Samstag, 27. Februar 2016

danke!


seit dienstag überlege ich nun, ob ich diesen post vor oder nach dem morgigen sonntag veröffentlichen soll, aber eigentlich ist vorher richtiger als nachher.
für alle, die nicht in der schweiz leben, sei kurz erklärt, dass morgen ein abstimmungssonntag ist, an dem landesweit und kantonal einige initiativen zur abstimmung vor das stimmvolk kommen. in der ganzen schweiz wird also morgen abgestimmt über einen zweiten strassentunnel durch den gotthard, die heiratsstrafe, über die spekulation mit lebensmitteln und  - und dazu äussert sich das bild oben - die durchsetzungsinitiative. die durchsetzungsinitiative heisst so, weil sie sich auf die fahnen geschrieben hat, die ausschaffungsinitiative, die bereits ende 2010 abgestimmt und vom volk angenommen wurde, durchzusetzen. will heissen, die verfassungs- und völkerrechtlichen bedenken, die gegen die automatische abschiebung (in der schweiz ausschaffung) krimineller ausländer bestehen, zu ignorieren und eben diesen automatismus in kraft zu setzen. puuh, das ist wahrscheinlich extrem verkürzt, aber ich hoffe, das trifft es. wer mag, kann hier über alle vorlagen des morgigen sonntags nachlesen. über die durchsetzungsinitiative findet man hier die klare stellungsnahme zum nein - und nein, so ausgewogen, dass ich hier die seite der svp, die als einzige partei das ja empfiehlt, geht es hier dann doch nicht zu.
und was hat das jetzt alles mit mir oder uns zu tun? abstimmen darf ich hier nicht, wir sind keine schweizer staatsbürger und müssten auch noch ein paar jahre warten, bis wir den entsprechenden antrag stellen dürften, wenn wir denn wollten. (die kinder könnten schon, weil ihre schuljahre doppelt zählen) aber trotzdem bin ich direkt von den auswirkungen betroffen: denn falls die dsi angenommen werden würde, bräuchte es nicht etwa erhebliche kriminelle energie, sondern nur eine mischung aus pech und blödheit und eines meiner kinder, oder auch eines von uns eltern würden ihre aufenthaltserlaubnis hier in der schweiz verlieren. im fall der beiden söhne wäre damit der verlust der lehrstelle, des freundeskreises, des kompletten sozialen umfelds verbunden. wie eigentlich auch bei uns eltern.
das hört sich nun vor allem ein bisschen deprimierend an - aber ist es nicht. denn hier schliesst sich nun wieder der kreis zum foto. die gegen die dsi und für gerechtigkeit engagierte dame, helvetia mit namen, habe ich am dienstag in zürich fotografiert. und sie ist bei weitem nicht die einzige. denn während die bürgerlichen parteien sich nicht so recht zu einer aktion gegen die dsi engagieren wollten, obwohl sie ein nein empfehlen, hat sich in der schweiz auf breiter front eine bewegung aus der zivilgesellschaft entwickelt, künstler, professoren, die kirchen, überall regt sich der widerstand gegen diese initiative, für die es zuerst einmal so aussah, als könnte sie durchaus vom stimmvolk angenommen werden. und darum bin ich sehr froh - egal, wie nun die abstimmung morgen wirklich ausgehen wird. denn anders als bei der abstimmung der ausschaffungsinitiative 2010 weiss ich, wie viele menschen diese initiative nicht annehmen wollen! und dafür sage ich gerne einmal mehr danke!

1 Kommentar:

  1. ... koenntest dann bitte gleich 'weitermachen' hier in Australien: auch 'Ausschaffungs-System'. Jedoch nicht gleich bei 'Kinkerlitzchens' aus Kombination von Pech und Bloedheit, sondern - bis jetzt - bei 'Mehrfach-/Wiederholungs-Delikten', was ich 'eeetwas fairer' finde, da man dann eigentlich sein bischen verbliebenes Gehirn anschalten haette koennen zur Entscheidung von 'Ja oder Nein' fuer eine Handlung welche eigentlich gegen das Gesetz (= damit den Beschluss der Gesellschaft) geht.

    LG, Gerlinde
    auch Auslaender

    AntwortenLöschen