Samstag, 19. November 2011

adventskalender in buchform


so ganz mag ich meine adventskalenderidee ja noch nicht verraten ... aber einen kleinen vorgeschmack soll es hier schon einmal geben:
in unserer doch recht umfangreichen weihnachtsbüchersammlung habe ich nicht weniger als fünf adventskalenderbücher gefunden. bis auf eines haben wir alle vorgelesen und darum kann ich hier ein wenig von ihnen berichten.

beginnen möchte ich mit dem buch, das ich vom (vor)lesealter her am niedrigsten einstufen würde, nämlich dem buch "weiss, weisser, weihnachten" von erwin grosche und heike herold. wir kannten erwin grosche vor diesem buch nur als kinderliedermacher, und zwar als den, der lange zeit auf der hitliste unserer buben ganz oben rangierte. vorgelesen haben wir als die jungs etwa zwischen 4 und 7 jahren alt waren - der altersunterschied von 2 jahren hat dabei kaum eine rolle gespielt.
das buch trägt den untertitel: 24 geschichten vom warten und so beginnt eigentlich auch jede (tages-)geschichte mit der immergleichen, von laura gestellten frage: "wie lange noch?" beim öffnen der türchen des adventskalenders. ebenso regelmässig wird darauf von der mutter die anzahl der tage bis weihnachten genannt. worauf laura jeweils überzeugend antwortet, dass sie so lange nicht warten könne. die mutter aber weiss rat und erzählt eine geschichte, die an das motiv hinter dem türchen anknüpft, ebenfalls von einem mädchen namens laura und stets vom warten handelt.

bild aus "weiss, weisser, weihnachten" von erwin grosche, illustriert von heike gerold, gabriel verlag, 2003


die geschichten knüpfen jeweils an die erlebniswelt von kindergartenkindern in der zeit vor weihnachten an - so gibt es meist viel zu reden im anschluss oder auch schon während dem vorlesen. und nach ein paar tagen sprachen bei uns die kinder jeweils die einleitenden sätze der geschichte mit und konnten auch das spezielle wartegedicht von onkel rolf auswendig:

tiktak, tiktak, dideldum
gehen die sekunden um, 
wenn sie sich stets sputen,
werden sie minuten.
und nach sechzig runden
werden sie zu stunden.
vierundzwanzig hat der tag,
wer die nacht erwarten mag,
spricht ganz langsam dies gedicht,
geht ins bett und löscht das licht. 



nun habe ich nach einer kleinen internetrecherche festgestellt, dass das buch noch lieferbar ist - ob ganz regulär im buchhandel ist mir zwar nicht klar, aber es gibt es!

allerdings möchte ich mich mit meinen buchbesprechungen auch nicht an der lieferbarkeit orientieren - manche bücher gibt es ja auch in der bibliothek oder man gräbt sie aus dem eigenen regal wieder aus.

viel spass wünsche ich also - vielleicht mag sich der eine oder andere ja von unseren erfahrungen anregen lassen!


Kommentare:

  1. Mein heißester Tip:
    "Hilfe die Herdmanns kommen"
    Grüße von der bewundernden Leserin
    Susanne(filzregen)

    AntwortenLöschen
  2. ja, die herdmanns! (die übrigens bei uns das ganze jahr im regal stehen dürfen ... und nicht in die weihnachtskiste wandern) aber das ist strenggenommen kein echtes adventskalenderbuch, oder? also keine unterteilung in 24 tage?
    ich schau gleich mal nach!
    liebe grüsse, stefanie.

    AntwortenLöschen

deine kommentare sind hier willkommen - ich freue mich über deine gedanken zu meinen texten und bildern!

folgendes musst du aber wissen:
kommentare und profildaten werden an google übermittelt. es ist ebenfalls möglich, anonym zu kommentieren, hier wird nur deine ip-adresse zu meiner sicherheit gespeichert. zur datenverarbeitung und zu deinen widerrufsmöglichkeiten verweise ich dich auf die datenschutzerklärung (link oben im blog).