Donnerstag, 17. Januar 2019

mittwoch 16.1.2019 - viel freude am tun und am lassen

nicht ganz so früh aufgestanden wie sonst, aber trotzdem die blogrunde vor der werkstatt geschafft, unterwegs sogar noch den milchexpress, den fahrenden lebensmittelladen in unserer gemeinde getroffen und dort das zvieri für die filzkinder gekauft.

in der werkstatt nur noch sachen verräumt und die sachen für den kinderfilznachmittag eingepackt. alles was ich brauche passt in der regel in meinen fahrradanhänger, den ich heute allerdings schon wieder zu fuss transportiert habe. und zwar direkt vor das klassenzimmer, in dem ich am nachmittag mit fünf kindern verabredet war.
ich selbst ging noch zu fuss weiter nach hause, um eine kleinigkeit zu essen (restenudeln mit restelinsen).

das thema des heutigen filznachmittags waren kleine spiele - zur auswahl stand ein drei gewinnt, auch tic-tac-toe, oder eine rundmühle. bis alle kinder da waren, spielten wir schon mal ein paar runden auf den musterstücken, so dass die kinder eine entscheidungshilfe hatten, was sie machen wollten. den gruppendruck hatte ich natürlich wieder mal unterschätzt, so dass am schluss doch die ganze gruppe die etwas kompliziertere rundmühle filzen wollten.
um eine ebene spielfläche zu erhalten, nutzte ich als untergrund für das spielfeld vorfilz, den die kinder zunächst rund schneiden sollten. wie man ein viereckiges stück vorfilz rund schneidet, zeige ich immer mal wieder, es bleibt aber stets ein abenteuer was dabei heraus kommt. helfen und unterstützen muss ich auch ab und zu bei der haltung der schere. dabei kommen in meine kurse schon eher die kinder, die sich für handwerkliche tätigkeiten interessieren und sicher nicht die ungeübtesten sind.
zweifarbige spielflächen waren den meisten zu langweilig, so dass speichen, rad und mittelpunkt bei den kindern je unterschiedliche farben bekamen. mit der wolle können alle mittlerweile gut umgehen, kammzüge längs und - nach erinnerung daran, dass sie dafür die hände weit auseinanderhalten müssen - auch quer teilen klappt in der regel gut.
weil das material relativ dünn ist, habe ich die vorbereiteten spielflächen dann zwischen zwei plastikfolien anfilzen und erst nachdem sie eine gewisse stabilität erreicht hatten in den händen walken lassen. das hat den nachteil, dass die kinder zuerst nicht spüren, dass sich da etwas tut im filz, mit der motivierten gruppe, die ich momentan zusammen habe, war das aber kein problem und später beim walken wurde dafür viel mehr darauf geachtet, wie fest die fläche wird und wie schnell sie schrumpft.
zweiter akt: spielsteine filzen - dafür haben sich immer zwei kinder zusammengetan, sich auf zwei farben geeinigt und so konnte jeder eine rolle filzen und nachher wurde untereinander getauscht, so dass jeder zwei verschiedene spielsteine nach hause nehmen konnte.
zuletzt mussten die runden spielflächen noch gelocht und mit einer kordel versehen werden, so dass sie zugleich als aufbewahrung für die spielsteine dienen können. kordel drehen klappt erfahrungsgemäss je nach alter auch unterschiedlich gut, aber schlussendlich war alles fertig, alle kinder superzufrieden und ein paar mütter auch.
trotzdem war es schon halb fünf als ich alles aufgeräumt hatte, eine mutter hat sogar noch mitgeholfen. vermutlich macht es sinn im wiederholungsfall die spielsteine schon fertig mitzubringen, das war auch der teil an dem die kinder am wenigsten freude hatten - aber immerhin konnten sie sich dabei gegenseitig witze erzählen und scherzfragen stellen.
überhaupt war das eine so fröhliche, hilfsbereite und auch fleissige gruppe gestern, dass ich mich sehr gefreut habe und das auch den kindern so gesagt.

um fünf war ich zuhause und trotzdem seit langem nach einem kinderkurs wieder komplett erschlagen - teilweise muss ich bei den jüngeren kindern halt schon viel helfen. nach kaffee und apfeltasche war ich aber so weit wiederhergestellt, dass ich mich ans kochen machen und dabei mit dem grossen sohn in fotonostalgie schwelgen konnte. er hat sich eine nikon l35af für wenig geld ersteigert, da musste ich ihm meine minox 35pl zeigen, die aus einer ähnlichen zeit stammt, allerdings ohne autofocus. die batterie ist noch nicht leer und ein film scheint auch noch drin zu sein. vielleicht lohnt es sich, den mal zu füllen und entwickeln zu lassen.

zum abendessen gab es krautspätzle aus restekraut und fertigspätzle, die wir irgendwann mal geschenkt bekommen haben, und danach einen obstsalat.

und tatsächlich anschliessend noch eine folge die brücke und anschliessend nachrichten, wie langweilig.

***

beim lesen dieses zeit-artikels über wintersport froh gewesen, dass wir da dieses jahr nicht mehr mitmachen. nicht mal vorwiegend wie der autor aus finanziellen gründen, obwohl mich das geld auch immer mehr gereut hat, sondern eher aus einer mischung aus überdruss und ökologischen gründen.

was kunstschnee alles anrichtet, kann man auch gut in der neuesten folge des transalpinen podcasts der zeit nachhören.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

kommentare und profildaten werden an google übermittelt. es ist ebenfalls möglich, anonym zu kommentieren, hier wird nur ihre ip-adresse zu meiner sicherheit gespeichert. zur datenverarbeitung und zu ihren widerrufsmöglichkeiten verweise ich sie auf die datenschutzerklärung (link oben im blog).