Samstag, 9. März 2019

donnerstag 8.3.2019 - lazy day

eine ruhige woche ist das insgesamt, vielleicht seit monaten die ruhigste, keine termine im kalender, keine deadlines im nacken. ich habe also viel mehr zeit als sonst (wobei ich selten das gefühl echter zeitnot habe), was nicht unbedingt heissen muss, dass ich sie auch nutze. meist fällt mir erst am ende solcher phasen auf, was ich alles in der zeit hätte erledigen können.

am donnerstag hatte ich also den ganzen vormittag "frei", eingekauft hatte ich ja schon am mittwoch. die meiste freie zeit habe ich mit herumlesen verbracht, teils im internet, teils in dem, was sich immer wieder so auf den regalen sammelt. ein bisschen habe ich auch am kangarullover gestrickt, immerhin gibt es da jetzt fotos:


kangarullover im entstehen von vorne - auf der rechten seite habe ich schon den seitenstreifen, der vorder- und rückenteil verbindet, eingestrickt. anders als im original wird mein streifen nach unten hin breiter um eine für mich bessere passform zu erreichen. 


dasselbe von hinten, nicht sooo spannend!
verstrickt habe ich diesmal vorwiegend fertig gekaufte wolle, lediglich im oberen bereich des vorderteils ist eine selbstgesponnene wolle dabei. vielleicht werde ich noch ein bisschen auffälligere garne für die abschlüsse der tasche, am unteren rand und bei den ärmeln verwenden.
ein rätsel geben mir momentan noch die stummelärmelchen auf, vielleicht werde ich sie noch ein wenig verlängern. 

wie immer donnerstags habe ich früh mit der tochter gegessen, heute wurstsalat, das projekt "gefrierschränke leeren" ist immer noch nicht ganz abgeschlossen und für abends wäre die wurstportion, die wir beim metzger geschenkt bekommen hatten, zu wenig gewesen.

auch in der offenen werkstatt blieb es ruhig, ich habe zwar ein bisschen aufgeräumt, so dass ein besuch durchaus platz gefunden hätte, aber es kam dann doch niemand. so konnte ich weiter an der massenproduktion arbeiten und am abend so aufräumen, dass am montag ein kurstag stattfinden kann.

abends pfannkuchen, gefüllt mit wirsing, tomaten und fetakäse. der mittlere sohn war überrascht, dass mein hinweis, dass der wirsing klein sei, wirklich hiess, dass es wenig wirsing gäbe und nicht etwa, dass er für bioco-verhältnisse klein, im durchschnitt aber immer noch gross zu nennen sei. (ich dachte eigentlich, dass er das foto im blog angeschaut hätte.) die pfannkuchen waren trotzdem sehr lecker.

abends mit den beiden söhnen neo magazin royal geschaut.

gelesen: das fragebogeninterview mit matthias daum im wochenkommentar:

Ich kenne das Früher nicht, von dem heute viele behaupten, es sei alles besser gewesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

kommentare und profildaten werden an google übermittelt. es ist ebenfalls möglich, anonym zu kommentieren, hier wird nur ihre ip-adresse zu meiner sicherheit gespeichert. zur datenverarbeitung und zu ihren widerrufsmöglichkeiten verweise ich sie auf die datenschutzerklärung (link oben im blog).