Dienstag, 28. August 2007

verwandte gärten


am wochenende waren wir schon wieder unterwegs: mein vater war vergangenen mittwoch 70 geworden und am samstag sollte ein grosses fest für ihn steigen. in dem ort, in dem meine patentante lebt, haben wir am freitag das gemeindehaus für die feier geschmückt und alles vorbereitet. nach getaner arbeit hat uns dida dann zu sich in den garten zum grillen eingeladen.
sie hat vor ungefähr 25 jahren angefangen diesen herrlichen garten anzulegen, der höhepunkt ist der teich der einen glauben lässt, dass da einfach wächst, was wächst. meine erfahrung sagt mir mittlerweile, dass es wohl kaum so ist und dida und ihr mann dolf da kräftig mithelfen.
libellen besuchen den teich nicht nur, sie haben sich hier angesiedelt und schlüpfen auf dem unteren bild gerade aus ihrer larvenhülle.

1 Kommentar:

  1. Das ist ja das Problem: wie schafft man es, dass ein Garten möglichst natürlich aussieht und die Gartenarbeit scheinbar nicht stattfindet. Ich leide auch jedes mal, wenn ich eingreifen muss, um ein paar Pflanzen vor den wuchernden Exemplaren zu schützen...

    AntwortenLöschen

kommentare und profildaten werden an google übermittelt. es ist ebenfalls möglich, anonym zu kommentieren, hier wird nur ihre ip-adresse zu meiner sicherheit gespeichert. zur datenverarbeitung und zu ihren widerrufsmöglichkeiten verweise ich sie auf die datenschutzerklärung (link oben im blog).