Samstag, 29. April 2017

bunter filz gegen das trübe wetter


 als die letzten tage quasi der winter wieder zurückgekehrt war und wir hier temperaturen um den gefrierpunkt und dauerregen hatten (ich weiss, anderswo hatte es schnee...) schlug mir das ein bisschen aufs gemüt. am dienstag war ich noch draussen auf dem hof gewesen und eigentlich hätte es auch im garten jede menge zu tun gegeben, aber es war viel zu nass und viel zu kalt um draussen zu arbeiten, bis es am freitagnachmittag wieder ein bisschen besser wurde. 


also holte ich mir den bunten wollrestenkorb und fing an, blüten zu filzen. das mache ich ja gerade öfter mal, obwohl blüten nicht gerade meine filzerische kernkompetenz sind - vor allem tue ich das ja auch um andere menschen das filzen von blüten zu lehren, was durchaus zu meinen lieblingsaufgaben gehört. ganz ohne hintergedanken filzte ich aber auch wieder nicht...

schon länger bewundere ich diese fahrradkörbe, die mit unechten blumen geschmückt sind, aber so richtig zum kauf von plastikblumen konnte ich mich ja nicht durchringen. auch weil plastikblumen hier im haushalt durch unsere mittlerweile ehemaligen nachbarn nicht so einen guten ruf geniessen.


aber voilà, hier ist der standesgemässe filzschmuck für den velokorb der filzfachfrau. mit sonnenblumen, winden, kornblumen, einfachen und gefüllten rosen, veilchen, kapuzinerkresse, gänseblümchen und ein paar fantasieblumen.

Freitag, 28. April 2017

unser gemüse heute


salat, asiasalate (aha, team freitag hatte keine so grosse freude am senfscharfen salat und hat uns davon nix in die tüte gepackt, die definition von essbar/geniessbar ist halt schon geschmackssache), petersilie, spinat, lauch (ungeputzt, team freitag hatte keine zeit und/oder lust dazu) radiesli, blumenkohl (gerade fiel mir das österreichische karfiol dafür ein, keine ahnung warum), zwiebelchen, karotten und eine grosse portion dreck. war wahrscheinlich heute auf dem feld schon eine schlammschlacht, so wie es die letzten tage und auch heute morgen noch geregnet hat. irgendwann werden wir nicht mehr den berg hoch zum geisshof gehen müssen, sondern hinab, weil wir so viel erde in den körben vom hof runtertragen. die alternative ist, das gemüse zu waschen, was allerdings die haltbarkeit verringert, also nehmen wir das halt in kauf, dass wir dreckiges gemüse bekommen. ich gehöre übrigens zur nicht-wasch-fraktion (aber den trockenen lauch hätten sie schon rüsten können... naja, hab ich halt schnell ein messer in die hand genommen und meine stangen gerüstet, sonst kann ich demnächst im kühlschrank kartoffeln setzen).

Donnerstag, 27. April 2017

green in snow - der salat, nicht das wetter!


im folientunnel der gemüsegenossenschaft steht noch ganz viel von"green in snow", einer frostunempfindlichen asiasalatsorte. roh gegessen ist er eher scharf, schmeckt sehr nach senföl, erinnerte mich aber an sehr würzigen cima di rapa. da er schon blüht, waren wir uns nicht so ganz einig, ob er den genossen wohl noch schmecken würde, verteilten aber mal eine portion. ich nahm mir auch eine mit, zum experimentieren.


 kleingeschnitten.


 zusammen mit nudeln vom vortag angedünstet.


mit gorgonzola, salz und pfeffer gewürzt. mir hats geschmeckt, aber wie gesagt, ich mag das senfscharf schmeckende kohlgemüse ohnehin. ist auch gesund, habe ich mir sagen lassen. das ganze rezept findet ihr hier.

