Mittwoch, 20. Juni 2012

zeit

die zeit mag erdnüsse, schrieb ich in meinem letzten post. ich hoffe, sie nicht allzusehr damit verwirrt zu haben. ich kann es ihnen nämlich leider auch nicht erklären, warum die zeit erdnüsse mag.
und, im vertrauen gesagt, ich bin nicht einmal ganz sicher, dass das stimmt. denn obwohl in unserem küchenschrank eine tüte erdnüsse lagert, läuft sie uns immer wieder davon, die zeit. vielleicht aber hat sie sie auch einfach noch nicht entdeckt, die erdnusstüte. aber eigentlich sollten die mal gegessen werden. vielleicht verfüttere ich sie der einfachheit halber morgen an die kinder, zur abwechslung zu den tonnen von erdbeeren, die es hier in den letzten tagen gab. denn die kinder, die mögen die erdnüsse ganz sicher.

die zeit. wo bleibt sie nur immer?
in der letzten woche und auch noch am wochenende ging viel von ihr noch fürs theaterfestival drauf. aber das war gut so, denn vier theaterstücke in fünf tagen - das gab es lange nicht mehr. und sicher wirken die auch noch nach...

zeit verbrachten wir auch mit dem abschied vom kunstturnen für die jüngste - denn auch hier, wie so oft, ist es die zeit. viel zeit, zu viel zeit müsste sie ab dem nächsten jahr mit trainieren verbringen. das mag sie nicht, also heisst es abschied nehmen von trainerinnen und turnerinnen. aber es bleibt noch etwas zeit bis zu den ferien, denn so lange darf sie noch mittrainieren. am wochenende aber gab es den offiziellen abschied, mit urkunde. und darauf die zeit, die sie im kunstturnen verbracht hat. ein jahr. ein spannendes jahr. auch das wird nachwirken, denn so ganz lässt sie das turnen nicht los.

lange ziit  - wie die schweizer für langeweile sagen - haben wir jedenfalls hier noch lange nicht.



aber so ganz kann ich es nicht nur auf die zeit schieben, dass hier gerade so wenig passiert, und damit meine ich hier im blog. und doch spielt auch hier die zeit eine grosse rolle. schreibe ich jeden tag, dann läuft es so gut, schreibe ich seltener wird es oft harzig. dann vergehen viele gelegenheiten, die gut im blog hätten auftauchen können ohne worte, vielleicht weil gerade die zeit fehlt. und dann ist es immer schwierig, wieder zu beginnen. was ist so wichtig, dass es unbedingt in den blog muss?

wozu mir momentan auch oft die zeit fehlt sind gute bilder. oder vielmehr bin ich zur zeit mit meinen bildern nicht zufrieden. im garten kann ich mit experimenten noch ganz gut leben, aber von meinen filzsachen wollen mir zur zeit keine bilder gelingen, die meinen ansprüchen genügen. mehr zeit? besseres wetter? besseres equipement? so ganz sicher bin ich noch nicht, wie ich das lösen will. zuerst einmal werde ich mir die zeit nehmen, noch einmal die anleitung zu unserer kamera zu lesen. so ganz habe ich sie nämlich auch noch nach ein paar jahren nicht im griff.


 
und ganz zum schluss noch ein bild von einem tollen zeitverbringding, das die tochter heute entdeckt hat:

 
fadenabnehmspiele.








Kommentare:

  1. Die Zeit ist ein scheues Tier. Mir geht es ähnlich.
    Zum Thema Fotos: Es ist das Auge, das die Bilder macht. Ansonsten, Belichtung und Blende sind ein Fall für die bedienungsanleitung und stures ausprobieren. ;)

    Beste Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  2. Oh, Töchterchen hört auf. Ich vemute mal, deine Herz einen kleinen Salto mit anschliessender Schraube geschlagen?

    AntwortenLöschen