Freitag, 15. Mai 2009

wensleydale

der lange weg der wolle vom schaf bis zum filz. hier für 200g wensleydalewolle, die schon arg dreckig und fettig war. eigentlich wollte ich sie zum verspinnen verschenken, aber sie ist immer noch so fettig, dass ich wohl lieber was draus filze.

am montag bekomme ich 3kg wolle vom engadiner schaf. mein entschluss steht fest: die lasse ich waschen und kardieren.

Kommentare:

  1. Wensledayle ist auch super langfaserig! Ich meine mich zu erinnern, dass Sonja Fritz meinte, das die Kardierereien, die es verarbeiten, immer etwas Merino untermischen, damit es besser geht. Sonst sind die Walzen zu schnell "zu". Toll sieht das aus!
    LG, und eine tolle Woche in der Schule,
    Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ja... Da weiß man, was man getan hat, nicht wahr!? Obwohl es wirklich viel Arbeit ist, finde ich es immer wieder sehr befriedigend, alle Arbeitsschritte von der Rohwolle bis zum fertigen Produkt selbst gemacht zu haben.
    Deine Jacke ist sehr, sehr schön!
    Herzliche Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  3. die frisch gewaschenen locken sehen doch traumhaft schön aus in deinem korb!
    ich liebe wensleydale zum filzen,hauptsächlich zum transparentfilzen, da kommt die tolle struktur so richtig schön zur geltung.
    wünsch dir ein schönes wochenende, die sonne ist ja am kommen.....
    herzlichst,
    filz-t-raum.ch

    AntwortenLöschen

kommentare und profildaten werden an google übermittelt. es ist ebenfalls möglich, anonym zu kommentieren, hier wird nur ihre ip-adresse zu meiner sicherheit gespeichert. zur datenverarbeitung und zu ihren widerrufsmöglichkeiten verweise ich sie auf die datenschutzerklärung (link oben im blog).