Mittwoch, 26. April 2017

licht, das durch ein fenster fällt - oder: schöner scheitern am mustermittwoch


heute morgen hat es hier schon wieder zu schneien begonnen, ein weiteres mal mussten die setzlinge aus dem garten und dem kleinen gewächshaus evakuiert werden. solange der grosse arbeitstisch hier steht, geht das auch ganz gut durchs fenster.

aber eigentlich hatte ich mir vorgenommen, mich am letzten mittwoch im april doch noch mit dem thema fenstermuster auseinanderzusetzen. bisher hatte es ja nur zu einer ideensammlung aus dem fotoarchiv gereicht. dabei war mir vor allem aufgefallen, wie unterschiedlich fenster sein können - vom dekorativen lichtspender, der weder ein- noch ausblick erlaubt, bis zum beinahe nicht mehr sichtbaren, bodentiefen glas, das uns suggeriert auch im inneren eines gebäudes in der landschaft zu sein, gibt es alles.
mustermässig musste ich aber vor allem immer wieder an die einfachen geradlinigen glasscheiben der zweckbauten aus der bauhauszeit denken. und an eine künstlerische bearbeitung ebendieser art von fenster, die wir einmal bei einer ausstellung gesehen hatten (oberste Reihe, zweites Foto). diese bunten scheiben warfen ein eigenes muster auf den boden, das ich aber nicht aufgenommen hatte.

eine recherche mit herrn guugel (licht, das durch ein fenster fällt) ergab ein paar spannende bilder, unter anderem von einem gebäude ganz in unserer nähe.

bild der ankündigung eines srf-beitrags entnommen
im laufe der letzten acht jahre wurde im bereich nördlich des badener bahnhofs ein ehemals industriell genutzter gebäudekomplex in eine veranstaltungshalle, ein hotel und eigentumswohnungen umgewandelt. während eine industriehalle abgerissen und durch ein hotel- und wohngebäude ersetzt wurde, beliess man die halle 37 in ihrer ursprünglichen gestalt. die 14m hohe, 16 m breite und 80 m lange halle wurde 1950 vom industriearchitekten ronald rohn gebaut und diente zusammen mit der erhaltenen halle 36 und der ersetzten halle 38 als werkshalle für die wicklung von transformatoren bei der bbc, später abb. daher rührt auch der name "trafohalle". der denkmalschutz gab vor, die hüllen der hallen 36 und 37 zu erhalten, dies betrifft auch die kleinteiligen fenster. für die architektonische umgestaltung der halle 37 war ausschlaggebend, dass die halle selbst ganz frei blieb. es gab keine räumlichen eingriffe in die halle, die als öffentlicher platz definiert wurde, um eine flexible nutzung zu ermöglichen. (ausführlicher hier im jurybericht zum wettbewerb auch mit fotos der alten werkhalle oder in einem presseartikel hier).

nach dem abschluss der sanierungs- und umbauarbeiten entschloss man sich, dem öffentlichen platz mit hilfe von kunst am bau ein gesicht und eine identität zu geben und schrieb einen wettbewerb aus. als sieger aus diesem wettbewerb ging ein entwurf von ugo rondinone hervor, der zunächst die farbige gestaltung der oberlichter der halle vorsah, was allerdings aus vertraglichen gründen nicht möglich war. der entwurf wurde dann auf die seitlichen fenster übertragen und ausgeführt.

zu meiner schande muss ich gestehen, dass ich die farbigen fenster zwar schon häufig vom auto aus gesehen, die halle selbst aber noch nie besucht habe - vielleicht auch, weil mir nicht klar war, dass sie öffentlich zugänglich ist. das muss ich demnächst wohl mal nachholen.

diese recherchen waren natürlich wieder einmal überaus spannend und leider blieb mir dann nicht mehr so viel zeit, um ein bisschen herumzuprobieren.


 das einfallende licht wird meist durch den schrägen stand der sonne auf dem boden, auf den es auftrifft, verzerrt, also konstruierte ich zunächst ein verzerrtes raster.


