Freitag, 30. November 2018

wochenrückblick woche 48 und unser gemüse heute

der grösste vorteil der täglichen berichterstattung ist wohl, dass mir die woche nicht so entgleitet, sondern jeder tag am abend oder spätestens am morgen drauf säuberlich einsortiert und etikettiert wird.

diese woche jedoch war geradezu dafür prädestiniert, zu entgleiten und ihre ganz eigene dynamik zu entwickeln. bewusst hatte ich mir sie mehr oder weniger freigehalten, denn der countdown für die dorfweihnacht läuft. im grunde ist es ja ganz easy, so einen weihnachtsmarkt zu organisieren, man braucht nur ein paar stände, gastronomie, deko, werbung, programm und schon ist der anlass fertig.

das gilt so ungefähr bis eine woche vor dem termin, dann wird es plötzlich konkret: sind alle standbetreiber informiert dass es draussen kein licht gibt, ist genügend kuchen organisiert, funktioniert die geplante deko und wann hängen wir sie auf, wo sollen all die übrigen plakate hin, wer singt wann und wo und vor allem was? dazu muss noch eine rede geschrieben werden, und die helfer klagen wahlweise darüber, dass das alles nicht zu schaffen sei oder ob sie denn überhaupt genügend zu tun haben werden?
zur abstimmung muss ganz viel zusammengesessen und literweise tee getrunken werden, für jeden einzelnen einfall und notfall und zufall muss extra noch etwas eingekauft und besorgt werden, und was geben wir den musikern als kleine aufmerksamkeit? also nochmal los zum confiseur...

dementsprechend unberechenbar verlief die woche. am montag war noch alles ganz normal, aber ich traute dem frieden nicht, am dienstag war ich auch noch in der werkstatt, holte das saxophon der tochter aus der werkstatt ab und wir besprachen uns. am mittwoch alles wieder normal plus viele telefonate und textnachrichten und für mich von freitag vorgezogene nachhilfelektionen, und ich schaffte es noch, eine weihnachtsdeko zu basteln inklusive einem adventskranz.


aber am donnerstag ging es endlich los. die kollegin zauberte ein wunderschönes und riesiges adventsfenster, das wir dann morgen um sechs feierlich öffnen werden. ich schaute immer mal wieder vorbei und als ich am abend von der offenen werkstatt heimfuhr, war schon das schöne bild bis samstag in packpapier gehüllt. der überraschung halber. in der werkstatt war ein pokemon entstanden... offene werkstatt, man kann einfach mit allen ideen kommen!


heute ging es weiter mit den vorbereitungen, vor allem die kollegin werkelte weiter an der deko, ich unterstützte sie wo notwendig und wir bekamen noch viel liebe hilfe. das turnhallenfoyer ist nun weihnachtlich vorbereitet. die tannli sind da. die stände, die feuerschalen auch. die helfer sind auf viertel ab acht, beziehungsweise neun und zehn uhr bestellt.

um die mittagszeit kam noch das gemüse:


 zuckerhut, wirsing, nüsslisalat, lauch, rüebli, kartoffeln, sellerie, zwiebeln.
glücklicherweise alles gut haltbar, denn morgen gibt es an der dorfweihnacht chilli con carne, hotdogs, pakistanisches essen, chäsbrätel und hoffentlich genug kuchen!

sie könnten morgen einfach bei uns vorbeischauen, von 14 bis 20 uhr sind wir in und ums turnhallenfoyer in ennetbaden anzutreffen oder wenn sie zu weit weg wohnen oder sonst verhindert sind, drücken sie uns einfach die daumen, dass das wetter wenigstens gnädigerweise trocken bleibt. danke!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

kommentare und profildaten werden an google übermittelt. es ist ebenfalls möglich, anonym zu kommentieren, hier wird nur ihre ip-adresse zu meiner sicherheit gespeichert. zur datenverarbeitung und zu ihren widerrufsmöglichkeiten verweise ich sie auf die datenschutzerklärung (link oben im blog).