Donnerstag, 9. Mai 2019

donnerstag 9.5.2019 - durchgangsstadium

einkaufsvormittag, wobei wir gerade recht wenig lebensmittel brauchen. wir essen vor allem das gemüse und vorräte, einkaufen muss ich lediglich milchprodukte und eier und was an trockenen vorräten zur neige geht.

am nachmittag die erste offene werkstatt nach einer gefühlten ewigkeit. weil ich gestern eher die werkzeuge neu organisiert und weniger aufgeräumt hatte, musste ich zuerst die tische von den überbleibseln der letzten wochen befreien. da aber sowieso niemand filzen wollte, war das nicht so schlimm.


ich merke, dass es zwar für den wiedereinstieg hilfreich ist, etwas neu zu ordnen oder zu organisieren, aber noch viel wichtiger, die ausstellung wirklich abzuschliessen. dazu gehört unter anderem die vorhandenen fast 500 fotos auszusortieren und teilweise zu bearbeiten, vor allem ausschnitte auszuwählen. das habe ich dann heute nachmittag in der werkstatt gemacht. es ist zwar schön, dass nach wie vor lobende stimmen zur ausstellung eintreffen - ich kann sogar einen zeitungsbericht verlinken! - aber wenn die arbeit endlich beendet ist, bin ich auch wirklich froh.

pünktlich um halb sieben war ich fertig und bin zu fuss nach hause gegangen. trotz einsetzenden nieselregens war ich neugierig wie sich die baustelle verändert hat.
es tut sich was. an einer stelle wird bereits das erdgeschoss geschalt, an einer anderen sind fundamente sichtbar. mittlerweile sind drei kräne im einsatz. demnächst muss ich wieder fotos machen.

am ortsbach hatte ich dann noch eine merkwürdige begegnung mit einer sehr seltsamen raupe. ich nehme jedenfalls an, dass es eine raupe ist.


das tier war etwa so dick wie mein kleiner finger und ausgestreckt knapp 10 zentimeter lang. beeindruckend finde ich vor allem die tracheenöffnung, die recht gross und deutlich sichtbar an beiden seiten der segmente sitzen. es handelt sich um die raupe des weidenbohrers, was sehr gut passt, da ich sie quasi aus dem bach gefischt habe, und zwar direkt unterhalb einer sehr angefressenen weide.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

kommentare und profildaten werden an google übermittelt. es ist ebenfalls möglich, anonym zu kommentieren, hier wird nur ihre ip-adresse zu meiner sicherheit gespeichert. zur datenverarbeitung und zu ihren widerrufsmöglichkeiten verweise ich sie auf die datenschutzerklärung (link oben im blog).