und setzte es mit hilfe von stempelgummi auf einer acrylplatte um. und da begann dann die krux mit dem stempeln. einfarbig wirkt das ganze sehr langweilig, ein aneinandersetzen ist nicht möglich, wegen der verschiebungen und die einzelnen blöcke einzeln farbig einzufärben erwies sich als sehr kompliziert. ausserdem war die veschiebung gespiegelt und dadurch wirkte sie irgendwie total anders... kurz gesagt: ich war sehr, sehr unzufrieden mit den ergebnissen des stempelns.


einen zweiten versuch startete ich mit einer aus folie ausgeschnittenen schablone, nun wenigstens seitenrichtig, aber auch hier war ich nicht so recht zufrieden, zudem ging mir allmählich wowohl die zeit als auch die motivation aus.
darum lasse ich das jetzt erst mal so, verbuche es unter "schöner scheitern" und freue mich an dem, was ich alles über die trafohalle herausgefunden habe, und darauf, diese demnächst mal zu besuchen. vorzugsweise bei sonnenschein.

Dienstag, 25. April 2017

unser gemüse für diese woche


 am vergangenen freitag habe ich zwar das obligatorische gemüsebild von den zuhausegebliebenen familienmitgliedern zugeschickt bekommen, leider aber vergessen, es zu posten. es gab: salat, spinat, lauch, rüebli, randen, blumenkohl, ein paar zwiebeln und geschnittene asiasalate.
gestern war ich selbst auf dem hof, um gemüse für die dienstagslieferung zu ernten, zu verpacken und schliesslich auszuliefern.


 was ich gesehen habe, stimmt mich äusserst fröhlich. es sieht so grün schon aus auf den feldern!* jede menge radiesli gab es zu ernten, so dass wir für 26 körbe je einen bund mit 10 bis 12 radiesli machen konnten. das feld sieht in diesem jahr ganz anders aus als bisher - zwischen etwa 1 m breiten beetstreifen gibt es kleine wege, die beete selbst sind teilweise sogar noch unterschiedlich bepflanzt, die radiesli holte ich in der mitte aus zwei reihen spinat und einer weiteren reihe rettichen heraus, was das ernten nicht einfacher, aber immerhin abwechslungsreicher macht.


 im gewächshaus gibt es noch immer asiasalat zu ernten, der untere schmeckt ganz schön heftig nach senföl. ich habe mir einen kleine portion mitgenommen und will heute testen, ob man ihn ähnlich wie cima di rapa gedünstet zu nudeln essen kann.


 ansonsten wächst da ganz viel salat.


und auch die tomaten sind fast fertig zum einpflanzen in den folientunnel!

* wenn man die vliesbedeckungen abnimmt, zum beispiel zum ernten... ansonsten schneeregnet es hier heute auch schon wieder, während gestern die zwischendurch sogar die sonne rauskam.

Montag, 24. April 2017

apfelblütenfilzen

übers wochenende war ich mal wieder unterwegs um ein bisschen zu filzen. im apfelgarten hessen waren apfel- und filzfans eingeladen, apfelblüten zu filzen.


die ergebnisse nach drei stunden filzarbeit können sich sehen lassen - zumal es für die meisten teilnehmenden der erste kontakt mit filz war! "ich bin völlig talentfrei!" höre ich ja öfter einmal, wenn menschen sich zum ersten mal anschicken mit wolle und wasser ein eigenes kleines filzkunstwerk zu schaffen und in der regel ist die freude dann gross, wenn es doch klappt und sich der spruch als falsch erweist!


ganz spontan entstanden verschiedenste möglichkeiten, die filzblüten dekorativ zu verwenden. eigentlich waren sie als tischschmuck gedacht, machen sich aber auch im haar sehr gut.


oder als kennzeichnung für apfelsecco im glas!
überhaupt wirkte sich der kurs allgemein positiv auf die kreativität der teilnehmenden aus - neben den blüten entstanden gleich noch ein paar spiegeleier zum spielen. 


und ein ganz junger teilnehmer konstruierte eine filzmaschine.


dabei hat er sehr gut aufgepasst, welche arbeitsschritte notwendig sind: die maschine arbeitet von unten nach oben, zuerst wird aus einem wollstück ein stiel, an einer anderen stelle wird die blüte vorbereitet, beides zusammengefügt und sogar die blütenblätter eingeschnitten!

