Samstag, 15. Juni 2013

mein erster mooc!

vergangene woche habe ich mich sehr spontan zu meinem ersten mooc angemeldet. (introduction to art: concepts&techniques, der gemahl macht das im bereich musik ja schon länger, jetzt hat er mich auch angesteckt...). und nun habe ich mein eben mein erstes assignment eingereicht. 
(aufgabe war es, einen umschlag und eine einlage zum thema "memory" zu gestalten. - nebst fotografieren und einem englischen "artist statement"... und jetzt bin ich gespannt auf das erste feedback!)



To me memory consists of multiple layers. Something that occured to me in the past will be covered partly by the experience that I will get through the times. This experience builds the layers that cover the first emotions and thoughts about an occurence, life will make layers one by one.
(Erinnerung besteht für mich aus vielen Schichten. Etwas das sich in der Vergangenheit ereignet hat wird nach und nach durch spätere Erlebnisse überlagert. Das Leben verändert erste Gefühle und Gedanken, Schicht für Schicht.)



 So I created not only one envelope, I created seven of them. The first envelope contains six smaller envelopes, so that they fit into another, like the so called matryoshkas. Not only the size varies from one to another: I designed the surface with dots of dark blue watercolour and red ink. The blue dots become more dense from the outside to the inner envelopes. The more layers there are, the memory looses density.
(Deshalb habe ich nicht nur einen, sondern sieben Umschläge gestaltet. Der erste Umschlag enthält sechs weitere, die wie Matrioschkas ineinander passen. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Grösse. Die Oberflächen habe ich mit dunkelblauer Aquarellfarbe und roter Tusche gestaltet. Die blauen Flächen werden dichter, je mehr man nach innen vordringt - je mehr Schichten entstehen, um so mehr verliert die Erinnerung ihre Dichte.)


The shapes that I created with the red ink differs from one envelope, from one layer to the next: there are dots, tears, lines, slits, a (red) cross (illness?). These elements I repeated by cutting out different windows to the envelopes. The window of the last envelope is a big hole, surrounded by black traces of coal.
(Die mit roter Tusche gezeichneten Formen verändern sich von Umschlag zu Umschlag: Punkte, Tränen, Striche, Schlitze, ein (rotes) Kreuz (Krankheit?). Diese Formen wiederholen sich in den Ausschnitten, die ich in die Umschläge geschnitten habe. Diese Ausschnitte ermöglichen einen beschränkten Blick auf die ursprüngliche Erinnerung.  Der Ausschnitt im letzten Umschlag ist ein grosses Loch, umrahmt von schwarzen Kohlespuren. 

  
Der innerste, kleinste Umschlag lässt sich nicht mehr öffnen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen