Donnerstag, 26. März 2015

für den ostermarkt...


 so langsam wird es zeit, für den ostermarkt ein paar frühlingshafte kleinigkeiten zu machen. und weil mir in der adventszeit die bastelei mit dem ausgeschnittenen filz und holz so gefallen hat, hab ich mir wieder etwas ähnliches einfallen lassen.
 

 prototyp an vorbereiteten wäschklammern und holzstöckchen für die massenproduktion und ...


 ... nochmal: alles startklar für die serie.


das sind dann die ersten sechs schmetterlinge in allen farben. nur noch 28 weitere zu basteln.... und dann muss ich mir noch überlegen, ob es die im set oder einzeln geben soll.

der ostermarkt ist klein und fein und findet am ostersamstag auf einem bauernhof im nachbarort statt:

ostermarkt im dörfschöpfli freienwil, dorfstrasse 12, 
samstag 4.4.2015 von 9 bis 17 uhr!

Montag, 23. März 2015

und fertig!


in sachen renoviererei schulde ich ihnen wohl noch ein update - habe ich mich doch über ein paar aufmunternde kommentare freuen dürfen. nach dem fulminanten start am montag habe ich am dienstag nicht etwa die kamera oder das laptop verlegt, nein, ich hatte einfach alle hände voll zu tun und vor allem fast immer staub oder farbe oder beides an den händen.
am dienstag hatte ich noch ein restchen täfer zu schleifen, dann das ganze feucht abzuwischen und alles abzukleben. dann habe ich mit einer kurzen unterbrechung zum mittagessen, das der mittlere sohn zubereitet hat, den tapezierten teil des zimmers gestrichen. und weil die tochter sich bereit erklärte, die küche sauber zu machen, konnte ich um halb zwei schon mit dem vorstrich der täferteile beginnen. mit dem ich dann prompt auch bis zum abend fertig wurde.
am mittwoch habe ich dann gleich in der frühe alle lücken und unebenheiten im täfer mit holzkitt ausgefüllt, trocknen lassen und noch einmal überschliffen. und den restlichen tag mit der endgültigen lackschicht zugebracht. im bereich der offen liegenden heizungsrohre fühlte sich die lackiererei zwar trotz metallgrundierung ziemlich nach pfusch an, aber das gibt der ganzen arbeit dann den professionellen touch: sieht gut aus, aber besser nicht so genau hinschauen. (ich sage das nicht von ungefähr - entdeckte ich doch neulich im von einer malerfirma renovierten treppenhaus, dass der einzige schalter, den ich nicht abgenommen hatte, von der malerin elegant umstrichen worden ist...).
also war ich am mittwochabend tatsächlich fertig mit allen maler- und lackierarbeiten.
zum einräumen kam ich trotzdem erst am freitag - der donnerstag war komplett zerhackt von allerlei anderen aufgaben. zuerst einmal musste ich essen besorgen, also einkaufen, weil kaum mehr was vernünftiges im haus war. dann hatten wir ein elterngespräch, anschliessend hatte ich gerade einen helfenden sohn zur hand und musste also sofort losfahren um das neue schlafsofa abzuholen, anschliessend das sofa zusammenbauen, dann zum schwimmen und anschliessend zur betriebsgruppensitzung der gemüsegenossenschaft. zwischendurch war immerhin genug zeit, die möbel wieder an ihren platz zu rücken und die zuvor ordentlich gestapelten sachen so durcheinander zu bringen, dass mich am freitagmorgen ein formidables chaos erwartete.
als erstes habe ich dann am freitagmorgen das sofa fertig aufgebaut und dann in ruhe einfach wirklich jedes stück in die hand genommen und an seinen platz getan. mit dem verblüffenden effekt, dass ich nicht einmal wirklich viel wegwerfen musste, aber doch deutlich mehr raum ist in den regalen und auf den waagerechten flächen.
am samstag habe ich dann noch einen bezug für das ursprünglich weisse sofa genäht und jetzt freue ich mich einfach an dem schönen zimmer. und die familie freut sich mit.

