Sonntag, 9. April 2017

von holderbank zum schloss wildegg

schon wieder eine wanderung am wochenende - aber wir nutzen das schöne wetter und die tatsache, dass wir (momentan noch) wenige termine am wochenende haben. die idee zur heutigen wanderung setzte sich zusammen aus einer erinnerung der tochter an den steinbruch schümel in holderbank, den wir 2015 im rahmen des tags der artenvielfalt des naturama aargau kennenlernen durften und dem (speziell meinem) wunsch, den garten von schloss wildegg im frühjahr mit all den schönen zwiebelgewächsen zu sehen. und da beides geografisch benachbart liegt, verbanden wir einfach die beiden ziele. wir parkten unser auto nahe dem kreisel mit dem ammoniten in holderbank und machten uns auf den weg in den steinbruch.

 

der steinbruch, in dem bereits seit 1913 kalk und mergel für die zementproduktion abgebaut wurde und der seit 1980 stillgelegt ist, ist heute ein naturschutzgebiet von nationaler bedeutung. auf den besonnten wegen zwischen karger vegetation im steinbruch kamen fast schon feriengefühle auf.


interessanterweise wird es im schümel je grüner, desto weiter man nach oben steigt.


ammoniten sammeln - am besten gleich dutzendweise, das geht in manchen schichten des aargauer jura ganz gut.


viel frisches grün im ehemaligen steinbruch. den weg findet man gut mit diesem pdf.


im oberen drittel verläuft der weg im wald, bald steigt man steil am rand des ehemaligen abbaugebiets auf. hier fanden wir blühende silberblätter.


und viele, sehr viele keimlinge von rotbuchen, bei denen man noch gut sehen konnte, wie die beiden keimblätter in den dreieckigen querschnitt der bucheckern gepasst haben.
weiter an der bergflanke entlang führte uns der weg in richtung schloss wildegg. erst ganz kurz vor dem schloss erreicht der weg die krete und überquert sie, dann steht man einigermassen überraschend direkt vor dem schloss.


naja, so direkt dann auch wieder nicht, das foto ist von der anderen seite aus aufgenommen.


von früheren besuchen auf dem schloss erinnerte sich die tochter gut an die scheune mit verschiedenen angeboten an kinder (und jugendliche). in der sogenannten "kinderstube" steht auch ein billardtisch - eine gute gelegenheit für eine runde billard mit kai.


danach durften wir dann auch in die gärten. die tulpen stehen dort in voller blüte, die obstbäume sind schon verblüht - durch die sonnenexponierte lage der gärten ist dort die vegetation immer einen schritt voraus.


bisher unentdeckte details am brunnen.


und zum abschied vor dem schnellen rückweg nach holderbank eine magnolienblüte.


1 Kommentar:

  1. Oh, sehr schön.
    Wir sollten auch mal wieder in einen Steinbruch...gute Idee!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen