Sonntag, 4. Februar 2018

bagno popolare

gestern endlich habe ich es mit der tochter zusammen geschafft, das öffentliche thermalwasserbecken im bäderquartier in baden auszuprobieren. vielleicht ist der samstagnachmittag nicht der geeignetste zeitpunkt zum baden im improvisierten becken, das auf einem öffentlichen platz in der stadt steht, der zudem an einem frequentierten spazierweg liegt. 


wenn man aber mit den bemerkungen der spaziergänger zur wasserqualität (warm? kalt? nass? ) leben kann, dann geniesst man das knapp vierzig grad warme wasser der thermalquelle "heisser stein" unter freiem himmel völlig kostenfrei. 


zunächst benutzt man die umkleiden, improvisiert aus alten schranktüren des abgebrochenen thermalbads von otto glaus.


 dann geht es ins thermalbecken.

natürlich ist das öffentliche bad auch eine art statement zu den sich hinziehenden planungen rund um das hoffentlich in den nächsten jahren entstehende bottabad, das das badener thermalwasser endlich wieder in grösserem rahmen nutzbar machen würde. aber könnte parallel dazu nicht vielleicht auch ein öffentliches bad, wie es in baden lange tradition hat, das vor sich hin sprudelnde 47grad warme einer breiten öffentlichkeit zugänglich machen?


 das wasser ist zwar nicht amtlich überwacht, aber schön warm und für alle da, so wie es poggio bracciolini in seinem brief aus den bädern zu baden, mitten in den wirren der kirchenspaltung 1416, schildert: „Nicht darum, gemeinsames Gut zu teilen, geht es hier, sondern darum, Gemeingut werden zu lassen, was verteilt ist“.


und wer mag, kann hier nachrichten und beiträge (auch finanzielle) für die bagni popolari hinterlassen.


so schön wie auf den bildern war das wetter gestern auch hier in baden leider nicht, sie stammen vom silvesternachmittag, an dem die tochter gemeinsam mit einer freundin das bad einem ersten test unterzogen hat, und wurden vom sohn fotografiert, dem ich hier wieder einmal für die grosszügige zurverfügungstellung seiner fotos danke! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

kommentare und profildaten werden an google übermittelt. es ist ebenfalls möglich, anonym zu kommentieren, hier wird nur ihre ip-adresse zu meiner sicherheit gespeichert. zur datenverarbeitung und zu ihren widerrufsmöglichkeiten verweise ich sie auf die datenschutzerklärung (link oben im blog).