Samstag, 21. März 2015

unser gemüse gestern


vor lauter glück über das fertig renovierte zimmer hätte ich beinahe vergessen, mein gemüse zu dokumentieren.
zweiwöchige lieferung, eigen sind nur noch die randen, der salat und der knoblauch. zugekauft, aber auch in knospe-qualität über die genossenschaft sind rüebli, kartoffeln, zwiebeln, blaukraut. ich freue mich sehr über die kleineren rüebli, die ich der tochter mit in die schule geben kann und den salat. (auch wenn er angekündigt ist als: mal schauen, ob ihr euch freut, das sind ja noch bittere wintersalate...)
auch mit dabei im heutigen korb war eine kleine rezeptsammlung von mir, zu sellerie und randen.
ich mag mein gemüse, auch wenn es manchmal so ein bisschen sperrig ist. und darum habe ich auch beschlossen, mich mehr in der genossenschaft zu engagieren und bin nun teil der betriebsgruppe, die sozusagen, den laden am laufen hält, dort zuständig vor allem für rezepte und newsletter. erwarten sie also in nächster zukunft bitte keine neutrale einstellung zu unserem gemüse mehr! 

Freitag, 20. März 2015

f wie frühling, f wie faden


mittlerweile dürfte mein frühlings-f schon überall angekommen sein, wohin ich es verschickt habe. darum will ich hier noch zeigen, wie es entstanden ist.
ganz am anfang habe ich einfach in meinem malbuch ein bisschen herumprobiert; wie so oft nahm die probiererei ihren ausgang vom quadrat. oder vielmehr von einem f, das ich in einzelne quadrate unterteilt hatte.


und dann machte ich eine materialentdeckung. grünes seidengarn, das vermutlich für die herstellung von spitzen gedacht war. gekauft, weil ich diese farbe gerne habe. ein mildes frühlingsgrün, leuchtend, aber doch zurückhaltend.


so wurden aus den wenig spannenden quadraten einzelne ausgangs- und ankerpunkte für ein netz aus seidenfäden, das sich allmählich zu einem f formiert.


so sehen die fertigen karten aus, sie sind nicht alle identisch, ich habe jeweils dann mit dem spannen der fäden aufgehört, wenn das ergebnis spannend aussah, ohne vollständig symmetrisch zu sein.
auf dem blütenblattpapier wirkt das nun so, als ob auf dem material aus dem vergangenen jahr neues grün zu wachsen beginnt. nun bin ich gespannt, wie die fäden der frühlingspost sich weiter spinnen...

Montag, 16. März 2015

renovieren

wie renoviert man ein vollgestopftes arbeitszimmer? immerhin haben wir vorgängig die gästeschlafcouch entsorgt, sie soll sowieso ersetzt werden. bleiben immer noch regale voll mit fertigen filzobjekten, ein bücherregal voller bücher, zeitschriften, ordnern, filzproben, ein material-und werkzeugschrank und allerhand kleinkruscht. und da nicht nur kurz mal die wände gemalert werden sollen, sondern auch der bis in die hälfte der wand reichende täfer abgeschliffen und neu lackiert werden muss, ist das in-der-wohnung-verteilen des zimmerinhalts auch keine option, da er dort fast die ganze woche bleiben müsste.


also blieb als letzte option nur die nicht in kisten verpackten filzsachen in ein anderes zimmer zu bringen, einen grossteil der schwereren sachen in der mitte des zimmers zusammenzustellen und diesen block aus regalen mit plastikfolie zu umhüllen. damit habe ich den heutigen vormittag zugebracht.
(es bliebe noch zu ergänzen, dass ich bisher nur zweimal das plastik kurz aufmachen musste, einmal wegen des im regal verbliebenen verlängerungskabels, das ich zwar sehen, aber nicht benutzen konnte und zum zweiten mal weil die tochter ihren anmeldenamen für ihren antolin-account vergessen hatte. das passwort wusste wir übrigens beide...)


