Mittwoch, 18. Januar 2012

glarus strickt!

auch wenn die ferien schon wieder lange vorbei sind, es gibt da noch so ein oder zwei themen aus den ferien nachzuliefern. heute also das strickprojekt im glarnerland. 

zuerst haben es ja die kinder gesehen, auf der fahrt durch glarus plötzlich ein grosses hallo im auto, und alles wegen dieses brunnens: 




auf der weiterfahrt richtung elm haben wir dann in engi und weiter in richtung elm noch weitere eingestrickte bauwerke gefunden und waren damit endgültig sensibilisiert für die eingestrickte gondel in der talstation des elmer gondelbähnchens.
der plan war, auf der rückfahrt die einzelnen strickereien noch einmal anzufahren und zu fotografieren. leider kam es dann, wie es kommen musste, zuerst sassen wir zu lange im bergrestaurant und dann brauchten wir auch noch eine ewigkeit für die letzte abfahrt mit dem schlitten. und so war es dunkel auf der heimfahrt und wir hatten es eilig heimzukommen und aus dem fotografieren wurde: nix.
kein problem dachte ich, da gibt es sicher eine ganze menge bilder im netz, und sicher auch einen bericht, den ich verlinken kann.
einen bericht gab es tatsächlich, aber kein einziges bild der fertig montierten strickereien, aber dank der online-lokalzeitung des glarnerlandes war rasch ein kontakt zur verantwortlichen des projekts, frau margrit neeracher hergestellt und ich bekam von ihr mehr infos und auch einige bilder per mail. (dankeschön!)

und so kann ich nun berichten, dass es sich - auch wenn im artikel immer mal wieder der begriff des guerilla-knitting fällt - um eine aktion des verbandes hauswirtschaft und textiles gestalten des glarnerlandes handelt, die tatsächlich als kernstück den brunnen in glarus verhüllt hat, alles in absprache mit den zuständigen behörden selbstverständlich. gestrickt wurde offenbar nicht nur in der schule, sondern auch privat, die wolle kam teilweise aus spenden und auch zusammengenäht wurde ehrenamtlich.
eine schöne aktion, die laut bericht aus den schulen heraus nicht nur in die familien sondern auch in ein altenheim hineingetragen wurde, auch wenn sie maximal 3 monate bestand haben wird. das gemeinsame tun stand wohl im vordergrund und es hört sich nach viel spass, aber auch nach viel arbeit an.
und ein bisschen guerilla-knitting scheint letzten endes dann doch noch dabeigewesen zu sein, denn neben der hauptaktion in glarus strahlte die idee ins sernfttal hinein aus - bis zur entstehung einer "elmer strickbewegung", " die bereits im vorfeld für unruhe sorgte"....(was man sich auch immer darunter vorstellen mag).

(ach ja, und vielleicht hat ja jemand noch ein foto von den aktionen in engi, matt oder elm und mag es zeigen, ich würde es dann gerne verlinken!)

edit: 
seit neuestem gibt es noch bei frau guggus ein bild von der bestrickten gondel in elm. hier.

Kommentare:

  1. Ich hab noch ein Foto für dich, ich verlinke dafür mal auf meinen Blog (*schleichwerbung off* ;-):
    http://www.g30.ch/katia_weibel/?p=760

    Liebe Grüsse aus dem Glarnerland
    Katia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe katia,
      ich glaube, dein blog mag mich nicht. ich hätte sonst gerne kommentiert, aber ich kann zwar text eingeben, aber leider fragt mich irgendeine instanz nach einem captcha, das ich aber nicht sehen oder hören kann...
      liebe grüsse, stefanie.
      ps: vielen dank für das bild!

      Löschen