Montag, 22. Dezember 2008

ein jahr in bildern - ein ganz spezielles 12 von 12

im januar ist warm und der garten gibt mächtig gas - trotzdem eher ein monat für drinnen und dementsprechend ist es der monat in dem das textile werken den gartenblog entert: mützen und schuhe, schals und jacke, eine katze, taschen und zwei leibhaftige pylone entstehen mit nadel, faden, stoff und filz. und: die welt des textilen kreativseins erweitert sich auch ins englischsprachige...

der februar bringt auch keinen schnee - jedenfalls nicht zu hause. die "döggel" werden an der ferienbedingt schlechtbesuchten fasnacht gezeigt. vier fahren in die skiferien und eine zu oma und opa. im berner oberland gibt es genügend schnee und viel sonnenschein - aber ich nehme mir auch noch einen tag frei und erkunde im kurszentrum am ballenberg die möglichkeiten der filzausbildung... der mittlere rückt dem ältesten mit der 9 wieder einmal dicht auf die fersen und wird zum zuckerbäcker und urtierzüchter.

der märz erst bringt - einmal am anfang und noch einmal am ende - den schnee. trotzdem aktivieren wir unser gemüsebeet frühzeitig. der bärlauch wächst freiwillig, wir essen soviel wir können. der kater bringt anstatt von mäusen zahlreiche frösche nach hause - zum spielen... über den palmsonntag hält das wetter - ein prächtige palme gehört jetzt schon zur tradition. ich bin zu gast in alices spielgruppe um eier zu bemalen und auch sonst wird viel gebastelt - ein früher ostertermin bringt es wohl so mit sich. ein novum im ort ist die strickgruppe, die sich von nun an einmal im monat trifft: ich bin von anfang an dabei - obwohl ich so viel auch nicht stricke...


der april bringt zum bärlauch noch andere essbare wildkräuter: überhaupt kann man wieder mehr draussen sein und dementsprechend wird der garten wichtiger. anfang des monats noch in form des besuchs der gartenmesse giardina, aber es zieht uns immer mehr nach draussen... kai holt mich altersmässig wieder mal für ein halbes jahr ein - wir feiern mit einer familienreise ins schwäbische allgäu. die frühlingsferien gehören ansonsten dem wollig-filzigen. ende des monats wird das wetter richtig schön und so feiern wir auch des mittleren erstkommunion teilweise im garten - wer hat das gezaubert?


klar, der mai ist DER gartenmonat. überall blüht es, zu anfang noch die letzten zwiebelpflanzen und zuletzt schon die rosen. der setzlingsmarkt auf schloss wildegg ist immer ein höhepunkt in unserem gartenleben - mittlerweile gehört aber auch der setzlingsmarkt der kinder dazu, die unsere überzähligen und ihre selbstgezogenen pflänzchen im ort verkaufen. ich mache einen ausflug in die welt der kreativtauschbörse und ganz am ende des monats stürze ich mich in das abenteuer filzen: mein 3 jahre dauernder bildungsgang filz am bildungszentrum ballenberg beginnt.

dementsprechend "angefressen" von rohwolle beginnt der juni mit der ersten teilnahme bei einem feltalong - mein beitrag ist ein gefilztes fussballfeld: die europameisterschaft hält uns hier in der schweiz, einem der gastgeberländer, auf trab, aber der funke springt längst nicht so über wie vor zwei jahren. der garten blüht fast von alleine und ich bewerbe mich für einen platz beim weihnachtsmarkt. die verarbeitung der wolle eines geschenkten schafes ist schon die erste vorarbeit für meine modularbeit filz.

im juli beginnen schon die sommerferien: zuerst geht es zu den grosseltern nach deutschland, dann für eine woche zum wandern ins wallis und dann geniessen wir die warmen tage zuhause: arbeiten im garten, der 11. geburtstag des grossen, ausflüge und erste filzarbeiten für meine modularbeit. traurig ist, dass unser kater herr faktor während unserer wanderferien überfahren wird.


im august kommt zum sommer immer schon der geschmack des herbstes dazu: so beginnt nicht nur die schule wieder, sondern wir ernten auch schon die ersten kartoffeln. trotzdem frühstücken wir so oft es geht im garten und auch die erste grosse zaubervorstellung der kinder gelingt dank wunderbarem wetter. aber: der maria-himmelfahrtstag ist so kalt und verregnet, dass andrew bond "zimmetschtärn" anstimmt...


im september ernten wir die früchte unserer arbeit: am ersten wochenende entsteht unter zuhilfenahme der ganzen familie, einigen kilo wolle, vielen litern seifenwassern und unmengen von geduld ein filzteppich. zufrieden? ja, ein einstieg in eine neue dimension des filzens! und gleich erweitert sich der horizont wieder bei der ausstellung im landesplattenberg...
ansonsten gibt es äpfel, äpfel, äpfel, zum ersten mal richtig viele vom eigenen baum.

der oktober bringt uns allen schon wieder ferien und zerstreut uns in alle himmelsrichtungen: die kleinste wieder mal zu oma und opa, die jungs ins ferienlager ins oberengadin und kai und mich nach langer zeit zum ersten mal wieder alleine zum wandern ins unterengadin. nach einem kurzen besuch bei den grosseltern mache ich ein paar halbherzige anläufe zur taschenproduktion für den weihnachtsmarkt, wir feiern mit der kleinsten den vierten und schon gehts wieder ab ins berner oberland, zum filzen: ob wohl mein teppich gefallen findet? er tut es!
die letzten tage des oktober bringen den ersten, nassen schnee und viel ungemach über die noch belaubten bäume.


der november steht ganz im zeichen der produktion für den weihnachtsmarkt: nähen, nähen, nähen. zwischendurch feiere ich noch geburtstag. wie der garten aussieht weiss ich zeitweise nicht so ganz genau, glücklicherweise passiert um diese jahreszeit hier nicht so viel. nach dem markt beginnt nahtlos die weihnachtsgeschenkeproduktion und die adventsvorbereitung, an der sich glücklicherweise alle beteiligen.




der dezember ist kreativzeit, und ich bin froh, nicht nur für mich. ein besuch in stuttgart am zweiten adventswochenende lässt uns mal wieder grossstadtluft schnuppern. mein lieblingsthema im blog wird "schnee" und ich schaffe es schon zum zweiten mal bei 12 von 12 mitzumachen. es gibt viel zu schaffen und wenig zu zeigen, denn es soll auch noch ein bisschen überraschung am 24. sein.

in diesem sinne: allen stillen und weniger stillen, begeisterten und befremdeten, regelmässigen und unregelmässigen bloglesern

frohe weihnachten

und sollten wir uns vorher nicht mehr lesen auch gleich

ein gutes neues jahr.

und: ich kanns wahrscheinlich nicht bleiben lassen mit dem bloggen bis im neuen jahr. bis demnächst also.

Kommentare:

  1. Liebe Stefanie, dir auch ein ganz schönes Weihnachtsfest und ein frohes und glückliches neues Jahr.
    Liebe Grüße von Ute

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöner Jahresrückblick ! Ich freue mich schon aufs nächste Jahr !
    Liebe Grüße
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Stefanie,
    wunderschöne Erinnerungen! Für mich war auch das Jahr 2008 voller Erfolg. Ich habe nämlich zwei bilder für Schlafzimmer, die ich 2 Jahre lang gemacht habe, beendet ;)

    AntwortenLöschen