am nachmittag konnte ich dann mit dem abschleifen beginnen. das ist natürlich vor allem drecksarbeit. und der schwingschleifer, den ich fürs filzen habe, ist da nicht so ganz erste wahl, weil erstens schwer (fürs filzen in der horizontale gut, fürs arbeiten an der senkrechten wand eher unpraktisch) und zweitens gross (in der fläche gut, in den ecken schwierig). ausserdem gibt es die wahl zwischen gut passenden und gut schleifenden schleifpapieren. trotzdem ist der täfer zu drei viertel abgeschliffen. und wäre da nicht die fussbodenleiste an der fensterseite gewesen, wäre ich vermutlich heute fertig geworden damit.
ich habe nämlich doch ein paar versuche gebraucht, um zu begreifen, dass ich diese fussbodenleiste nicht entfernen kann. sie ist exakt so lang, wie die wand breit ist, steckt aber auf einer seite etwa 10 cm vor der seitenwand hinter zwei offen liegenden heizungssteigrohren fest. einfach rausziehen geht nicht, wegen der wand auf der anderen seite. der zweite ansatz war dann das schrägstellen in der vertikalen. geht aber auch nicht, weil jemand irgendwann darüber eine heizung angebracht hat, ohne zu bedenken, dass er damit diese fussbodenleiste auf immer an ihrem platz fixiert. archäologen würden sich wohl freuen über diese erkenntnis, immerhin ist jetzt klar, dass zuerst die leiste und dann die heizung eingebaut worden sein muss.  


morgen geht es dann weiter mit schleifen, putzen, lackieren. und sicher mit der einen oder anderen lustigen überraschung.

Freitag, 13. März 2015

11 von 12 (also fast 12 von 12)

heute mal nicht chronologisch, sondern farblich geordnet. ein paar bilder vom noch einigermassen geheimen frühlingspostprojekt, ein paar bilder von verschiedenen farbigen einkäufen und eingetroffenen bestellungen, ein bisschen buntes gestrickt und ein bisschen buntes essen. mehr 12er gibts wie immer bei caro.













Sonntag, 8. März 2015

vermischtes zum wochenende

frühlingspost:
ganz spontan habe ich mich vergangene woche zur frühlingspost bei der frau müllerin angemeldet. das ist eine ganz schöne sache, in einer gruppe von acht menschen gestaltet man im laufe von acht wochen hier das wort f r ü h l i n g. in diesem jahr gibt es sogar eine schweizer gruppe, so dass sich brieflaufzeiten und portokosten in grenzen halten dürften! ich habe die ehre, diese schweizer gruppe zu eröffnen... naja, nicht nur die ehre... ehrlichgesagt hätte ich ja gerne zuerst mal gespickelt was die anderen so machen... aber vielleicht ist es auch ganz gut so, dann kann ich ganz frei von der leber weg werkeln und bin nicht schon davon beeindruckt, was da alles so entsteht. zweimal habe ich schon mitgemacht (hier und hier), und eigentlich habe ich auch schon wieder eine idee, lasst euch überraschen!



spinntreffen:
am freitagabend fand bei rita von der spinnwebstube das erste spinntreffen dieses jahres statt. ich war mit dem postauto unterwegs, ohne mein amerikanisches spinnrad, das immer noch keine hülle für den transport hat (selbernähen oder doch besser kaufen?), und habe darum auf einem ausgeliehenen kromski-sonata spinnen dürfen. und auch wenn ich am abend den eindruck hatte, dass ich vermutlich muskelkater von der etwas ungewohnten treterei bekommen würde, war der samstag vollständig beschwerdefrei.



wer möchte, durfte am freitagabend auch noch die jahreshausaufgabe fassen - ein päckchen mit 60 gramm superwash merino mit seide, gefärbt in grün - blau - violett - tönen. es gilt nun, die bandabgänge zu spinnen (ohne sie zu karden!) und anschliessend mit einem zusätzlichen material zu verkarden  (das sollte natürlich verzwirnen heissen...). auch hier bin ich schon zum dritten mal dabei. anders als bei der frühlingspost fehlen mir da aber noch die ideen. eine gute gelegenheit, die spinnbücher mal wieder aus dem regal zu nehmen und sich ein bisschen inspirieren zu lassen.
ach, und ein bisschen wolle durfte auch noch mit zu mir nach hause... fotos folgen, die kamera weilt gerade weitgehend unter dem dach, beim grossen sohn.



garten:
nachdem wir im sommer 2013 festgestellt hatten, dass unser garten unsere sitzplätze zuzuwuchern droht, wir in 2014 aber erfolreich wieder zu wenig an den bäumen und büschen geschnitten hatten um dieser tendenz vollständig einhalt zu gebieten, haben wir heuer damit begonnen, wirklich einmal auszuholzen. die folge ist, dass der garten jetzt im märz kahler aussieht als den ganzen winter über. bis auf den platz, auf dem wir den ganzen baumschnitt bis zum häckseldienst am kommenden mittwoch aufgestapelt haben.
fast alles, sogar die die wildnis umgebende hecke, habe ich in den letzten beiden wochen radikal ausgeschnitten, jetzt kann ganz vieles wieder von unten nachwachsen. und die eigentliche wildnis ist auch keine mehr, sondern eine grosse fläche ohne viel bewuchs und darum werden wir in diesem jahr wirklich nicht mehr darumherumkommen uns gedanken über ihr schicksal zu machen. die kinder brauchen zum spielen kein dickicht mehr, das baumhaus auf der haselnuss bleibt aber zumindest noch. drei beete hatten wir schon im vergangenen jahr angelegt, vielleicht wird es noch mehr geben, oder doch mal so etwas wie eine wiese?

Freitag, 6. März 2015

Dienstag, 3. März 2015

nachlese zur filzwelten-ausstellung in erlinsbach

gleichmal vorweg: ich bin leider völlig unfähig, meine eigenen sachen in einer ausstellung zu fotografieren. bilder von den sachen der anderen vier frauen zu machen: kein problem - aber an meinen objekten kann ich dann ja konsequent vorbeischauen. 

 
ein bisschen was hab ich dann doch noch gefunden: 


meine schals, dekoriert mit einem meiner lieblingsfilzobjekte. 


und ohne.


filzkissen mit den neuen "utensilo"-täschchen, speziell für kleine handarbeiten, für die man eine menge zubehör griffbereit braucht - zum beispiel fürs spinnen oder socken stricken oder sticken...


und der kreuzweg, der zum ersten mal passend zur fastenzeit ausgestellt war. 
darauf habe ich die meisten reaktionen vom publikum bekommen und auch die intensivsten. viele gute gespräche - nun bin ich gespannt, ob sich eine weitere ausstellungsgelegenheit für die vierzehn stationen ergibt. während der ausstellung ist mir dann aufgefallen, dass es vermutlich schön gewesen wäre, karten von den kreuzwegstationen zu haben und eventuell auch verkaufen zu können, oder die kleine dokumentation, die ich dazu geschrieben habe. hier im blog können sie alles zum kreuzweg unter dem schlagwort kreuzweg nachlesen. 

(einen kleinen einblick in die ganze ausstellung finden sie auf dem filzwelten-blog.) 



Mittwoch, 25. Februar 2015

gartenarbeit




das wetter ist jetzt schon seit zwei tagen so schön, dass ich an den nachmittagen mit den dringend notwendigen gartenarbeiten begonnen habe. vor allem die klettergurke kann man nur wirklich früh im jahr richtig zurückschneiden, und auch die hecke wird, wenn das wetter weiterhin so warm bleibt, in den nächsten tagen anfangen auszutreiben. also habe ich mit dem radikalen rückschnitt begonnen und berge von heckenschnitt aufgetürmt.


dabei hätte ich beinahe diese krokusse übersehen, gestern waren die da noch nicht!




