Mittwoch, 18. April 2018

undulations

bewusst habe ich den englischen titel gewählt, die deutsche übersetzung, in etwa wellen, finde ich nicht so aussagekräftig. und ein bisschen geht es mir so, wie manchmal im dialekt - ein neue sache kennengelernt, dafür ein neues wort gelernt und die übersetzung ins (hoch-)deutsche ist nicht damit verbunden. also bleibt es beim urspünglichen wort in dialekt oder fremdsprache.

etwas neues kennenlernen, das trifft es ganz gut. weil ich in diesem jahr nicht so recht wusste, wo ich ein paar tage für einen filzkurs hernehmen sollte, die mich interessierenden sowieso allesamt auf schon besetzte wochenenden fallen oder gleich so weit weg stattfinden, dass ich garnicht drüber nachdenke, dorthin zu reisen, habe ich mich zu einem online-filzkurs angemeldet. australien, wo pam de groot, die kursleiterin lebt, wäre natürlich normalerweise in die zweite kategorie gefallen, aber nun kann ich gleich zwei neue erfahrungen machen: zum einen die einer erweiterung meiner filzfähigkeiten und zum anderen die des online-kurses. fernlernen, lernen mit medien, das ist ja hier durch kais arbeit und neuerdings auch sein studium immer wieder thema, allerdings geht es da häufig um wissenserwerb. ganz anders nun hier, wo es um handwerkliche fertigkeiten geht. 

surface forms and space - oberflächengestaltung und raum heisst der kurs, in dem zuerst im wochenabstand 6 verschiedene elemente ausprobiert werden können und dann am schluss eine arbeit entstehen soll, die alle techniken einbezieht. 

jedes einzelne element wird mit videos und auch in texten erklärt. für fragen und rückmeldungen gibt es ein forum, in dem man auch fotos der eigenen versuche zeigen kann. die kommunikation findet auf englisch statt, rückmeldungen der kursleitung kommen sehr rasch, aber auch die anderen teilnehmerinnen (ja, es sind wirklich wieder nur frauen, beim filzen würde ich aber auch ansonsten das generische femininum empfehlen) geben feedback, allerdings häufig nur bestätigendes. 

alles keine rocket science, was das fernlernen angeht.


 so ganz sicher bin ich noch nicht, ob mir diese form des filzworkshops gefällt. im grunde genommen muss ich meine filzergebnisse nicht dringend mit einer anwesenden oder abwesenden gruppe diskutieren, meist kann ich selbst beurteilen, was gelungen ist und was nicht. auch kann ich mir recht gut varianten ausdenken, wie ich zum gewünschten ergebnis kommen kann oder merke schon, wenn ich mal wieder etwas nicht lange genug angefilzt oder zu spät zu manipulieren begonnen habe.

allerdings sehe ich halt auch nicht, was die anderen so machen. gezeigt werden fotos von fertigen objekten, meist ganz ohne bezugsgrössen - und ich habe das auch so gemacht. meist weiss man nicht einmal was die ausgangsform war, welches material in welcher menge verwendet wurde, wie sehr das objekt geschrumpft ist und inwiefern die arbeitsweise vielleicht auch abgewandelt wurde. zumindest das habe ich in meiner submission für das zweite modul geändert.

auch für die in den anleitungen vorgestellten objekte gibt es keine gewichts-, mengen- oder grössenangaben. ein halber kammzug... ist der in australien gleich dick wie in europa? ich vermute ja mal, dass es da schon unterschiede gibt...

also probiere ich aus, mache dicker, dünner, mehr abstand oder weniger und schrumpfe was das zeug hält. die meisten objekte sind am anfang gross - 60 bis 80 cm lang, 25 bis 40 cm breit und am ende nur noch ein viertel so gross. knuffig organisch meist, aber meine überlegungen führen mehr so in richtung symmetrisch, eventuell sogar kantig. 


ach ja, und falls sie sich jetzt fragen, für was man das brauchen kann, dann kann ich sie beruhigen.. für nix. einfach so zum anschauen. und zum filzen weil man es kann.

Kommentare:

  1. Ahhhhhh TOLL, Stefanie ! (seufz !)
    (ich wollte auch gerne mitmachen, aber mir fehlte einfach
    das Geld dazu :-( ...)

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht aber wirklich interessant aus. Bei mir liegt es schon an englisch Kenntniss. Ich verwundere mich auch immer wie eine grosse Ausgangslage so klein werden kann und das nur durch walken, zudem kann man immer etwas dazulernen, wie man bei dir sehen kann.
    Wünsche dir weiterhin schöne Umsetzungen im Kurs.
    Liebe Grüsse
    Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Kurs, ich bewundere ihre Arbeiten. Leider würde ich nicht viel verstehen. Wünsche dir noch viel Spaß beim EWntdecken von Neuen.
    Liebebn Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen

kommentare und profildaten werden an google übermittelt. es ist ebenfalls möglich, anonym zu kommentieren, hier wird nur ihre ip-adresse zu meiner sicherheit gespeichert. zur datenverarbeitung und zu ihren widerrufsmöglichkeiten verweise ich sie auf die datenschutzerklärung (link oben im blog).