Mittwoch, 4. Januar 2017

so was wie ferien

heute morgen haben kai und ich festgestellt, dass wir auch über die ferien keinen einzigen artikel in der abonnierten zeit gelesen haben. irgendwie ging die gemeinsame weihnachtsferienwoche ohne schnee und zuhause so schnell vorbei, dass wir nicht so recht in den entspannungsmodus gefunden haben. dafür haben wir einiges erledigt, das hochbeet endlich aufgebaut und mit dem gesammelten grünschnitt in verschiedenen verrottungsstufen gefüllt, ein bisschen entrümpelt im vorratskeller und garderobenschrank (und auf dem dachboden?), eingekauft. aber wir haben auch rogue one im kino gesehen, waren im schwimmbad und im kunsthaus aarau, haben etliche folgen downton abbey angeschaut und zwei ausflüge unternommen. 


in der altjahrwoche (was für ein schönes wort!) waren wir in bern. die tochter muss in der schule einen vortrag über die touristischen anziehungspunkte der bundeshauptstadt halten und konnte sich an die vergangenen besuche nicht mehr so recht erinnern (zugegebenermassen entfallen mehr als die hälfte unserer bernbesuche auf die deutsche botschaft, verbunden gerne mal mit dem zentrum paul klee). nun haben wir alles abgeklappert: bundeshaus und bundesterrasse, zytgloggenturm und altstadt, bärengraben und mattenquartier (den rosengarten haben wir ausgelassen), marzilibähnli und kaufhaus loeb. jaja, als bernerin kennen sie wahrscheinlich noch viel bessere sehenswürdigkeiten, aber für den vortrag reicht das allemal. der höhepunkt (haha!) war aber der aufstieg auf den münsterturm. für die tochter sowieso, sie liebt ja sportliche herausforderungen, aber auch für uns teilweise erkältungsbedingt hinterherkeuchende eltern! sie sehen es an den fotos...


nocheinmal hoch hinaus ging es am berchtoldstag, also am 2.januar, der hier in der schweiz teilweise noch arbeitsfrei ist. auf die wasserfallen wollte ich schon länger mal, wir kamen immer mal wieder auf unserem traditionellen winterausflug nach seewen ins musikautomatenmuseum auch durch reigoldswil, von wo aus man mit der bergbahn hochfahren kann, aber diesmal hat es endlich geklappt. nun konnte man zwar weder schlitteln, noch trottinetfahren, noch den seilpark besuchen. es hat aber zu einer wanderung, teilweise sogar noch mit aussicht, gereicht. und für den abstieg zur talstation war es auch nicht so schlimm, dass keine trottis oder schlitten unterwegs waren. kann man aber wieder mal machen.
vielleicht wenn die tochter grösser ist.

gestern nun hat für die meisten die arbeit wieder begonnen, auswärts und zuhause, die tochter durfte ausschlafen und einkaufen und ein bisschen für die schule arbeiten und ich habe in rekordzeit das nächste filzlehrgangswochenende vorbereitet, samt handout, arbeitsblättern, hausaufgabe. ok, ich denke ja auch schon eine weile darauf herum, und es ist das modul, das ich sowieso mit begeisterung übernommen habe, aber jetzt ist es fertig und das ist gut so. freitag noch die materialien heraussuchen und alles aufbauen und dann freue ich mich auf ein spielerisch-verfilztes wochenende!

Kommentare:

  1. was isch das für näs bänggli? eim flipping aut!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. die bank steht an einem rastplatz auf dem weg zur waldweid auf der wasserfallen. bähnchen hoch nehmen und dann etwa 20 minuten gemütlich bergauf, schon sind sie da!

    AntwortenLöschen