Samstag, 15. Februar 2014

von null auf hundert

seit heute nachmittag sind wir aus den skiferien zurück. eine woche skifahren liegt hinter uns und tatsächlich sind wir sechs tage skigefahren, worüber ich mich immer wieder wundere. im sommerurlaub käme ich wohl niemals auf die idee sechs tage hintereinander wirklich exakt dasselbe zu tun. klar bleibt da immer die frage, wie heute wohl das wetter sein wird (unterschiedlich: von föhnsturm mit abgestellten liftanlagen bis zum bilderbuchblauen himmel war alles dabei), wieviel neuschnee auf den pisten liegt, wohin die wege und das wetter einen heute wohl führen mögen. aber eigentlich ist es ja doch immer dasselbe: mit dem lift rauf, dann die piste wieder runter. eine merkwürdige beschäftigung eigentlich. andererseits ein echtes familiending. weil alle skifahren können und das auch gerne tun. die tochter fährt seit dem letzten jahr auch mit uns mit, sie war die skischule leid, denn im bregenzerwald, wo wir seit mittlerweile fünf jahren skifahren, gibt es meist zuwenige gleichaltrige in den skikursen ... oder sie sprechen alle holländisch. also waren wir mehr oder weniger zu fünft unterwegs. zwischendurch legten die grossen jungs eine schnelle extrarunde ein. oder alle männer machten zur abwechslung mal die wirklich schwierigen pisten unsicher. die tochter und ich kommen eigentlich auch überall runter, aber blau und rot, das ist unsere skiwelt.
 

also habe ich in der vergangenen woche nicht viel gemacht ausser skifahren, lesen, ein bisschen stricken, kochen (in diesem jahr hat es nicht ganz so gut geklappt mit der aufteilung der kocherei auf die familie, aber trotzdem hat jeden tag jemand anderes gekocht) und schlafen. da ich auch mein laptop zuhause gelassen hatte, entfiel auch dieser zeitfresser. zwischendurch lieh ich mir das laptop des grossen aus, um eilige mails zu beantworten oder hier im blog zu posten. extrem gemütliche skiferien also. (das war auch schon mal anders ... in einem jahr habe ich in den skiferien mein komplettes konzept für die abschlussarbeit für den bildungsgang filz ausgearbeitet...)
vielleicht hat das unter anderem so gut funktioniert, weil ich wusste, dass nach den skiferien eine woche mit vielen terminen auf mich wartet. nicht nur die ausstellung in lenzburg steht nun unmittelbar vor der tür, nein, es gibt auch noch eine generalversammlung des gemüseanbauvereins, ein elterngepräch, und ein paar termine, zu denen ich die tochter fahren darf. vor allem aber heisst es nun endlich alle interessierten zur ausstellung einladen, und mich selbst gedanklich darauf einstellen ... was will ich zeigen, wie will ich es zeigen.... darum sitze ich seit heute mittag schon am laptop und bin am ... arbeiten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen