Donnerstag, 6. Juli 2017

vorferienfreude

so allmählich komme ich in ferienlaune. das äusserte sich gestern vor allem mal darin, dass ich den nachmittag mit einem roderundumschlag im garten verbringen musste, denn erstens muss das auto mit fahrrädern auf dem dach durch die zugewachsene einfahrt und zweitens wächst die hecke an der strasse auch wenn wir nicht da sind, so dass ich sie prophylaktisch noch einmal stutzen musste. (am morgen war ich beim coiffeur, passt ja thematisch auch irgendwie.) der haselnussstrauch ist also nun schön sommerlich schlank und mit ein bisschen glück (und wenig regen) entkomme ich vielleicht in diesem jahr dem mahnschreiben der gemeinde zum thema heckenschneiden.

ausserdem habe ich das haussitting- und katzenversorgungsdings eingetütet, mehrere gemüsekörbe verschenkt und jemanden von der gemüsegenossenschaft gefunden, der die verantwortung für das gemüsedepot anstatt meiner übernimmt.

da ich heute nicht in diesem tempo weitermachen konnte und ausserdem heute abend die ultimative planungssitzung für den tschechienurlaub ansteht, sass ich dafür heute mehr oder weniger den ganzen tag an laptop, landkarte und reiseführer. zwischendurch  musste ich zwar noch die verpflegung für den abend organisieren, aber da ich gleich noch ein reisebuch (ich habe gestern unverhofft einen büchergutschein bekommen und heute entdeckt, dass der entsprechende laden auch eine buchhandlung im nachbarstädtchen hat) besorgen konnte, war ich die ganze zeit noch am nachdenken über die reise.



zum ersten mal habe ich bei google eine landkarte angelegt und dort alle wunschziele eingetragen. da wir aber schon recht stationär sein werden, wird keine route draus, sondern einfach nur eine sammlung. die grösste hürde dabei war die tatsache, dass die auf dem fotophon angelegte liste nicht auf dem laptop angezeigt wurde. zuerst suchte ich natürlich den fehler bei mir, da ich ja meine geräte nicht alles einfach so synchronisieren lasse. aber daran lags nicht, es scheint ein allgemeines problem zu sein. also legte ich auf dem laptop noch eine karte* an (das geht dafür auf dem fotophon nicht), übertrug alle ziele und spielte dann noch ein bisschen mit symbolen und so weiter herum.  danach schickte ich das ganze werk an die temporären mitreisenden, sozusagen als kleines appetithäppchen. ob das ganze überhaupt sehr sinnvoll ist, weiss ich noch nicht, denn irgendwie sieht es so aus, als hätten wir eventuell vor ort kein internet, aber das wird sich vielleicht auch noch relativieren.
danach habe ich noch ein paar landkarten vorbereitet, ein bisschen tschechisches geld herausgesucht (bei der gelegenheit den wechselkurs czk zu chf herausgefunden, den umweg über den euro erspar ich mir, ich habe da in letzter zeit ein bisschen den bezug verloren: 100 kronen sind 4.20 franken, ungefähr), nun überlege ich, ob es arg übertrieben ist, zum abendessen tschechisches glas für den tisch anzuordnen? oder zeigt das nur angemessen meine begeisterung für das urlaubsland?

anordnen muss ich übrigens deshalb, weil die jugend den tisch herrichten muss, weil ich und kai noch kurz einen abstecher zur abschiedsparty der tochter von der primarschule machen werden. da lange nicht klar war, ob wir als eltern da überhaupt erwünscht sein würden, haben wir da eine kleine terminkollision, und ich musste das versprochene tschechische abendessen absagen. anstattdessen vielleicht tschechisches glas also?

schade ist auch, dass die tochter beim planen nicht dabeisein kann, dabei würde sie doch so gerne zu den grossen gehören. die reisen mit anhang und dem zug, wir als kernfamilie mit dem auto (und den velos obendrauf). aber sie wird die abschiedsparty wohl auch sehr geniessen, mit übernachten in der schule und morgen dem traditionellen auszug aus der primarschule mit "heute hier, morgen dort". entsprechend aufgeregt war sie schon...

so, nun pflücke ich mal noch die bettwäsche von der leine, hübsche mich ein bisschen an, richte alles her, was die tochter vergessen hat und mache mich auf, um tschüss zu sagen. 



*dabei ärgerte ich mich zum x-ten mal über die deutschen namen in der tschechischen landkarte, welcher revisionist war denn da eigentlich am werk? die tschechische geschichte kenne ich halbwegs, also weiss ich, dass gerade in nordböhmen (=sudetenland) lange zeit ausschliesslich deutsche ortsnamen üblich waren, später dann teilweise auch beide sprachen, je nach gebiet, dann wieder nur deutsch, danach ausschliesslich tschechische. ausserdem ist mir durch persönliches erleben von zeitzeugen durchaus bewusst, welche kränkungen damit teilweise bis heute verbunden sind. aber wer kommt auf die idee, nur die deutschen namen zu verwenden, die im strassenverkehr oder zum beispiel bei der suche nach zugverbindungen überhaupt nicht handlich sind, da momentan weitgehend tschechische namen verwendet werden? bitte kann das jemand wegtun?

Kommentare:

  1. Ja, die Sache mit den Namen regt mich auch immer wieder auf. Hier im Grenzgebiet werden die Namen häufig parallel verwendet. Als unterwegs Karte kann ich dir die Karten von mapy.cz empfehlen. Die enthalten wirklich alle Straßen-, Rad- und Wanderwege inklusive Markierungen. Gibts auch als offline-Karten fürs Handy. Die Bedienoberfläche ist zwar tschechisch, aber bis zu einem gewissen Grad selbsterklärend.
    Ich wünsche euch eine schöne Reise. Die Gegend hat wirklich einen Haufen hübsche Ecken. Wir fahren da immer mal an langen Wochenenden hin.
    LG Malou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Malou, das ist ein total wertvoller Tipp von dir! Ich bin glücklich mit mapy.cz, mit mir spricht es ein bisschen englisch, aber vor allem: da sind Bushaltestellen drin! Mit Verlinkung zu Fahrplänen! Für Ausflüge und Wanderungen mit allen ist das extrem wichtig, weil wir ja nicht alle gleichzeitig ins Auto bekommen! Danke! Liebe Grüsse, Stefanie.

      Löschen