Mittwoch, 11. November 2020

10. november 2020 - potemkinsches weihnachtsdorf

 heute habe ich es morgens nicht so eilig, zuerst müssen noch mails erledigt werden, dann fahre ich in die werkstatt. 

in der grossen giessereihalle auf dem industrieareal, in dem auch meine werkstatt ist, ist schon richtig viel los. die holzhüttchen sind bereits aufgestellt, und überall stehen dekokisten herum. ich suche aus kisten und regalen in der werkstatt dinge für einen weihnachtsmarktstand zusammen. dann gehe ich nochmal in die halle, zum schauen, welchen stand ich dekorieren soll. ich kann auch gleich loslegen - das passt ganz gut, denn so kann ich nach und nach die dinge auswählen, die noch zum markt passen. kurz vor zwölf bin ich fertig - es fehlt noch ein wenig licht in den filzwindlichten, eventuell auch eine zusätzliche lichterkette, aber ich bin zufrieden. 

schade nur, dass es kein ganz "echter" weihnachtsmarkt ist - eigentlich stehe ich morgen und übermorgen gemeinsam mit meinen filzsachen nur als deko herum. hoffnung auf verkäufe wurden mir keine gemacht, aber da alles so schön nah ist, habe ich mich doch entschieden mitzumachen. und bin nun gespannt, wie es die nächsten zwei tage weitergehen wird. 

zum mittagessen bin ich zuhause, kai hat restekartoffeln gebraten und ein spiegelei dazu. den frühen nachmittag nutze ich zum drucken, der erste durchgang durch die adventspostkarten ist durch. nun muss es noch ein wenig hintergrund geben. 

gegen halb vier muss ich los: zuerst die tochter an ihrer berufsschule abholen, dann gemeinsam mit ihr einkaufen, sie zum saxophonunterricht bringen, dann das gemüse abholen. wieder ist viel verkehr, dazu ist es den ganzen tag nie richtig hell geworden, der nebel hängt heute so tief, dass man zwar die strasse, aber kaum die dächer der häuser sehen kann. 

bis ich zuhause bin ist es  komplett dunkel, kai ist in der küche mit einem zwiebelkuchen beschäftigt. ich finde noch ein bisschen zeit zum lesen, später kommt der mittlere sohn und wir essen gemeinsam und sitzen dann viel zu lange und erzählen uns von unserem alltag. 

gelesen: daniel speck, bella germania


Kommentare:

  1. sehr schön dein stand !!! die taschen sehr hübsche farbkombination und finde filz immer hübsch * habe einiges hier was ich auf ausstellungen gekauft habe * leider im dezember werden wahrscheinlich hier diese feste-kaufgelegenheiten nicht stattfinden * liebe kleine make-up taschen die sehr pratisch sind !
    liebe grüsse
    mo
    liebe grüsse
    mo

    AntwortenLöschen
  2. an deinem potemkischen stand hätte ich gern gestöbert - so schön!
    meine ausstellung in einem kleinen raum musste ich auch absagen. 2020 halt...
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen

deine kommentare sind hier willkommen - ich freue mich über deine gedanken zu meinen texten und bildern!

folgendes musst du aber wissen:
kommentare und profildaten werden an google übermittelt. es ist ebenfalls möglich, anonym zu kommentieren, hier wird nur deine ip-adresse zu meiner sicherheit gespeichert. zur datenverarbeitung und zu deinen widerrufsmöglichkeiten verweise ich dich auf die datenschutzerklärung (link oben im blog).