Samstag, 22. April 2017

oh welt in einem ei! - frühlingspost

eher nüchtern fielen meine ersten versuche in sachen frühlingspost aus. naja, büchlein gebastelt hatte ich schon zuvor, aber noch ohne eine idee, wie da inhalt in diese seiten kommen sollte. spontan sprach mich das gefaltete und geschnittene leporelloartige innenleben für mein frühlingsbuch an, die erste idee für einen text musste ich leider verwerfen, denn so reizvoll die umsetzung gewesen wäre, hätte sie doch  zu wenig mit dem frühling zu tun gehabt.

 

gut stolperte ich in dieser phase in einem kleinen reclambändchen mit dem thema ostern über ein gedicht von joachim ringelnatz, das mir zu meinem einsatz in der osterwoche zu passen schien. ein, zwei prototypen waren schnell angefertigt, der text verteilt, ein paar illustratorische ideen gesammelt.


für die serienproduktion (10 büchlein! ich startete mit 14 seiten, da ich von vornherein einen gewissen schwund berücksichtigen wollte) musste ich mir genaue pläne machen. jeweils eine din a4 seite mit verschiedenen farben für den hintergrund einzufärben und dabei auf den richtigen seiten die richtigen farben zu treffen erschien mir sonst ein unding.


 ja, schon hier schlug der schwund zu. (später noch mehr) 13 büchlein bemalt, gefaltet und geklebt.


 dreizehnmal geplante eier zum einkleben, dazu fische und sonst noch allerhand zubehör.


einen teil stempelte ich auch direkt ins büchlein, oder schnitt daraus aus. seite für seite, und leider ging dabei immer mal wieder etwas schief. (seiten überblättert, falsch ausgeschnitten, kleckse, kleb - und im übrigen immer wieder: was für ein fummeliges format!)


fiasko furioso: ein umschlag mit filz. passte nicht so gut, wie ich mir das ausgemalt hatte. die tochter sprach es aus und zähneknirschend gab ich ihr recht.


im zweiten anlauf kam ein alter eierstempel von der frühlingspost 2014 zum einsatz. über ein paar ebenfalls alte geliprints gedruckt gefiel mir das schon wesentlich besser als der filzumschlag.


 und das war, tadaaa, das ergebnis, von aussen.


 und von innen.
ein buch gestalten, ein gedicht illustrieren, das hat mir wirklich grosse freude gemacht, auch wenn ich mich erst schritt für schritt herantasten musste. es ist nicht wirklich ein grosses druckwerk geworden und damit habe ich während der stunden, die insgesamt mit der herstellung ins land gingen, am meisten gehadert. denn manches wäre gedruckt schneller gegangen und vielleicht wäre das ganze werk dann nicht so klebstofflastig geworden.


nun sind die büchlein hoffentlich gut bei ihren empfängerinnen angekommen. mein dank geht wie immer an michaela und tabea, die mit ihren mailartaktionen so viel schaffenskraft hervorlocken!

Freitag, 21. April 2017

fenster


zum drucken und experimentieren komme ich gerade nicht, aber immerhin habe ich mir schon mal eine fenstersammlung zur inspiration gebastelt. aber die anderen waren fleissig, beim mustermittwoch.

