Sonntag, 25. März 2012

koffermärt? koffermärt!

gepackt: 
* war mein koffer ja schon am donnerstag, also musste ich am samstag nur noch ein paar persönliche sachen zusammensuchen und schon konnte es los gehen

gebacken: 
 * schon am freitag einen mohn-rüebli-kuchen, der auch mit an den markt ging

ganz früh am morgen: der koffer von frau sabidou und der meinige sind schon fertig, frau allerleirauh baut ihre menagerie noch auf.

gefreut:
* darüber, dass der tag schon mit einer lustigen hinfahrt mit teia und mario von claycorner begann
* über die nicht einfach perfekte, sondern dazu auch noch liebevolle organisation des marktes durch saskia und christina (es ist nicht selbstverständlich, dass man am marktplatz nicht nur von wunderschönen weiss eingedeckten tischen und namensschildchen erwartet wird, die dann auch noch mit einem aufmunternden sätzlein ergänzt sind!) 
* über die netten standnachbarinnen, die ich bis dahin zumindest linkerhand nur blogweise kannte
* darüber dass mich drei viertel der restfamilie abgeholt haben und DEN parkplatz direkt vor der türe bekommen hatten

geknipst:
 * viel zu wenig. war aber auch so viel los. 


gewundert:
*über die menge der besucher - ein strom, der den ganzen tag, also sieben stunden einfach nicht abreissen wollte, so dass sich mir hinter meinem koffer oft dieses bild bot.

 

*über den dann doch recht bescheidenen finanziellen erfolg, den mir persönlich dieser besucherandrang bescherte.

gegessen: 
*zuviel süsskram über den tag - weswegen wir die heimfahrt für ein abendessen beim griechen unterbrechen mussten.

gehört/gesehen: 
*vom nähen der el porto tasche von der frau mohnblueme, die eine selbige mit sich herumschleppte. tasche natürlich, nicht blume.

gekauft: 
* eine kleinigkeit für ostern, bei glüxpilzli, auch als erinnerung an den schönen markt.

geguckt: 
* viel zu wenig, siehe geknipst.

gelernt:
* dass man die grösse des koffers der eigenen körpergrösse anpassen sollte, wenn man auch mal über den teller- äh, pardon kofferrand hinaus schauen will. wahlweise könnte man auch die körpergrösse der koffergrösse anpassen, zum beispiel mit hilfe eine schemels. 
* wie man runde ausgestanzte, mittig bedruckte visitenkärtchen macht (von meiner standnachbarin sabidou)
*dass ein koffermarkt vielleicht leider nicht der richtige platz für meine filzsachen ist. das ist extrem schade, denn einen markt mit so guter stimmung und so liebevoller organisation muss erst mal wieder gefunden werden...



***

mehr berichte über den koffermarkt findet ihr bei claycorner,auf dem koffermärt-blog direkt, bei glüxpizli, bei allerleirauh, bei lealu, bei traumkleidli, bei fabrizierbar, bei karima, bei der spinnwebstube,  bei frau prachmais, ....


Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Toller Bericht! Es war super dich kennen gelernt zu haben. Wir wünschen dir und deiner Familie einen erholsamen Sonntag. Wir sehen uns bestimmt wieder ! :) LG, Teia und Mario

    AntwortenLöschen
  2. Frau kann das eigene Glück ja nicht so geniessen, wenn es am Stand nebendran nicht so gut läuft, trotzdem fand ich es schön, dich als Standnachbarin gehabt zu haben. Ich denke, deine Sachen wären in einem modernen Möbelgeschäft gut aufgehoben.
    Liebe Grüsse, Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe filzquadrat, die Farben von deinen Filzquadrate sind sehr schön und alles ist sehr schön gefilzt, einfach Klasse! und ich bin froh dich wieder begegnet zu sein!
    Hadiah

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Stefanie
    Es war ganz toll, dich kennengelernt zu haben, ich hab mich sehr wohl gefühlt als deine Nachbarin:-)Schade, dass es nicht so gut lief. Ich kann mich eigentlich nicht beklagen, aber von den "normalen" Märkten bin ich auch mehr Umsatz gewohnt... viele Leute heissen nicht unbedingt auch viel Umsatz;-) Ich wünsche dir aber weiterhin viel Erfolg mit deinen schönen Filzsachen:-)
    Liebi Grüessli
    Sabina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo

    Das tut mir sehr leid das bei Dir der Ansturm nicht angebissen hat. Dabei wahren deine Filz sachen vorallem die Eulentaschen Wunderschön!

    Aber eben es heist nicht automatisch das wenn so vielen Leute kommen das man auch viel verkauft. Offtmals sind solche Unikate an einem anderen kleineren Kunsthandwerk-Markt heiss begehrt, wo ich dann meisten nicht wirklich was verkaufe.

    Mach weiter und versuch es an anderen Märkten irgend wann kommt auch bei Dir der grosse Ansturm ;O)

    Liebe Grüsse

    Karima

    AntwortenLöschen
  6. Herzlichen Dank für Eure lieben Worte!

    AntwortenLöschen