Montag, 23. Februar 2015

allmählich wirds ernst...


 einen teil der sachen für die ausstellung habe ich auf dem esstisch verteilt...
(preisschilder kontrollieren, ergänzen, eventuell auch aufbügeln nach der winterpause in kisten und kästen)


ein anderer teil muss erst im keller noch in form gebracht werden...
(meine eher raumgreifenden filzobjekte bewahre ich zwischen den ausstellungen im zusammengefalteten zustand auf, die müssen dann mit hilfe von wasser und formenden hölzern erst wieder ausstellungsreif gemacht werden.)


und die ideen der letzten stunde kommen noch mal unter die nadel.
morgen geht es mit den preisen weiter, am mittwoch dann mit der ausstellungsarchitektur...

Samstag, 21. Februar 2015

ausstellung... nächste woche schon... in erlinsbach bei aarau!


während hier gerade noch einmal der winter einbricht, bereiten wir von den filzwelten uns auf unsere frühlingsfilzausstellung vor!
ich würde mich freuen, euch vom kommenden freitag 27.2. bis sonntag 1.3.2015 in kulturzentrum wgärtli in erlinsbach zu treffen. ich werde neben objekten,taschen,kissen und schals, grösstenteils geflochten und gefilzt, auch meinen kreuzweg zeigen.
am freitag und samstagnachmittag ist jeweils gelegenheit, mit sandra funk blumen zu filzen.
und während der ausstellung natürlich wieder zum kaffeetrinken, kuchenessen, zusammensitzen und schwatzen!

Freitag, 20. Februar 2015

unser gemüse heute


hei, gemüsemandala, kann ich auch!
mitte: rande, speichen: lauch, von oben beginnend im uhrzeigersinn: sellerie, rüebli, blaukräutchen oder rotköhlchen, sellerie, kartoffeln, zwiebeln und knoblauch.
im augenblick hätte ich am meisten lust auf sellerierohkost, rüeblisalat und blaukrautsalat. so viel lauch ist toll, das gibt eine quiche. rande... so mäh. und ganz ehrlich: wer isst so viel sellerie?
(her mit den ideen, immerhin hab ich letzte woche nach frau gugus vorschlag eine riesenrande in essig eingelegt.)

Dienstag, 17. Februar 2015

abonniert: uppercase


 schon der titel der zeitschrift sollte hier im blog ja eher irritieren, heisst doch uppercase GROSSSCHRIFT, was ja hier so gut wie nie vorkommt. wie ich draufgekommen bin, weiss ich auch nicht mehr, jedenfalls las ich immer wieder mal im blog des magazins, blätterte mich durch den surface pattern design guide und schlich also monatelang um das abo herum. um irgendwann im januar dann doch zu bestellen.


 und war entzückt. (über einen artikel über kleidung aus futtersäcken.)

und ein bisschen irritiert. (über das makramee-revival.)


und ganz ehrlich begeistert. (über gewobene schreibmaschinenschrift.)




Sonntag, 15. Februar 2015

schwimmen

und wie sieht es aus mit den guten vorsätzen?
zumindest in sachen schwimmen ziemlich gut!

