Mittwoch, 13. Dezember 2017

gedanken zur adventszeit

heute abend habe ich die weihnachtskarten für unsere familienpost gemacht. wie sie unschwer sehen können, habe ich ein bisschen ideenklau bei der adventspost 2017 betrieben. ich bin so mittelzufrieden mit dem was da entstanden ist, ich habe aber auch weder die gelungenste noch die am wenigsten gelungene karte fotografiert, sondern die, die zuletzt noch auf dem tisch lag. 


 wie nahezu alle anderen weihnachtsvorbereitungen, wie dekorieren, guezlibacken, geschenke einkaufen, habe ich auch die karten alleine gemacht. kai ist auf der weihnachtsfeier seines betriebs, die jungs sind unterwegs, die tochter im bett - nach einem nachmittag, angefüllt mit lernen, hausaufgaben und kekse backen für das adventsfenster ihrer klasse in der schule. selbst wenn sie wollten, sie alle hätten kaum zeit, um irgendetwas vorweihnachtliches zu unternehmen.
das hat sich in den letzten jahren schon sehr verändert hier. oder vielleicht auch nicht nur hier.

die weihnachtsvorbereitungen gehören ganz offensichtlich zur besorgung des haushalts. wie wäschewaschen, aufräumen, essen kochen und einkäufe planen. und fallen damit eindeutig in mein resort. ich habe zeit. und mir ist es wichtig, dass es selbstgebackene weihnachtsguetsle gibt und keine gekauften weihnachtskarten verschickt werden. wie wichtig das den anderen familienmitgliedern ist, weiss ich eigentlich nicht einmal so genau. wie gesagt, selbst wenn sie wollten, wann sollten sie denn?
so ganz stimmt das auch wieder nicht: der grosse hat an einem adventswochenende zusammen mit seiner freundin gebacken. nicht nur für sich, sondern einfach für die allgemeine guezlidose. und die tochter würde auch gerne mehr beim backen helfen, hilft, wenn sich irgendwo ein zeitfenster auftut. aber eben, vorbereiten, wegräumen, und die aktionen anschieben, das mache ich.

mittlerweile habe ich fast alle geschenke zusammen. so richtig stressen lasse ich mich davon nicht mehr. in meinem ersten beruf, als buchhändlerin, habe ich genug menschen erlebt, die an heiligabendvormittag noch eingekauft haben, sich zeit genommen haben, etwas persönliches auszusuchen und damit eine freude zu bereiten. was bitte soll daran denn verwerflich sein, wenn man erst am vorabend von weihnachten die letzten, oder meinetwegen auch die ersten geschenke besorgt?

die wohnung ist minimal dekoriert. es gibt den gemeinsamen adventskalender, in dem jeder jedem in der familie in der adventszeit eine freude bereitet. heute wurde er noch nicht geöffnet. aber das ist die ausnahme. ansonsten so viel deko, wie ich halt lust hatte. das ist noch nicht so richtig viel. aber dann freuen sich alle vielleicht mehr auf den weihnachtsbaum. advent heisst ja auch noch nicht alles geben, sondern warten auf weihnachten.

wir warten hier auf die weihnachtstage. ganz besonders die tochter, die ein paar freie tage nötig hat. das erste jahr der auf drei jahre zusammengestrichenen oberstufe ist nicht besonders lustig. test folgt auf test und die anforderungen sind deutlich anders als in der primarschule. im nächsten jahr steht schon die berufsorientierung an, da bleibt weder lehrern noch schülern viel zeit. trotzdem soll auch in der schule die adventszeit gestaltet werden. dann werden einfach noch ein paar aktionen dazwischen geklemmt. besinnlich geht anders, aber auf den letzten schultag mit lichtermeer und gemeinsamem singen in der aula - sie wird dazu saxophon spielen - freut sie sich.
die beiden grossen jungs sind im arbeitsleben angekommen, mit betriebsweihnachtsfeiern und so weiter. mit ihren freundinnen tauschen sie adventskalender aus. für sie findet der advent und auch weihnachten nicht mehr nur in unserer familie statt. aber auf die freien tage zwischen den jahren freuen sie sich. wie kai, für den es auch nie wirklich ruhige zeiten in seiner arbeit gibt, und der dazu noch fernstudiert und hofft, dass die lerntakte wenigstens über die weihnachtstage ruhen. und der bis zum sechsten januar frei genommen hat.
filztechnisch ist es eher ruhig in diesem so kurzen advent. da auch noch ein adventsmittwoch durch den 6., an dem hier der samichlaus traditionell am spätnachmittag die familien besucht, wegfiel, gab es keinen kinderfilzkurs im dezember. dafür brennt es am anderen ende gerade - die anmeldefrist für den filzlehrgang der filzszene endet am 15.dezember, am 15.januar geht es hier bei mir mit dem ersten modul los. und über die ferien von kai bin ich auch froh, weil ich noch vor weihnachten den schlüssel zu meinem atelier abholen darf - und die zeit bis zum 15. gut nutzen muss, alles einzurichten. ich weiss noch nicht so recht, ob ich mich auf ein paar ruhige weihnachtstage freuen soll oder ob ich dann nicht doch mit dem halben herzen und hirn beim einrichten des ateliers bin. also auf weihnachten freue ich mich auch, aber vielleicht ein bisschen anders als die anderen familienmitglieder.

1 Kommentar:

  1. Lese ich richtig? Der Filzlehrgang findet statt?
    Das sind ja schöne Nachrichten und ein neues Atelier ist ja auch was tolles.
    Ich wünsche dir und deiner Familie schöne Weihnachten
    Katharina

    AntwortenLöschen

kommentare und profildaten werden an google übermittelt. es ist ebenfalls möglich, anonym zu kommentieren, hier wird nur ihre ip-adresse zu meiner sicherheit gespeichert. zur datenverarbeitung und zu ihren widerrufsmöglichkeiten verweise ich sie auf die datenschutzerklärung (link oben im blog).