Sonntag, 6. August 2017

mehr als drei wochen blogpause

der letzte post hier im blog liegt mittlerweile fast einen ganzen kalendermonat zurück! eine sozusagen unangekündigte blogpause. zuerst war noch so viel zu tun vor unserer abreise nach tschechien, dann waren wir drei wochen weg.
drei wochen ferien! zeit genug, dass im garten eine melone wachsen konnte.
in drei wochen haben wir so viele eindrücke und erinnerungen gesammelt, dass wir nun ein bisschen brauchen, um alles auszupacken. einerseits ganz materiell, wir haben unseren aufenthalt nahe bei der glasmacherstadt novy bor genutzt, um unsere schon arg in die jahre gekommenen wein- sekt- und schnapsgläser zu erneuern. andererseits auch immateriell, denn auch wenn nur etwas mehr als 700 fotos darauf warten, aussortiert zu werden, wir haben eine menge erlebt in drei wochen.
da gibt es also in den nächsten tagen einiges nachzuholen, nicht nur aus den ferien, sondern auch von der sommerpost, von der mittlerweile drei sendungen hier angekommen sind.
drei wochen waren wir bis auf wenige gelegenheiten ohne internet, und nicht nur das, sondern auch ohne radio- und fernsehnachrichten, ohne aktuelle zeitungen (eine ausgabe der zeit haben wir mitgenommen, eine wurde uns gebracht). ein bisschen schmalspurdatenroaming für die wettervorhersage und für die kommunikation mit den verstreuten und später anreisenden familienteilen und das freie wlan in gaststätten und cafés, das ich dann doch ab und zu für einen post auf instagram nutzte, waren die ausnahmen. im ferienhaus hatten wir keinen internetzugang und auch nicht durchgängig mobilfunkempfang.



überhaupt bewohnten wir ein authentisch tschechisches ferienhaus, zwar mit einigen annehmlichkeiten wie spül- und waschmaschine, aber für viele leute - und in der mittleren ferienwoche waren wir zu siebt - kochten wir auf dem holzbefeuerten herd, was natürlich auch ein bisschen abenteuerlich war, und teilten uns eine dusche, was glücklicherweise auch ganz gut funktionierte. das ferienhaus befindet sich in einem kleinen weiler, ohne einkaufsmöglichkeiten, die gibt es ein paar kilometer weiter in der auch gänzlich untouristischen stadt jablonne. rundherum dafür viel natur und genügend spannende ziele um sie zu fuss, mit dem rad, dem auto oder eisenbahn zu erkunden. aber davon später...

Kommentare: