiten von dir zu haben. das sieht allerliebst aus. Da merkt man mal wieder, wie vielfältig so ein Thema umzusetzen ist und dass es manchmal "einfach reicht", mit offenen Augen durch die Welt zu marschieren. Und als ob das so einfach wäre, gell?! Toll gemacht. Ich bin sehr beeindruckt.
    Lg. Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Super, Idee, Unsetzung, einfach alles!!!
    Annette

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Idee das Thema so anzugehen. Mir gefallen deine Seiten richtig gut, hätte dich auch gern in unserer Gruppe :-)

    AntwortenLöschen
  9. Was eine völlig andre und doch so naheliegende Idee für ein Paradies! Ich bin bezaubert von Deinen Seiten und der Idee! Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  10. Tolle Idee. Schöne Umsetzung.
    Viele Grüße von Kerstin

    AntwortenLöschen
  11. Deine Blätter gefallen mir sehr. Ich liebe Quadrate und die hast du wunderbar miteinander und mit dem Gartenplan kombiniert. Deine Seiten erinnern mich an die Arbeiten von Ueli Hofer, der liebt Quadrate unter anderem auch sehr.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht doch sehr gelungen aus, einfach paradiesisch.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  13. Schöne Seiten, und ich bin eine der glücklichen,die sie in Händen hält. Es ist echt spannend, wie sich durch deine Erklärungen noch ein weiterer Raum öffnet.
    Danke und liebe Grüße,Mo

    AntwortenLöschen
  14. Vielen Dank für Deine wunderbare Sommerpostseiten. Ich finde, die Einteilung und das wichtige Element Wasser kommen genauso wie die Gartenreferenz sehr schön rüber. Bei der Referenz auf die persischen Gärten musste ich ein wenig schmunzeln :)
    LG, Ulrike

    AntwortenLöschen
  15. Ganz ganz toll, Idee, Umsetzung, Farben, Technik... ich bin begeistert, es hat was geordnetes und gleichzeitig sehr freies, superschön, dein Paradiesgarten, freut mich, dass ich inspirieren konnte.
    Michaela

    AntwortenLöschen
  16. Soo schön! Vor allem die ins Beet gesäten Worte haben es mir angetan :) Die Idee mit dem weiter bepflanzen ist klasse, ja, ich würde mich in Deinem Garten auch wohlfühlen.
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  17. In deinen Paradies-Garten kann man sich wirklich verlieben - ich mag diese deine Idee total, Schwämmchendruck und dann die Gestaltung der Parzellen! Tolle Seiten! Lieben Gruß von Ulrike

    AntwortenLöschen
  18. oh das war mal wieder ein tolles Projekt...gefällt mir dein Paradiesgarten...lass dich grüssen

    AntwortenLöschen