Donnerstag, 20. April 2017

filzwerkstatt - ein neuer kurs!

auch wenn der filz hier im blog gerade ein bisschen zu kurz kommt, es gibt immer noch filzkurse, das gesamte angebot finden sie auf meiner filzquadrat.ch, hier möchte ich heute auf ein neues (ja, für mich neues...) kursformat aufmerksam machen:



am samstag, den 20. mai 2017 führe ich zum ersten mal im gemeinschaftszentrum ennetraum eine filzwerkstatt durch. die idee ist, dass sie die idee mitbringen und ich ihnen bei der durchführung mit rat und tat, aber auch mit wolle und anderen materialien zur seite stehe. die teilnehmerinnenzahl ist auf vier personen beschränkt!
weitere infos nur zu diesem kurs finden sie hier.

Mittwoch, 19. April 2017

zweimal frühlingspost!


zuwachs für meine frühlingsbibliothek! ein büchlein kam schon am ostersamstag ein bisschen verfrüht, da die schöpferin noch verreisen möchte und das andere dann gestern, dafür hier in der schweiz mit ein klein wenig verspätung an.


 ich freue mich sehr über beide - farbmagie wünsche ich schöne ferien!


ruths büchlein zeige ich ein bisschen genauer, so weit ich sehen kann, hat sie keinen blog. die farben des frühlings hat sie eingefangen, von waldbodenbraun bis mandelblütenrosa. hier dominiert gerade schneeweiss vor wiesengrün und darum schätze ich diese farbpalette sehr! herzlichen dank!
in der nächsten (eigentlich der woche zwischen den beiden büchlein) bin ich dran, das ist eigentlich schon diese woche...

Montag, 17. April 2017

über ostern

über ostern gibt es bei uns fixe und weniger fixe termine. zu den fixen terminen gehört die karfreitagswanderung. ziel ist gerne ein kreuzweg (passend zur passion) und nicht zu weit weg. wenn uns nichts anderes einfällt, geht es auf den laubberg ( 2015, 2014, 2012, 2011), aber in diesem jahr nicht, denn auf der seite des jurapark aargau gibt es immer noch eine ganze menge wandervorschläge (noch mehr bei den themenwegen) unter anderem den martinsweg von wittnau aus. mit marienkappelle, kreuzweg, kraftort, brünneli und rundweg. passend für karfreitag also. 

 

fotomässig war die ausbeute nicht so gut, darum anstatt der mariengrotte die vergissmeinnicht rundherum. 


 und an stelle des kreuzwegs die gekreuzten halme.


ostersamstag gibt es traditionell eine menge zu tun: einkaufen, geschenke einpacken, nester basteln und füllen - dazu kamen heute noch ein paket aus deutschland abholen und eines beim lokalen grossverteiler und schwimmen.


ostersonntagsbrunch: vor und nach der osternestersuche. mittlerweile hatte sich das wetter ganz österlich eingeschwungen, es nieselte, regnete, nieselte.



bis zur osterkaffeetafel (innovativ mit osterhäuschen!) hatten die tochter und kai einen trickfilm fertiggestellt.


und danach gabs dann später noch irgendwann spargel, kräuterflädle und ein superfeines rinderfilet. und als dessert birnensorbet.
(und die erkenntnis, dass ostern sich nicht grossartig von weihnachten unterscheiden muss, wenn man den schwerpunkt auf gemeinsames essen legt, auch wenn das gezwungenermassen durch schlechtes wetter passiert!)

Sonntag, 16. April 2017

frohe ostern! (ein bisschen verspätet, dafür aber mit film!)


video

nach vielen, vielen tagen mit allerschönstem frühlingswetter war ausgerechnet der ostersonntag heute ein ausgesprochen ungemütlicher tag mit wenig österlichem wetter. und nachdem wir ja in letzter zeit wirklich genug draussen waren, blieben wir einfach drinnen und nutzten die gelegenheit allerhand vordergründig unnützes zu tun, vor allem um zu kochen und zu essen, aber auch für einen kleinen osterfilm, den allerersten fertigen trickfilm, den die tochter mit kai gemacht hat. spät am abend, nach abendessen und birnenglacé haben wir alle noch fleissig mitgeholfen, den film zu vertonen und wünschen frohe ostern mit diesem erstlingswerk!