zum ende der woche 7 kann ich mir 8250 meter gutschreiben. ich habe es geschafft, jede woche schwimmen zu gehen, bis zu den ferien sind wir einfach immer donnerstags, wenn die tochter mit den rettungsschwimmern trainiert, ins schwimmbad gegangen. in den ferien war es auch kein problem, heute habe ich sogar den wegen skifahren verpassten donnerstagstermin nachgeholt.
dazu konnte ich die strecke kontinuierlich von 1000 metern auf 1250 meter steigern.
und ein zusätzliches ziel, nämlich ausser brust auch kraul und rückenkraul regelmässig zu trainieren, habe ich auch angegangen.
momentan schwimme ich vier intervalle zu je zwölf 25meterbahnen. und am ende noch zwei bahnen extra, macht gesamt 50 mal 25 meter. das erste intervall schwimme ich gemütlich brust. das zweite intervall habe ich bisher abwechselnd kraul und brust geschwommen, heute dann zum ersten mal zwei bahnen kraul, eine brust. das dritte intervall wieder abwechselnd eine bahn kraul, eine bahn brust. das letzte intervall habe ich begonnen alternierend rückenkraul und brust zu schwimmen. das ist ein bisschen mühsam, weil ich momentan noch eine kette oder den rand brauche um beim rückenkraul kurs zu halten und nicht quer durchs becken zu schwimmen. die letzten beiden bahnen sind dann ausschwimmbahnen.
für die nächsten trainingswochen überlege ich mir eine einteilung in fünf intervalle zu je 10 bahnen.
10 bahnen einschwimmen (brust)
10 bahnen kraul.
10 bahnen kraul/brust abwechselnd.
10 bahnen rückenkraul/brust abwechselnd.
10 bahnen brust.
(plus 2 ausschwimmbahnen?)



Donnerstag, 12. Februar 2015

12/2/15

achtung! dieser 12 von 12 post ist voll von plöfferfotos! eine reine angeberei, beinahe. 


der morgen, viertel nach sieben, vom bett aus. (ehrlicherweise musste ich für das foto aufstehen, eine kamera suchen, weil sonst wären erstens das fenster und das balkongeländer im weg gewesen und der bildausschnitt total besch... aber eigentlich war das alles auch schon vom bett aus zu sehen.)


sonnenaufgang. beim frühstück so gegen viertel nach neun. (ehrlicherweise: viertel vor zehn, an der bushaltestelle, weil ich den sonnenaufgang beim frühstücken verpasst hatte.)


stullenschmieren, ganz ohne plöfferei. seit mitte woche haben wir jausensäckchen, da kommen die brote rein, zum unterwegsessen auf der piste, weil: gastronomie ist hier im skigebiet ein bisschen kompliziert.

skibus, auch ohne plöfferei. also nur mit ganz wenig, weil der skibus fährt erstmal an uns vorbei und erst, wenn er aus der anderen richtung kommt, steigen wir ein. dann hätte ich aber keine zeit mehr zum fotografieren gehabt. 


göndeli. die kleine für 25 personen. nebenan fährt die grosse mit 80 personen, aber da kann ja jeder mit. (im bergrestaurant erfuhren wir dann, dass die kleine am tag zuvor mit dem heli evakuiert werden musste, aber so was passiert ja nie an zwei tagen hintereinander, oder?)

 
oben! 2350 meter, falls sie es auf dem foto nicht lesen können. und keine wolke weit und breit. ohne plöffen!


wir fahren den weissen ring. nicht in rekordzeit, aber mit rekordspass.


 plöff, plöff, plöff! sonne, schnee, berge.


 kurz nach vier im tal. warten auf den bus.(weggeplöfft die anderen 40 menschen, die auf den bus warten.)


 aber sie wissen schon, was das schönste ist am skifahren?
(wenn man die skischuhe wieder ausziehen darf.)


nach der sauna (plöff! hätte man heute nicht dringend zum aufwärmen gebraucht) vertreiben sich die tochter und ich die zeit mit selbstgemachten kreuzworträtseln.


zum znacht heute spaghetti 5p. das ersatznachtessen, musste aber auch gegessen werden, wenn wir morgen ins restaurant wollen.
sind schon zwölf? na dann: gut nacht.

mehr 12er gibts heute wie jeden monat dort. die "plöfferei" hab ich mir dort ausgeliehen.