Samstag, 15. April 2017

unser gemüse heute


ja, wirklich erst heute. blumenkohl, rüebli, kartoffeln, zwiebeln, lauch, asiasalat, 2 kopfsalate und eine minirande. (ist das ein witz? oder der rest der randen? oder war die anweisung 1 rande und wurde sehr wörtlich genommen? naja, bei uns hat die kleine ja wieder anschluss an ihre grösseren kumpels gefunden.) 

Mittwoch, 12. April 2017

zwölf vom zwölften april



der vollmond geht gerade über den lägern auf, als ich ins bett gehen will. das gibt mit dem fototelefon zwar kein schönes bild, aber immerhin schon ein foto fürs 12 von 12.


eigentlich startet der tag nämlich mit den plänen für den nächsten tag. in basel, habe ich gestern gesehen, läuft noch "mein leben als zucchini", ein guter grund mit der tochter zum ferienauftakt (sie hatte noch drei tage religionsanlass) für morgen einen kinobesuch zu planen. vorher müssen aber noch ein paar sachen (heute) erledigt werden.


unter anderem haben wir seit neuestem ein palettensofa im garten - ein guter anlass, die angefangene patchworkdecke, die sicher schon länger als zwei jahre herumliegt, fertigzustellen. eine füllung gibt es schon, nur eine rückseite muss noch her!


ein osterpäckchen möchte ich noch auf den weg bringen, aber leider macht der drucker mal wieder nicht, was er soll. oha, neue farbpatronen müssen her, die kommen aber erst nächste woche, also gibt es halt nur schwarzweissdrucke fürs päckchen...


 der bananenkuchen will aus dem ofen. (2 bananen mussten verbraucht werden.)


danach gehts zum "burenaldi", katzenfutternachschub und verschiedenes andere besorgen, beim anblick der vielen samentütchen fällt mir auch wieder ein, dass ich noch basilikumsamen brauche.


 die letzten tomatenpflänzchen werden pikiert, es sind jetzt knapp sechzig pflanzen, wie immer viel zu viele, ich brauche etwa 10 stück, aber mittlerweile haben wir schone einige treue kunden, die sich immer über die pflanzen freuen, die die tochter verkaufen darf (und ich verschenken).


 die anderen einkäufe installiere ich auch gleich mal. mal schauen, wie der neue fliegenvorhang bei den mitbewohnern ankommt. man beachte ausserdem die petunien in den töpfen!


 es geht voran mit der patchworkdecke.


 die frühlingspost ist fertig eingetütet, macht sich aber erst am wochenende auf den weg. briefmarken besorge ich morgen auf dem weg nach basel.


ach, ja, basel. schön war es gestern. ich habe die ausstellung strohgold im museum der kulturen besucht, die mich eher ein wenig ratlos zurückgelassen hat, dazu vielleicht ein andermal mehr. und einige fenster habe ich fotografiert, die ich mir jetzt nochmal anschaue, ob sich da vielleicht eine idee für den mustermittwoch finden lässt. das obere war direkt am museum, einblick mit spiegelung, neu und alt, schatten und licht.


und das grosse oberlicht in der alten markthalle, das mich gleich an ein anderes schönes fenster in einer einkaufspassage in prag erinnert. (oh, da sind gleich mehrere fenster, ich meinte eigentlich das, auf dem tesla steht!)
nun überlege ich, noch ein bisschen am fensterthema zu arbeiten, aber eigentlich bin ich zu müde dafür. gut nacht und schauen sie vielleicht noch bei caro vorbei, die heute wieder alle 12er sammelt.